Internisten im Netz

Leberzirrhose

Untersuchungen & Diagnose


Der Internist vermutet eine Leberzirrhose, wenn der Patient z. B. Hautveränderungen aufweist oder er unter chronischen Leberkrankheiten (z.B. Hepatitis B oder C) leidet. Die einfachste Untersuchungsmethode ist das Abtasten. Eine verhärtete Leber und eine vergrößerte Milz können auf eine Leberzirrhose hindeuten.

Die Suche nach den Ursachen einer Leberzirrhose kann sehr schwierig sein. Während der Internist Alkoholmissbrauch, die Einnahme von Medikamenten oder giftiger Stoffe bereits anhand der Angaben des Patienten feststellen kann, muss er zur Diagnose anderer Ursachen weitere Blutwerte messen oder eine Leberbiopsie durchführen.

 

Wichtige Hinweise auf eine Leberzirrhose liefern eine Blut- und Ultraschalluntersuchung:

Blutwerte

Bei einer Leberzirrhose ist die Menge verschiedener Substanzen im Blut verändert, was ein Hinweis für Leberschäden sein kann. Dazu gehören:

  • Albumin, verschiedene Faktoren für die Blutgerinnung und die Cholinesterase sind niedriger als normal.
  • Weniger Blutplättchen (Thrombozyten) und weiße Blutkörperchen (Leukozyten) sind die Folgen eines Pfortaderhochdrucks und der Milzvergrößerung.
  • Ein Anstieg der Konzentration von Transaminasen im Blut ist ein Hinweis auf eine Schädigung der Leberzellen.

Ultraschall

Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung Bauchraums kann der Internist in erster Linie die bei einer Zirrhose veränderte Leberoberfläche und die auftretenden Komplikationen, wie z. B. Bauchwassersucht, Milzvergrößerung oder Neubildung von Blutgefäßen erkennen. Da eine veränderte Leberstruktur auch ein Zeichen für Leberkrebs sein kann, muss der Internist unter Umständen eine Gewebeprobe aus der Leber entnehmen (Leberbiopsie). Anhand des veränderten Gewebes in der Probe kann der Internist erkennen, ob tatsächlich eine Leberzirrhose vorliegt. Eine spezielle Form der Ultraschalluntersuchung, die Doppler-Sonografie, ermöglicht dem Internisten, das Ausmaß des Pfortaderhochdrucks zu messen.

Magenspiegelung

Bei Patienten mit neu entdeckter Leberzirrhose sollte der Gastroenterologe eine Magenspiegelung (Gastroskopie) vornehmen, um Krampfadern in der Speiseröhre oder im Magen erkennen und behandeln zu können.

Psychometrische Tests

Psychometrische Tests oder Schriftproben von Patienten können dem Internisten Hinweise auf eine leichte hepatische Enzephalopathie geben.

« vorherige Seite

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema