Internisten im Netz

Nierenkrebs - Nierenkarzinom

Symptome bei Nierenkrebs


Frühstadium

Im Frühstadium von Nierenkrebs sind Symptome seltenIm Frühstadium, wenn der Tumor noch relativ klein und lokal begrenzt ist, finden sich selten Symptome, die auf die Erkrankung hinweisen. Der Tumor wird deshalb oft zu spät entdeckt. Blut im Urin ist häufig ein erstes Symptom. Das Wasserlassen verursacht meist keine Schmerzen und die Blutmengen sind gering. Manchmal befinden sich wurmartige Blutgerinnsel im Urin. Schmerzen in der Nierengegend, verursacht durch Blutgerinnsel, sind selten. Lendenschmerzen oder ein Druckgefühl in der Nierengegend deuten auf einen schon größeren Tumor hin.

 

Fortgeschrittenes Stadium

Symptome im fortgeschrittenen Stadium von NierenkrebsIm fortgeschrittenen Stadium breitet sich der Tumor auf das an die Niere angrenzende Gewebe aus. Zum einen kann der Tumor in die Nebenniere oder das die Niere umgebende Fettgewebe eindringen. Andererseits dehnt sich der Tumor häufig in die Nierenvenen aus, die das Blut aus den Nieren abtransportieren. Oft kommt es erst in dieser Phase der Erkrankung zu erkennbaren Symptomen:

  • Blut im Urin
  • Schmerzen in der Nierengegend
  • Von außen tastbare Verhärtung
  • Fieber, Nachtschweiß
  • Appetitverlust, Brechreiz und Müdigkeit
  • Blutdruckanstieg
  • Blutarmut

Mit fortschreitendem Wachstum erhöht sich die Gefahr, dass der Tumor die Bindegewebshaut durchbricht, die die Niere, das umgebende Fettgewebe und die Nebenniere umschließt. Es können sich dann in der Bauchhöhle Streuungsherde, so genannte Metastasen, bilden und andere Organe in der direkten Umgebung, wie beispielsweise den Darm, befallen. Erreichen die Krebszellen einen Lymphknoten, können sie sich über das Lymphsystem weiter im Körper ausbreiten. Wenn Krebszellen über das Lymphsystem oder den Blutkreislauf in weiter entfernte Organe gelangen, können sie dort Fernmetastasen bilden. Am häufigsten betroffen sind die Lunge und die Knochen, seltener das Gehirn, die Leber und die gegenüberliegende Niere. Die Wahrscheinlichkeit für die Bildung von Metastasen ist von der Struktur des Tumors abhängig: Unregelmäßig geformte Tumoren neigen stärker zur Metastasierung.

 

Einteilung der Krankheitsstadien

Die Stadien des Nierenkarzinoms werden nach TNM-Klassifikation der Union Internationale Contre le Cancer (UICC) eingeteilt:

T: Tumorgröße und Ausdehnung

  • T0               kein Primärtumor nachweisbar
  • T1               Tumor bis 7 Zentimeter groß, auf die Niere begrenzt
  • T2               Tumor über 7 Zentimeter groß, auf die Niere begrenzt
  • T3               Eindringen in größere Venen, Nebenniere oder nahes Fettgewebe ohne Überschreitung der Bindegewebshaut (Gerota-Faszie)
  • T3a              Eindringen in Nebenniere oder nahes Fettgewebe
  • T3b              Eindringen in Nierenvene(n) oder das Hauptblutgefäß zum Transport von sauerstoffarmem Blut zum Herzen (Vena cava) unterhalb des Zwerchfells
  • T3c              Eindringen in die Vena cava oberhalb des Zwerchfells
  • T4               Durchbruch der Bindegewebshaut

N: Lymphknoten (nodus, lat. Knoten)

  • N0               keine Lymphknotenmetastasen
  • N1               Metastase in einem einzelnen regionalen Lymphknoten
  • N2               Metastasen in mehr als einem Lymphknoten

M: Metastasen

  • M0               keine Fernmetastasen
  • M1               Nachweis von Fernmetastasen

Ausgehend von der TNM-Klassifikation benutzt man eine Einteilung in Krankheitsstadien nach dem American Joint Committee on Cancer (AJCC):

  • Stadium I      T1N0M0
  • Stadium II     T2N0M0
  • Stadium III    T3N0 oder T1-3N1M0
  • Stadium IV    Jeder Tumor, der die Bindegewebshaut durchbrochen oder Metastasen in mehr als einem Lymphknoten oder Fernmetastasen gebildet hat

« vorherige Seite

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema