Zur Startseite

Kardiologen im Netz

News


03.10.2011

Starke Brustschmerzen sind nicht immer Zeichen für einen Herzinfarkt

Starke Brustschmerzen müssen nicht immer gleich einen akuten Herzinfarkt anzeigen, sondern können auch durch eine Durchblutungsstörung des Herzens ( Angina pectoris ) hervorgerufen werden. „Bei der koronaren Herzerkrankung kann es in den verengten Herzkranzgefäßen, besonders bei Belastung,  zur Minderdurchblutung kommen, die sich als Angina pectoris äußert.  Wenn eine Plaque aufbricht, kann es leicht zu einem Gefäßverschluss kommen, so dass der Blutfluss unterbrochen wird, was eine ausreichende Sauerstoffversorgung des Herzmuskels gefährdet", erläutert Dr. Norbert Smetak, Bundesvorsitzender des Bundesverbandes der Niedergelassenen Kardiologen (BNK) und praktizierender Kardiologe in einer fachärztlichen Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie in Kirchheim. „In der Folge kann sich dann auch ein kardiovaskuläres Ereignis - wie z.B. ein Herzinfarkt oder Schlaganfall - entwickeln."

Auch Stress und Depressionen können das Risiko für eine koronare Herzerkrankung erhöhen

Risikofaktoren einer koronaren Herzerkrankung sind Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht, aber auch Stress und Depressionen, weil diese aufgrund der damit einhergehenden Antriebsstörung und Selbstvernachlässigung oft zu vermehrtem Tabakkonsum, Bewegungsmangel und einer unausgewogenen Ernährung führen können. „Darüber hinaus können sozialer Rückzug oder psychosoziale Konflikte infolge einer Depression sowie chronischer psychischer Stress alleine das Risiko für eine Herzerkrankung erhöhen", betont Smetak. „Daher sind KHK-Patienten mit Stress oder einer Depression stärker gefährdet, weitere Herzkomplikationen zu erleiden und weisen eine drei- bis fünffach erhöhte, herz- oder gefäßbedingte Sterblichkeit auf. Da Stress und eine Depression die Prognose von KHK-Patienten deutlich verschlechtern kann, sollten die Betroffenen nicht nur das Herz, sondern auch ihre psychische Erkrankung behandeln lassen."



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hepatitis C in vielen Fällen heilbar

Mit neuartigen Medikamenten sind Ärzte jetzt in der Lage, Hepatitis C zu heilen – in sehr kurzer Zeit und ohne die starken Nebenwirkungen, die bei früheren Therapien häufig zum Abbruch der Behandlung geführt haben.

zum Artikel...

Personen mit Rückenschmerzen gesucht

Die Rolle von Gedächtnis und Stress bei Patienten mit Rücken- schmerzen soll in einer aktuellen Studie untersucht werden. Gesucht werden Teilnehmer in einem Alter zwischen 18 und 70 Jahren ...

zum Artikel...

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Woher kommt Übelkeit?

Übelkeit kann ganz unterschied- liche Ursachen haben: Etwas Falsches gegessen, zu viel Alkohol getrunken oder aber es gibt psychische Gründe.

zum Artikel...

Was kann bei Reizmagen tun?

Ungesunde Ernährung und Stress sind die häufigsten Auslöser eines Druckgefühls und Schmerzen in der Magengegend...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...