Internisten im Netz

Bluthochdruck

Einteilung der Blutdruckwerte


Der Blutdruck ist individuell und auch situationsbedingt unterschiedlich. Die Höhe des Blutdruckes hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hierzu zählen:

  • die Stärke der Herztätigkeit, d.h. die Druck- und Pumpleistung des Herzens pro Herzaktion - angepasst an die jeweilige körperliche Belastung (bei Anstrengung und erhöhtem Sauerstoffbedarf muss z.B. mehr Blut in derselben Zeit zu den beanspruchten Organen/Körperpartien transportiert werden als im Ruhezustand, es wird ein höherer Druck benötigt)
  • Die Elastizität der großen Gefäße
  • Der Widerstand, der durch die Gefäßweite bestimmt wird. Je größer der Fließwiderstand, desto mehr Druck ist notwendig, um das Blut hindurch zu drücken
  • Die Signale bestimmter Hormone und Nerven (neurohormonales System)
  • Die jeweilige Körperposition.

Im nicht-belasteten Zustand ist ein Blutdruckwert optimal, der 120/80 mmHg nicht überschreitet. Als normal wird ein Wert von nicht mehr als 129/84 angesehen, 130-139/85-89 mmHg gilt als hoher Normalwert.

Ein leicht erhöhter Blutdruck liegt vor, wenn die Messwerte zwischen 140-159/90-99 mmHg betragen. Bei höheren Werten spricht man von mittelgradig erhöhtem (160-179/100-109 mmHg) bis schwerem Bluthochdruck (mehr als 180/mehr als 110 mmHg).

Patienten, die ihren Blutdruck zu Hause selbst messen, sollten folgende Regeln zur Blutdruckmessung beachten

« vorherige Seite

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema