Internisten im Netz

Colitis ulcerosa

Was ist Colitis ulcerosa?


Colitis ulcerosa ist eine chronische Entzündung der Schleimhaut des Dickdarms, bei der sich Geschwüre in der Darmschleimhaut bilden können. Sie verursacht starke Bauchschmerzen und Durchfall. Der Begriff „Colitis" setzt sich aus dem griechischen Begriff „Colon" (=Dickdarm) und der ebenfalls aus dem Griechischen stammenden Wortendung „itis" (Entzündung) zusammen. Die Bezeichnung „ulcerosa" stammt von dem lateinischen Begriff „ulcus" (=Geschwür).

Die Colitis ulcerosa beginnt am Ende des Darmes im Mastdarm (Rektum) und breitet sich kontinuierlich Richtung Magen aus. Es können also entweder nur das Rektum, Teile des Kolons oder der gesamte Dickdarm befallen sein. Selten entzündet sich auch das letzte Stück des Dünndarms. Die Colitis ulcerosa verläuft meist schubweise, das heißt die Darmschleimhaut ist phasenweise entzündet und erholt sich dann wieder. Wann und wie häufig ein derartiger Entzündungsschub auftritt, ist von Patient zu Patient sehr unterschiedlich. Eine Colitis ulcerosa wird zunächst mit Medikamenten behandelt. Wenn die Medikamente nicht mehr helfen oder Komplikationen auftreten, kann es notwendig sein, den gesamten Dickdarm in einer Operation zu entfernen.

In Deutschland leiden etwa 170.000 Menschen unter einer Colitis ulcerosa. Die Erkrankung befällt am häufigsten Menschen zwischen 20 und 34 Jahren.

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema