Internisten im Netz

Blutbild - Erklärung

Freies Tetrajodthyronin (fT4)


Warum wird der Thyroxin-Wert gemessen?

Thyroxin ist neben Trijodthyronin eines von 2 wichtigen Schilddrüsenhormonen. Es wird auch als freies Tetrajodthyronin bzw. Freies T4 bezeichnet. Die Schilddrüse bildet etwa zu 90 bis 95% Thyroxin und nur eine geringe Menge Trijodthyronin.

Thyroxin wird -wie das Tetrajodthyronin bei Verdacht auf eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse bestimmt (Hyper- bzw. Hypothyreose).

  

Welchen Thyroxin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 8 Nanogramm pro Liter (ng/l)
Obergrenze: 18 Nanogramm pro Liter (ng/l)

bzw.

Untergrenze: 10 Picomol pro Liter (pmol/l)
Obergrenze: 23 Picomol pro Liter (pmol/l)

 

Welchen Thyroxin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 8 Nanogramm pro Liter (ng/l)
Obergrenze: 18 Nanogramm pro Liter (ng/l)

bzw.

Untergrenze: 10 Picomol pro Liter (pmol/l)
Obergrenze: 23 Picomol pro Liter (pmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Die Thyroxin-Werte sind generell bei schweren Erkrankungen oft erniedrigt. In den meisten Fällen deuten sie jedoch auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Auch bei einer Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion können die Werte erhöht sein.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Thyroxin-Werte können auf eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), Schilddrüsenkrebs (autonomes Adenom) oder Morbus Basedow hindeuten.

« vorherige Seite

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema