Zur Startseite

Kardiologen im Netz

News


29.09.2011

Nachlese zum Weltherztag am 25. September

Zum Weltherztag am 26. September stellte die World Heart Federation Präventions-Kampagnen in  rund 70 Ländern vor. In Deutschland haben die Herzstiftung und andere Organisationen die Bevölkerung in mehreren Orten auf die Risikofaktoren für Herzinfarkt und Hirnschlag hingewiesen sowie über Vorsorgemöglichkeiten aufgeklärt. Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) empfiehlt anlässlich des Welt-Herztages am 25. September, die eigene Herzgesundheit im Auge zu behalten. Ab einem Alter von 35 Jahren gebe es beispielsweise den so genannten Check-up 35, für den die GKV die Kosten übernimmt und bei dem u.a. auch die Blutfettwerte gemessen werden. Mehr Infos enthalten die Infoblätter ‚Blutzucker- und Cholesterintests' und ‚Herz-Kreislauf-Krankheiten auf der Spur', die kostenlos auf http://www.vorsorge-online.de/ heruntergeladen werden können

Nach Angaben der Deutschen Herzstiftung sterben allein in der Bundesrepublik im Jahr 2010 knapp 353.000 Menschen an Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Damit bleiben Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit jährlich mehr als zwei Millionen Todesfällen die Todesursache Nummer Eins in der Europäischen Union.

Dabei sind in Deutschland im Vergleich zu 2009 im vergangenen Jahr allerdings weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestorben, während die Zahl der Krebstoten gestiegen ist. So starben im vergangenen Jahr 218.889 Menschen an Krebs, fast 3000 mehr als im Jahr davor. Möglicher Grund für diese Entwicklung könnte der Rückgang der Bevölkerung sein, sagte eine Sprecherin des Statistischen Bundesamtes. Männer starben meist an bösartigen Wucherungen der Verdauungs- oder der Atmungsorgane. Bei den Frauen waren am häufigsten die Verdauungsorgane und die Brust befallen.

Mit einem Anteil von 41,1 Prozent bleiben die Herz-Kreislauf-Erkrankungen trotz des leichten Rückgangs die häufigste Todesursache, besonders bei Älteren: 92 Prozent der Menschen, die daran starben, waren älter als 65 Jahre. 59.107 Menschen erlagen 2010 einem Herzinfarkt - Männer mit 56 Prozent etwas häufiger als Frauen. 3,9 Prozent aller Todesfälle (33.312) waren auf eine nicht natürliche Todesursache wie Verletzungen oder Vergiftung zurückzuführen. Bei 30 Prozent dieser Fälle handelte es sich um Suizid. 10.021 Menschen nahmen sich das Leben. Dabei war der Anteil der Männer mit 74 Prozent fast dreimal so hoch wie der der Frauen.

Quelle: dpa & Deutsches Ärzteblatt

 



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hepatitis C in vielen Fällen heilbar

Mit neuartigen Medikamenten sind Ärzte jetzt in der Lage, Hepatitis C zu heilen – in sehr kurzer Zeit und ohne die starken Nebenwirkungen, die bei früheren Therapien häufig zum Abbruch der Behandlung geführt haben.

zum Artikel...

Personen mit Rückenschmerzen gesucht

Die Rolle von Gedächtnis und Stress bei Patienten mit Rücken- schmerzen soll in einer aktuellen Studie untersucht werden. Gesucht werden Teilnehmer in einem Alter zwischen 18 und 70 Jahren ...

zum Artikel...

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Woher kommt Übelkeit?

Übelkeit kann ganz unterschied- liche Ursachen haben: Etwas Falsches gegessen, zu viel Alkohol getrunken oder aber es gibt psychische Gründe.

zum Artikel...

Was kann bei Reizmagen tun?

Ungesunde Ernährung und Stress sind die häufigsten Auslöser eines Druckgefühls und Schmerzen in der Magengegend...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...