Internisten im Netz

Hepatitis B

Was ist Hepatitis B?


Hepatitis B VirenHepatitis B wird durch ein DNA-Virus verursacht. Im Unterschied zu den Erregern von Hepatitis A und C besteht sein Erbgut also aus Desoxyribonukleinsäure.

Hepatitis B ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Rund 2 Milliarden Menschen waren bereits einmal mit dem Virus infiziert. Zwischen 300 und 420 Millionen Menschen tragen den Hepatitis-B-Virus chronisch in sich, das entspricht circa 5-7% der Weltbevölkerung. Pro Jahr versterben etwa eine Million Menschen infolge von Hepatitis-B-bedingter Leberzirrhose oder Leberkrebs.

In Deutschland infizieren sich schätzungsweise 5-8% der Bevölkerung im Laufe ihres Lebens mit dem Hepatitis-B-Virus, davon sind 0,4-0,7% chronische Virusträger. Jährlich kommt es in Deutschland zu etwa 50.000 Neuinfektionen. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Die Spitzengruppe der Infektionen bilden die Patienten zwischen dem 25. und 29. Lebensjahr. Auch der Anteil der 15-19-Jährigen steigt in den letzten Jahren. Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr machen nur 5% der Betroffenen aus. Durch gezielte erfolgreiche Impfkampagnen bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr könnte die Verbreitung in den nächsten Jahren weiter eingedämmt werden.

In Verbreitungsgebieten wie z. B. Zentral- und Südafrika, Südostasien und Südamerika finden sich besonders hohe Infektionsraten. Die Übertragung Mutter-Kind, Sexualkontakt, enger Kontakt zu Virusträgern und die Mehrfachnutzung von Spritzen in diesen Ländern scheint von zentraler Bedeutung für Neuinfektionen zu sein.

This text is replaced by the Flash movie.

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema