Internisten im Netz

Vorsorge & Früherkennung


Obwohl Krebserkrankungen zu den häufigsten Todesursachen gehören, bedeutet die Diagnose „Sie haben Krebs" in vielen Fällen heute kein Todesurteil mehr. Mit den modernen Therapieverfahren sind viele Tumoren inzwischen heilbar und die Patienten haben eine nahezu normale Lebenserwartung. Je früher der Arzt einen Tumor entdeckt, desto größer ist die Chance, dass der Patient geheilt werden kann. Denn durch regelmäßige Untersuchungen können noch gutartige Krebsvorstufen aufgespürt und behandelt werden, so dass es gar nicht erst zu einer Krebserkrankung kommt. Viele Krebsarten können außerdem zu einem Zeitpunkt erkannt werden, an dem der betreffende Tumor noch klein ist und er sich noch nicht in andere Körperregionen ausgebreitet hat (Metastasenbildung).

Gehen Sie daher regelmäßig zu Früherkennungsuntersuchungen, auch wenn sie zeitaufwändig oder manchmal unangenehm sind. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für bestimmte Alters- und Risikogruppen. Zu den wichtigsten Krebsvorsorgeuntersuchungen zählen die Darmkrebsvorsorge, die Brust- und Gebärmuttervorsorge bei Frauen, die regelmäßige Untersuchung der Prostata bei Männern sowie die Untersuchung der Haut bei Frauen und Männern.

In unserer Rubrik Vorsorgeuntersuchungen sowie auf www.frauenaerzte-im-netz.de finden Sie umfassende Informationen zu den empfohlenen Untersuchungen.

 

Gesunder Lebensstil

Ein gesunder Lebensstil hilft zusammen mit einer ausgewogenen Ernährung, Krebserkrankungen zu vermeiden. Versuchen Sie, das ihrer Größe, ihrem Alter und Geschlecht entsprechende Normalgewicht zu halten (BMI), denn Übergewicht erhöht die Gefahr für bestimmte Krebsarten. Obst, Gemüse und Vollkornprodukte mit Ballaststoffen wie Getreide und Hülsenfrüchte sowie mäßiger Fleischkonsum senken ebenfalls das Krebsrisiko.

Wie sehr sich die Ernährung auf die Entstehung von Krebs auswirken kann, ist umstritten und je nach Krebsart unterschiedlich. Während beispielsweise eine gemüse- und obstreiche Ernährung wissenschaftlichen Studien zufolge Magen-, Speiseröhren-, Darm- und Lungenkrebs vermeiden helfen kann, scheint Brustkrebs lediglich auf bestimmte Gemüsesorten anzusprechen (Hülsenfrüchte, Tomaten, Karotten), Blasenkrebs wiederum ausschließlich auf Obst.  

Wer sich regelmäßig sportlich betätigt, hat ebenfalls ein geringeres Krebsrisiko. Auch ein bewegungsintensiver Beruf kann dazu beitragen. Empfehlenswert sind Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen und Wandern. Trinken Sie außerdem Alkohol nur in Maßen und verzichten Sie auf Tabak. Wenn Sie bereits zu den Rauchern gehören, ist das Aufhören zu jedem Zeitpunkt sinnvoll - je eher, umso besser. Vor intensiven Sonnenbädern ist generell zu warnen - die Haut altert schneller und jeder Sonnenbrand erhöht die Krebsgefahr. Allerdings müssen Sonnenliebhaber die UV-Strahlen nicht komplett meiden. Regelmäßige Aufenthalte an der frischen Luft (z.B. Spaziergänge) sind sogar ratsam. Denn Sonnenlicht kurbelt die körpereigene Produktion von Vitamin D an - und schützt damit sogar vor Brustkrebs. In jedem Fall darf aber ein guter UV-Schutz in Form einer Kopfbedeckung und einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor nicht fehlen!

Lassen Sie sich außerdem gegen Infektionskrankheiten impfen, die Krebs auslösen können. Impfungen gegen Humane Papilloma-Viren werden Mädchen vor dem ersten Geschlechtsverkehr empfohlen und senken das Risiko für Gebärmutterhalskrebs um 70%. Eine Impfung gegen Hepatitis-B-Viren wird vor allem Jugendlichen und Urlaubern empfohlen und kann vor Leberkrebs schützen. Darüber hinaus verhindern Kondome die Übertragung von Krebs auslösenden Erregern beim Geschlechtsverkehr.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hepatitis C in vielen Fällen heilbar

Mit neuartigen Medikamenten sind Ärzte jetzt in der Lage, Hepatitis C zu heilen – in sehr kurzer Zeit und ohne die starken Nebenwirkungen, die bei früheren Therapien häufig zum Abbruch der Behandlung geführt haben.

zum Artikel...

Personen mit Rückenschmerzen gesucht

Die Rolle von Gedächtnis und Stress bei Patienten mit Rücken- schmerzen soll in einer aktuellen Studie untersucht werden. Gesucht werden Teilnehmer in einem Alter zwischen 18 und 70 Jahren ...

zum Artikel...

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Woher kommt Übelkeit?

Übelkeit kann ganz unterschied- liche Ursachen haben: Etwas Falsches gegessen, zu viel Alkohol getrunken oder aber es gibt psychische Gründe.

zum Artikel...

Was kann bei Reizmagen tun?

Ungesunde Ernährung und Stress sind die häufigsten Auslöser eines Druckgefühls und Schmerzen in der Magengegend...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...