Internisten im Netz

Der Berufsverband stellt sich vor


Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI e.V.) wurde am 5 April 1959 anlässlich des Internisten-Kongresses in Wiesbaden mit 50 Mitgliedern gegründet. Dies war die konsequente Folge einer Reihe sozial- und berufspolitischer Entwicklungen, die damals bereits die Gründung einer politischen Vertretung der gesamten Inneren Medizin erforderte. Heute ist er mit ca. 25 000 Mitgliedern der größte ärztliche Fachverband in Europa. Unter den 311 000 berufstätigen Ärztinnen und Ärzten in Deutschland stellen die Internisten mit 40 337 die zweitstärkste Fachgruppe.

Die Mitglieder des BDI sind in allen Versorgungsebenen tätig: im Krankenhaus ebenso wie im ambulanten Bereich, als Haus- und Fachärzte. Zu den internistischen Schwerpunktfächern gehören die Angiologie, Endokrinologie, Gastroenterologie, Hämatologie und Onkologie, Kardiologie, Nephrologie, Pneumologie und Rheumatologie. Die Internisten ohne Schwerpunkt sind überwiegend hausärztlich und zu etwa einem Fünftel fachärztlich tätig.

Der Berufsverband Deutscher Internisten nimmt die politischen sowie berufspolitischen Interessen der Berufsgruppe auf nationaler und europäischer Ebene wahr. Außerdem kümmert er sich um die Weiter- und Fortbildung der Internisten und veranstaltet ab Oktober 2007 jährlich den Deutschen Internistentag.

Der BDI ist Garant für eine umfassende und ganzheitliche Medizin auf dem Gebiet der internistischen Erkrankungen. Grundlage ist die Definition des Internisten. Dabei legt der Verband Wert auf kollegiale Zusammenarbeit mit den anderen Fachdisziplinen. Er lehnt Halbwissen in anderen Gebieten ab, sondern versucht gegebenenfalls in gemeinsamen Beratungen, sein fachärztliches Wissen zum Wohle des Patienten einzubringen.

Weitere Informationen zum Berufsverband Deutscher Internisten finden Sie hier.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hepatitis C in vielen Fällen heilbar

Mit neuartigen Medikamenten sind Ärzte jetzt in der Lage, Hepatitis C zu heilen – in sehr kurzer Zeit und ohne die starken Nebenwirkungen, die bei früheren Therapien häufig zum Abbruch der Behandlung geführt haben.

zum Artikel...

Personen mit Rückenschmerzen gesucht

Die Rolle von Gedächtnis und Stress bei Patienten mit Rücken- schmerzen soll in einer aktuellen Studie untersucht werden. Gesucht werden Teilnehmer in einem Alter zwischen 18 und 70 Jahren ...

zum Artikel...

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Woher kommt Übelkeit?

Übelkeit kann ganz unterschied- liche Ursachen haben: Etwas Falsches gegessen, zu viel Alkohol getrunken oder aber es gibt psychische Gründe.

zum Artikel...

Was kann bei Reizmagen tun?

Ungesunde Ernährung und Stress sind die häufigsten Auslöser eines Druckgefühls und Schmerzen in der Magengegend...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...