Internisten im Netz

Blutbild - Erklärung

Blutungszeit


Warum wird die Blutungszeit gemessen?

Die Blutungszeit ist ein Maß für die Gerinnungneigung des Blutes. Damit können z.B. Gerinnungsstörungen festgestellt und die Funktion der Blutplättchen und der Blutgefäße untersucht werden.

Nach einem Stich mit einer kleinen Lanzette in die Fingerkuppe oder das Ohrläppchen wird das Blut mit einem Filterpapier abgesaugt und die Zeit gemessen, bis die Blutung gestillt ist

 

Welche Blutungszeit sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 2 Minuten
Obergrenze: 7 Minuten

 

Welche Blutungszeit sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 2 Minuten
Obergrenze: 7 Minuten

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte (verlängerte Blutungszeit) können auf Erkrankungen der Blutplättchen, wie z.B. Thrombozytopathien, von-Willebrand-Jürgens-Syndrom oder angeborene Defekte der Blutplättchen, hindeuten.

« vorherige Seite

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema