Internisten im Netz

News


30.04.2012

Das Schlimmste war, niemanden berühren zu dürfen

Vor rund einem Jahr begann die EHEC-Epidemie, die in Deutschland 53 Menschen das Leben kostete. Die meisten starben durch die Komplikation hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS), das Nieren und Nervensystem schädigen kann. Mitte Mai 2011 erkrankte zum Beispiel Monika Pankowska aus Hamburg an dem Lebensmittel-Keim EHEC. Die heute 33-Jährige lag drei Wochen im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE), hatte die schwere EHEC-Verlaufsform hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS). An die Zeit denke sie nur ungern zurück, sagt die Gastronomin in einem Interview mit der Deutschen Presseagentur (dpa).

Wie haben Sie den Ausbruch von EHEC erlebt?

Pankowska: „Ich bekam bei der Arbeit Bauchweh und blutigen Durchfall. Mir war schlecht, ich dachte, ich hätte etwas Falsches gegessen. Ich hatte tagelang schlimme Bauchkrämpfe, konnte nicht mehr aufstehen. Schließlich kam ich ins Krankenhaus, hatte ein akutes Nierenversagen. Ich konnte nicht mehr rechnen, nicht mehr richtig sprechen, habe zwölf Kilo Wasser eingelagert, konnte nur schwer etwas essen, fühlte mich so schwach. Es wurde bei mir eine Blutwäsche angeordnet. Wirklich geholfen hat mir aber die neue Antikörpertherapie mit Eculizumab. Ich nehme an einer Studie zu deren Wirkung teil."

Was fanden Sie besonders belastend?

Pankowska: „Keiner konnte einen ohne Schutzkleidung und Handschuhe anfassen, das war eine sehr unangenehme Situation. Man hat immer die Nähe von anderen Menschen gesucht, durfte aber niemanden berühren - das war schlimm für mich. Jeder hatte natürlich Angst, krank zu werden. Eine große Stütze waren in dieser schweren Zeit die Ärzte und das Pflegepersonal im UKE, denen ich allen sehr dankbar bin."

Denken Sie noch oft an die Zeit zurück?

Pankowska: „Ich war krank, wollte unbedingt gesund werden. Als es soweit war, war es ein schönes Gefühl, wieder man selbst zu sein. Kaum war ich aus dem Krankenhaus, kam der Alltag wieder. Ich bin selbstständig, da musste ich schnell normal weitermachen. Ich hatte gar keine Zeit, mir über meine EHEC-Erkrankung große Gedanken zu machen. Ich denke eigentlich nur noch daran, wenn ich zur Nachuntersuchung ins Krankenhaus muss. Ich bin zum Glück wieder gesund, habe keine Langzeitschäden zurückbehalten. Ich will mich nicht als Opfer sehen und sage deshalb: Vorbei ist vorbei."


Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Was tun bei Fieber?

Leichtes Fieber muss nicht gesenkt werden, denn eine erhöhte Körpertem- peratur hilft dem Körper, Krankheitserreger zu bekämpfen.

zum Artikel...

Vorsicht bei Herzstolpern nach Erkältung

Treten nach einem bereits überstanden geglaubten grippalen Infekt Atemnot und Herzrhythmusstörungen auf, so kann die Ursache eine nicht ungefährliche Entzündung des Herzmuskels sein...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Was Sie über Grippe wissen sollten

Hier finden Sie Infos zu Ansteckung, Symptomen, Vorsorge und Impfung...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Abnehmen kann ansteckend sein

Eine neue Studie zeigt: Bei einer Diät verliert oft auch der Partner Gewicht...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...