Internisten im Netz

News


06.02.2008

Herzinfarkt nach Fußballspiel

Bei der Fußball-WM 2006 hat sich an den Spieltagen der Nationalmannschaft die Zahl der Herzinfarkte und gefährlichen Herzrhythmusstörungen fast verdreifacht. Das haben Mediziner des Universitätsklinikums München-Großhadern in einer Studie herausgefunden (New England Journal of Medicine 2008, 358: Seite 475). Dafür waren die Protokolle von 24 Notarztzentren in Südbayern ausgewertet worden. Männer sind demnach mehr gefährdet als Frauen, vor allem wenn bei ihnen schon eine Herzerkrankung vorliegt.

Je spannender, desto gefährlicher

Nach einer Hochrechnung der Wissenschaftler sind an den 7 Spieltagen der deutschen Elf bundesweit mehr Herznotfälle aufgetreten. „Man kann die Ergebnisse aber nicht auf alle Fußballspiele und vermutlich auch nicht auf die Europameisterschaft im kommenden Sommer übertragen", macht der Mediziner Prof. Gerhard Steinbeck deutlich. Denn die Fußball-WM 2006 mit dem erfolgreichen Abschneiden der deutschen Mannschaft sei besonders aufregend gewesen. Der bei der Studie federführenden Medizinerin Ute Wilbert-Lampen zufolge hat es an fußballfreien Tagen täglich 15 Herznotfälle gegeben, bei den Spielen Deutschlands im Viertelfinale gegen Argentinien und im Halbfinale gegen Italien ist diese Zahl dagegen auf mehr als 60 hochgeschnellt. „Diese beiden Spiele am 30. Juni und am 4. Juli 2006 seien aber auch besonders dramatisch gewesen", so Wilbert-Lampen.

Bei Herzerkrankungen: Ruhe bewahren!

 
Bild: pixelio
„Für herzgesunde Fußball-Fans ist das Risiko nicht so groß, dass man ängstlich sein muss", betonte der Statistiker Prof. Helmut Küchenhoff. Bei Männern stieg das Risiko bei der WM der Studie zufolge auf mehr als das 3-Fache, bei Frauen auf fast das Doppelte. Im Bevölkerungsmittel war das Risiko 2,7-fach erhöht. Zum Vergleich dienten den Medizinern Herzanfall-Zahlen aus Zeiträumen, in denen die Nationalmannschaft nicht um den begehrten goldenen Pokal kickte - etwa der Zeitraum direkt vor und nach der WM. Die meisten Notfälle ereigneten sich in den ersten 2 Stunden nach dem Beginn des Spiels, was die Mediziner als klaren Hinweis auf dessen Wirkung als emotionales Stressereignis werten. Zusammenfassend sagte Steinbeck, normalerweise erwarte man täglich einen Herznotfall pro 100.000 Einwohner, an den Spieltagen der deutschen Elf seien es 3 Fälle pro 100.000 Einwohner gewesen.

Herzkranke Personen jedoch, bei denen sich die Gefahr eines Herzinfarktes um das 4-Fache erhöhte, sollten sich vor solchen Stressperioden wie einer Fußball-WM jedoch vorsichtshalber noch mal bei ihrem Arzt durchchecken lassen, empfiehlt Steinbeck. Sie sollten zudem ihre Medikamente regelmäßig einnehmen und zusätzliche Risikofaktoren wie Alkohol oder übermäßiges Essen ausschließen.

 

 



Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hepatitis C in vielen Fällen heilbar

Mit neuartigen Medikamenten sind Ärzte jetzt in der Lage, Hepatitis C zu heilen – in sehr kurzer Zeit und ohne die starken Nebenwirkungen, die bei früheren Therapien häufig zum Abbruch der Behandlung geführt haben.

zum Artikel...

Personen mit Rückenschmerzen gesucht

Die Rolle von Gedächtnis und Stress bei Patienten mit Rücken- schmerzen soll in einer aktuellen Studie untersucht werden. Gesucht werden Teilnehmer in einem Alter zwischen 18 und 70 Jahren ...

zum Artikel...

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Woher kommt Übelkeit?

Übelkeit kann ganz unterschied- liche Ursachen haben: Etwas Falsches gegessen, zu viel Alkohol getrunken oder aber es gibt psychische Gründe.

zum Artikel...

Was kann bei Reizmagen tun?

Ungesunde Ernährung und Stress sind die häufigsten Auslöser eines Druckgefühls und Schmerzen in der Magengegend...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...