Internisten im Netz

Malaria

Behandlung bei Malaria


Malaria tropica

Bei Verdacht auf Malaria tropica ist eine sofortige Krankenhauseinweisung erforderlich. Im Zweifelsfall muss eine Therapie auch rein auf Verdacht beginnen, da sich bei Malaria tropica derZustand sehr schnell verschlechtern kann. Die Therapie wird durch eine zunehmende Resistenz des Erregers Plasmodium falciparum erschwert. Resistenzen gegen Chloroquin- und Pyrimethamin-Sulfadoxin kommen in fast allen Ländern vor (besonders aber in Südostasien, (Ost-) Afrika, Neuguinea und im Amazonasbecken), auch Resistenzen gegen Mefloquin nehmen zu (vor allem in Südostasien). Die medikamentöse Behandlung der Malaria tropica hängt von der Schwere der Erkrankung, dem Infektionsgebiet, dem Alter und den sonstigen eingenommenen Medikamenten ab.

Patienten mit unkomplizierter Malaria tropica können in der Regel oral mit Artemether/Lumefantrin, Atovaquon/Proguanil oder Mefloquin (nicht bei in Südostasien erworbenen Infektionen) behandelt werden. Die Therapiedauer beträgt je nach Medikament zwischen 12 Stunden und 3 Tagen.

Bei Anzeichen einer komplizierten Malaria tropica ist eine Einweisung auf die Intensivstation notwendig. Die Patienten erhalten eine intravenöse Behandlung mit Chinin oder Artesunat, jeweils in Kombination mit Doxycyclin, und zusätzliche fiebersenkende Maßnahmen wie Wadenwickel und Paracetamol. Die medikamentöse Behandlung erfolgt über 7 Tage. Während einer laufenden Therapie werden je nach Schwere der Erkrankung regelmäßig die Erregerzahl im Blut und der körperliche Zustand (Atmung, Herzfrequenz) kontrolliert. Bei komplizierter Malaria tropica mit Organfunktiosstörungen können zudem intensivtherapeutische Maßnahmen erforderlich sein, wie z.B. künstliche Beatmung oder Dialyse.

Malaria tertiana

Die Behandlung kann meist ambulant erfolgen. Malaria tertiana kann gut mit Chloroquin behandelt werden. Wurde die Malaria in einer der bekannten Regionen mit Chloroquin-resistenten Erregerstämmen erworben (z. B. Indonesien, einige Pazifikregionen), wird Mefloquin zur Therapie verwendet. Nach der  Therapie mit Chloroquin bzw. Mefloquin erfolgt normalerweise eine 2-wöchige Einnahme von Primaquin, um Rückfällen vorzubeugen.

Malaria quartana

Auch hier erfolgt eine Behandlung meist ambulant. Malaria quartana wird üblicherweise mit 4 Dosen Chloroquin innerhalb der ersten 48 Stunden behandelt.

« vorherige Seite

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema