Internisten im Netz

Blutbild - Erklärung



Blutbild - Erklärung


Erklärung BlutbildDie Zusammensetzung des Blutes kann dem Arzt wichtige Hinweise auf vorliegende Erkrankungen liefern, denn viele Krankheitsbilder verändern die Menge der im Blut treibenden Zellen oder der darin gelösten Substanzen. Eine Blutanalyse, ein so genanntes Blutbild, ist also ein unersetzliches Hilfsmittel zur Krankheitsdiagnose.

In der rechten Navigationsleiste finden Sie Infos zu den wichtigsten Blutwerten in alphabetischer Reihenfolge: Warum sie gemessen werden und was es bedeutet, wenn sie zu hoch oder zu niedrig liegen. Wenn Sie einen bestimmten Blutwert suchen und überprüfen möchten, ob Ihr Wert normal ist, dann hilft Ihnen auch unser Blutwerte-Check.

Bitte beachten Sie, dass die Grenzwerte zwischen verschiedenen Analyselaboratorien leicht unterschiedlich sein können. Es besteht also nicht unbedingt ein Grund zur Beunruhigung, wenn ein Wert etwas außerhalb des Normalbereichs liegt.


Albumine & Globuline


Warum werden der Albumin- und der Globulin-Wert gemessen?

Albumine sind Proteine mit einer mehr oder weniger „kugelförmigen" Struktur. Sie werden auch als Globuläre Proteine bezeichnet. 40% des Albumins befinden sich im Blut, 60% außerhalb der Blutgefäße im Gewebe. Im Blut kommen außer den Albuminen auch die so genannten Globuline vor. Globuline sind ebenfalls „kugelförmige" Eiweiße. 60% der Eiweiße im Blut sind Albumine, 40% Globuline.

Albumine werden vor allem in der Leber produziert. Bei einem Leberschaden, z.B. durch eine Leberzirrhose, ist daher die Produktion der Eiweiße verringert. Ist nicht genügend Albumin im Blut, strömt Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das umliegende Gewebe. Es kommt dann zu Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme, Aszites).

 

Welchen Albumin- bzw. Globulin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze Albumine: 35 Gramm pro Liter
Obergrenze Albumine: 52: Gramm pro Liter

Untergrenze Albumine (in Prozent): 54%
Obergrenze Albumine (in Prozent): 65%

Untergrenze Beta-Globulin: 8%
Obergrenze Beta-Globulin: 15%

Untergrenze Gamma-Globulin: 11%
Obergrenze Gamma-Globulin: 22%

 

Welchen Albumin- bzw. Globulin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze Albumine: 35 Gramm pro Liter
Obergrenze Albumine: 52: Gramm pro Liter

Untergrenze Albumine (in Prozent): 54%
Obergrenze Albumine (in Prozent): 65%

Untergrenze Beta-Globulin: 8%
Obergrenze Beta-Globulin: 15%

Untergrenze Gamma-Globulin: 11%
Obergrenze Gamma-Globulin: 22%

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Albumin-Werte können auf eine Leberzirrhose, akute sowie chronische Entzündungen, poly- und monoklonalen Gammopathien, ein nephrotisches Syndrom, interstitielle Nephritis, exsudative Enteropathie, ausgedehnte Verbrennungen der Haut oder Mangelernährung hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Albumin-Werte kommen nicht vor.


Alkalische Phosphatase


Warum wird Phosphatase-Wert gemessen?

Alkalische Phosphatasen sind Enzyme, die Posphat-Gruppen von Molekülen abspalten, z.B. von Eiweißen, Bausteinen der DNA usw. Es gibt 15 verschiedene alkalische Phosphatasen, die sich in ihrem chemischen Aufbau unterscheiden. Die Enzyme kommen vor allem im Dünndarm, im Knochen, in der Leber, in den Gallengängen, in den Nieren  und in der Plazenta vor. Die Gesamtheit der Enzyme bestimmt der Arzt als „alkalische Phosphatase" bei Verdacht auf Krankheiten der Leber oder der Skelettmuskulatur. 

 

Welchen Phosphatase-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 40 Einheiten pro Liter (Units pro Liter: U/l)
Obergrenze: 129 Einheiten pro Liter (Units pro Liter: U/l)

 

Welchen Phosphatase-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 35 Einheiten pro Liter (Units pro Liter: U/l)
Obergrenze: 104 Einheiten pro Liter (Units pro Liter: U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte können auf einen angeborenem Mangel an alkalischer Phosphatase (familiäre Hypophosphatasie) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte können auf Gallenabflussstörungen (Cholestase), Vitamin D-Mangel (Rachitis), Metastasen bösartiger Tumore in Knochen, Morbus Paget, Akromegalie oder eine bestimmte Form des Nierenschwäche (tubuläres Nierenversagen) hindeuten.


Alpha-1-Globulin


Warum wird dieser Wert gemessen?

Globuline sind „kugelförmige" Eiweiße im Blut. Sie werden in 4 Gruppen unterteilt: alpha 1, alpha 2, beta- und gamma-Globuline. Genau wie Albumine werden Globuline vor allem in der Leber produziert. Bei einem Leberschaden, z.B. durch eine Leberzirrhose, ist daher die Produktion der Eiweiße verringert. Sind nicht genügend Globuline im Blut, strömt Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das umliegende Gewebe. Es kommt dann zu Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme, Aszites).

 

Welchen Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze Alpha-1-Globulin: 2%
Obergrenze Alpha-1-Globulin: 5%

 

Welchen Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze Alpha-1-Globulin: 2%
Obergrenze Alpha-1-Globulin: 5%


Alpha-2-Globulin


Warum wird dieser Wert gemessen?

Globuline sind „kugelförmige" Eiweiße im Blut. Sie werden in 4 Gruppen unterteilt: alpha 1, alpha 2, beta- und gamma-Globuline. Genau wie Albumine werden Globuline vor allem in der Leber produziert. Bei einem Leberschaden, z.B. durch eine Leberzirrhose, ist daher die Produktion der Eiweiße verringert. Sind nicht genügend Globuline im Blut, strömt Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das umliegende Gewebe. Es kommt dann zu Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme, Aszites).

Der Normalbereich für Alpha2-Globulinin in der Elektrophorese liegt bei 7,1 - 11,8.


Alpha-1-Antitrypsin


Warum wird dieser Wert gemessen?

Alpha-1-Antitrypsin hindert bestimmte Proteine, so genannte Proteasen, andere Eiweiße zu spalten. Diese Proteasen werden z.B. bei Entzündungen freigesetzt. Alpha-1-Antitrypsin ist also ein Protease-Hemmer, ein so genannter Proteaseninhibitoren. 

Bei einem Ungleichgewicht zwischen Proteasen und Proteaseninhibitoren in der Lunge, kann Lungengewebe und die Lungenbläschen zerstört werden und sich ein Lungenemphysem bilden. Dies ist der Fall bei angeborenem Alpha-1-Antitrypsin-Mangel. Auch Raucher können einen Alpha-1-Antitrypsin-Mangel entwickeln und ein Lungenemphysem bekommen.

 

Welchen Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 0,9 Gramm pro Liter
Obergrenze: 2,0 Gramm pro Liter

 

Welchen Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 0,9 Gramm pro Liter
Obergrenze: 2,0 Gramm pro Liter

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte können auf einen angeborenen oder erworbenen Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, Leberzirrhose, Hepatitis oder eine Entzündung des Unterhautfettgewebes (Pannikulitis) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte können auf bösartige Tumore hindeuten, z.B. Lungenkrebs. Außerdem können in der Schwangerschaft, bei Behandlung mit Östrogenen und bei akuten Schüben chronischer Entzündungen erhöhte Alpha-1-Antitrypsin-Werte auftreten.


Alpha-1-Fetoprotein


Warum wird dieser Wert gemessen?

Alpha-1-Fetoprotein (AFP) ist ein Eiweiß, das von bestimmten Geweben, den so genannten entodermalen Geweben, während der Empryonalentwicklung im Mutterleib produziert wird. Aus diesen Geweben bilden sich später Epithelzellen, also Zellen, die die Oberflächen von Haut und Schleimhäuten oder das Innere von Drüsen auskleiden. Bei Erwachsenen dient das AFP als Tumormarker. Der Wert liefert einen Hinweis darauf, wie sich bösartige Tumore entwickeln, z.B. in der Leber, in den Hoden oder in den Eierstöcken.

AFP wird manchmal auch bei schwangeren Frauen bei einer Fruchtwasseruntersuchung im Rahmen des Triple-Testes bestimmt: Erhöhte Werte können auf Fehlbildungen beim Ungeborenen wie eine Spina bifida aperta oder eine Anenzephalie hinweisen. Erhöhte AFP-Werte können auch bei Mehrlingsschwangerschaften oder bei einem Chorionkarzinom auftreten. Allerdings müssen die AFP-Werte immer mit Vorsicht beurteilt werden: Die Höhe des AFP-Wertes hängt von der Dauer der Schwangerschaft ab. Wurde das Alter des Ungeborenen ungenau berechnet oder kann nicht genau angegeben werden, ist der AFP-Wert weniger aussagekräftig. Es sind daher immer weitergehende Untersuchungen notwendig, um einen erhöhten AFP-Wert im Fruchtwasser abzuklären.

 

Welchen Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: Weniger als 7 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: Mehr als 10 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: Weniger als 7 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: Mehr als 10 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte können auf Leberkrebs (primäres Leberzellkarzinom) oder Metastasen von bösartigen Tumoren im Magen-Darm-Trakt, bösartigen Tumoren in den Hoden oder in den Eierstöcken und auf Dottersack-Tumore (Chorion-Karzinom) hindeuten.


Alpha-Amylasen


Warum wird dieser Wert gemessen?

Amylasen sind Enzyme, die Stärke und Glykogen abbauen. Die Amylasen werden in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas-Amylase) und  in den Speicheldrüsen der Mundhöhle (Speichel-Amylase, Ptyalin) produziert. Die Amylasen werden u.a. bei Verdacht auf Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse oder einer Entzündung der Ohrspeicheldrüse bestimmt.

 

Welchen Amylase-Wert sollten Männer aufweisen?

Pankreas-Amylase:

Untergrenze: 28 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 100 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

Speichel-Amylase:

Untergrenze: 13 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 53 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen Amylase-Wert sollten Frauen aufweisen?

Pankreas-Amylase:

Untergrenze: 28 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 100 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

Speichel-Amylase:

Untergrenze: 13 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 53 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Amylase-Werte?

Zu niedrige Amylase-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Amylase-Werte?

Zu hohe Werte können auf eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), einen bösartigen Tumor der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom), Gallenstau, Nierenschwäche, Alkoholismus oder Entzündungen der Ohrspeicheldrüse hindeuten.


Alpha-Hydroxybutyrat-Dehydrogenase


Warum wird dieser Wert gemessen?

Das Enzym Alpha-Hydroxibutyrat-Dehydrogenase (HBDH) wandelt ähnlich wie die Laktat-Dehydrogenase Pyruvat zu Laktat um. Es ist ein Marker für einen länger zurückliegenden Herzinfarkt. Die Alpha-Hydroxibutyrat-Dehydrogenase befindet sich im Zellinneren fast aller Zellen und wird wird ins Blut freigesetzt, wenn Zellen zerstört werden. Ein erhöhter Spiegel im Blut weist also auf eine Zellschädigung hin. 

 

Welchen Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 72 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 182 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 72 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 182 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Alpha-Hydroxibutyrat-Dehydrogenase-Werte deuten auf einen zurückliegenden Herzinfarkt hin. Die Werte steigt ab dem 1. Tag nach dem Herzinfarkt langsam an und erreichen ihr Maximum am 3. Tag nach dem Infarkt. Dann sinken die Werte langsam.


Ammoniak


Warum wird der Ammoniak-Wert gemessen?

Ammoniak (NH3) ist ein farbloses, giftiges Gas, das stechend riecht, zu Tränen reizt und erstickend wirkt. Es entsteht durch den Abbau von Eiweißen (Proteine) im Darm: Bakterien spalten die Eiweiße in ihre Bausteine, die Aminosäuren, auf. Das dabei entstehende Ammoniak gelangt über die Pfortader in die Leber und wird dort zu Harnstoff abgebaut. Bei schweren Lebererkrankungen gelangt Ammoniak nicht über die Pfortader in die Leber, sondern direkt in das Gehirn. Dort kann es schwere Schäden verursachen (hepatische Enzphalopathie).

 

Welchen Ammoniak-Wert sollten Männer aufweisen?

Obergrenze: Weniger als 94 Mikrogramm pro Deziliter (ug/dl)

 

Welchen Ammoniak-Wert sollten Frauen aufweisen?

Obergrenze: Weniger als 82 Mikrogramm pro Deziliter (ug/dl)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Ammoniak-Werte können auf eine Ammoniak-Schädigung des Gehirns (hepatische Enzephalopathie) oder einen erblichen Ammoniak-Überschuss (hereditäre Hyperammonämie) hindeuten.


Antithrombin III


Warum wird der Antithrombin-III-Wert gemessen?

Antithrombin III (AT III) ist der „Gegenspieler" von Thrombin bei der Blutgerinnung. Es inaktiviert Heparin sowie andere Gerinnungsfaktoren und hemmt dadurch die Blutgerinnung. Antithrombin III erlaubt Rückschlüsse auf die Ursache einer Thrombose.

 

Welchen Antithrombin-III-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 70% (oder 0,19 Gramm pro Liter)
Obergrenze: 120% (oder 0,31 Gramm pro Liter)

 

Welchen Antithrombin-III-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 70% (oder 0,19 Gramm pro Liter)
Obergrenze: 120% (oder 0,31 Gramm pro Liter)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte können auf einen angeborenen oder erworbenen Mangel an Antithrombin III, eine Leberzirrhose, Blutvergiftung (Sepsis) oder eine Störung der Blutgerinnung (Verbrauchskoagulopathie) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte können bei einer Behandlung mit gerinnungshemmenden Medikamenten auftreten. Darüber hinaus können sie auf einen Gallenstau hindeuten.


Bilirubin


Warum wird der Bilirubin-Wert gemessen?

Bilirubin entsteht beim Abbau der roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Der Bilirubin-Wert ist daher ein Maß dafür, wie viel rote Blutzellen abgebaut werden und wie gut dieses Abbauprodukt über die Leber ausgeschieden wird.

Wenn rote Blutkörperchen abgebaut werden, wird auch der rote Blutfarbstoff Hämoglobin aufgespalten und in den Eiweiß-Bestandteil Globin und den Farbstoff-Anteil "Häm" zerlegt. Aus dem "Häm" entsteht über mehrere Zwischenstufen Biliverdin und schließlich das gelbe Bilirubin. Bilirubin wird im Blut an das Eiweiß Albumin gekoppelt und zur Leber transportiert. Diese mit Albumin gekoppelte Bilirubin heißt „indirektes Bilirubin". Die Leber verbindet Bilirubin mit Glukuronsäure. Nun ist es wasserlöslich und kann mit der Galle ausgeschieden werden. Dieses Bilirubin nennt man „direktes Bilirubin".

 

Welchen Bilirubin-Wert sollten Männer aufweisen?

Gesamtes Bilirubin:

Untergrenze: 0,1 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 1,2 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

Direktes Bilirubin:

Obergrenze: 0,2 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Welchen Bilirubin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Gesamtes Bilirubin:

Untergrenze: 0,1 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 1,2 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

Direktes Bilirubin:

Obergrenze: 0,2 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte können auf Hepatitis, Leberzirrhose, Gallenstau, eine Entzündung der Gallengänge oder ein Dubin-Johnson- und Rotor-Syndrom hindeuten. Das indirekte Bilirubin ist bei einem natürlichen oder krankhaften Abbau roter Blutzellen und bei Morbus Gilbert-Meulengracht erhöht.


Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit


Warum wird die Blutsenkung gemessen?

Mit der Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BSG) wird die Absinkgeschwindigkeit der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) im unrinnbar gemachten Blut bestimmt. Der Test ist ein Suchtest bei Verdacht auf eine entzündliche Erkrankung. Durch mehrmalige Bestimmung der BSG kann der Arzt den Verlauf der Erkrankung beurteilen. Die BSG wird auch als Erythrozytensedimentationsrate (ESR) oder Blutsenkung bezeichnet.

 

Welche Blutsenkungsgeschwindigkeit sollten Männer aufweisen?

Jünger als 50 Jahre: 

Untergrenze: 3 Millimeter pro Stunde (mm/h)
Obergrenze: 10 Millimeter pro Stunde (mm/h)

Älter als 50 Jahre:

Untergrenze: 3 Millimeter pro Stunde (mm/h)
Obergrenze: 20 Millimeter pro Stunde (mm/h)

 

Welche Blutsenkungsgeschwindigkeit sollten Frauen aufweisen?

Jünger als 50 Jahre: 

Untergrenze: 6 Millimeter pro Stunde (mm/h)
Obergrenze: 20 Millimeter pro Stunde (mm/h)

Älter als 50 Jahre:

Untergrenze: 6 Millimeter pro Stunde (mm/h)
Obergrenze: 30 Millimeter pro Stunde (mm/h)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte (verlangsamte Blutsenkung) können auf eine Zunahme der roten Blutkörperchen (Polyglobulie), eine Erkrankung der blutbildenden Zellen im Knochenmark (Polycythaemia vera) oder bestimmte Lebererkrankungen hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte (beschleunigte Blutsenkung) können auf Entzündungen, Tumore oder eine Ablagerung von krankhaft veränderten Proteinen (Amyloidose) hindeuten.


Blutungszeit


Warum wird die Blutungszeit gemessen?

Die Blutungszeit ist ein Maß für die Gerinnungneigung des Blutes. Damit können z.B. Gerinnungsstörungen festgestellt und die Funktion der Blutplättchen und der Blutgefäße untersucht werden.

Nach einem Stich mit einer kleinen Lanzette in die Fingerkuppe oder das Ohrläppchen wird das Blut mit einem Filterpapier abgesaugt und die Zeit gemessen, bis die Blutung gestillt ist

 

Welche Blutungszeit sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 2 Minuten
Obergrenze: 7 Minuten

 

Welche Blutungszeit sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 2 Minuten
Obergrenze: 7 Minuten

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte (verlängerte Blutungszeit) können auf Erkrankungen der Blutplättchen, wie z.B. Thrombozytopathien, von-Willebrand-Jürgens-Syndrom oder angeborene Defekte der Blutplättchen, hindeuten.


Carbohydrate-Antigen 19-9


Warum wird dieser Wert gemessen?

Das Carbohydrate-Antigen 19-9 (CA 19-9) ist ein ein Eiweiß, an das Zuckerreste gebunden sind. Es dient als Tumormarker, der Auskunft über die Entwicklung bösartiger Tumore und den Behandlungserfolg gibt, z.B. bei Tumoren im Magen-Darm-Trakt oder bei Tumoren in der Bauchspeicheldrüse.

 

Welchen Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 37 bis 40 Einheiten pro Milliliter (Units/Milliliter, U/ml)

 

Welchen Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 37 bis 40 Einheiten pro Milliliter (Units/Milliliter, U/ml)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte können bei einem bösartigem Tumor der Bauchspeicheldrüse, bei Magenkrebs, Darmkrebs, bösartigen Tumoren in den Gallengängen der Leber), bei Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) oder bei anderen Erkrankungen von Leber oder Gallenwegen auftreten.

Bei Rauchern können die Werte fälschlicherweise zu hoch sein, ohne dass eine Krebserkrankung vorliegt (falsch-positive Werte).


Carcino-embryonales Antigen


Warum wird der CEA-Wert gemessen?

Das Carcino-embryonale Antigen (CEA) ist ein Tumormarker für verschiedene bösartige Tumore und liefert Hinweise darauf, wie sich eine Tumorerkrankung entwickelt. Eine Erhöhung des CEA-Werts kann beispielsweise darauf hinweisen, dass der Tumor nach einer zunächst erfolgreichen Therapie wieder wächst. 

 

Welchen CEA-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 1,5 bis 5 Mikrogramm pro Liter (ug/l), je nach Messmethode

 

Welchen Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 1,5 bis 5 Mikrogramm pro Liter (ug/l), je nach Messmethode

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige CEA-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe CEA-Werte können auf bösartige Tumore im Dick- oder Enddarm, in der Bauchspeicheldrüse oder im Magen hindeuten. Aber auch bei einem medullären Schilddrüsenkarzinom, bei Brustkrebs oder bei Bronchialkrebs kann der CEA-Wert erhöht sein.

Bei Rauchern können die Werte fälschlicherweise zu hoch sein, ohne dass eine Krebserkrankung vorliegt (falsch-positive Werte).


Chlorid


Warum wird der Chlorid-Wert gemessen?

Chlorid ist wichtig für den Säure-Basen-Haushalt. Im Köprer kommt Chlorid vor allem als Natriumchlorid (Kochsalz) oder Kaliumchlorid vor.

 

Welchen Chlorid-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 97 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 108 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Welchen Chlorid-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 97 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 108 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Chlorid-Werte treten bei Erbrechen oder Einnahme von harntreibenden Mitteln (Diuretika) auf .

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Chlorid-Werte können auf bestimmte Nierenerkrankungen (renal tubuläre Azidose), auf eine Übersäuerung des Blutes (metabolische Azidose), eine verringerte Hormonproduktion (Hypoaldosteronismus) oder Durchfall hindeuten.


Cholesterin


Warum wird der Cholesterin-Wert gemessen?

Cholesterin ist  ein wichtiger Bestandteil der Zellmembran und sorgt für deren Stabilität. Es ist außerdem Grundgerüst für die Steroidhormone und für die Gallensäuren. Cholesterin wird zum einen über mit der Nahrung auf genommen, z.B. Eigelb und tierische Fette, zum anderen wird Cholesterin im Körper selbst in der Leber und in der Darmschleimhaut produziert. Im Blut wird Cholesterin an bestimmte Eiweiße (Lipoproteine) gebunden und so im Körper transportiert.

Cholesterin ist an der Entstehung von Gallensteinen beteiligt und spielt eine große Rolle bei einer Arteriosklerose.

 

Welchen Cholesterin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 120 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 200 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Welchen Cholesterin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 120 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 200 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Cholesterin-Werte können auf akute Hepatitis, Leberzirrhose, septischen Schock oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen hindeuten.

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Cholesterin-Werte können auf Diabetes mellitus, koronare Herzkrankheit, nephrotisches Syndrom, Fettleber, Schilddrüsenunterfunktion und exsudative Enteropathie hindeuten. Auch nach einer Lebertransplantation können die Werte erhöht sein.


Weitere Informationen rund um das Thema Cholesterin finden Sie unter: http://www.cholesterinspiegel.de/


Cholinesterase


Warum wird der Cholinesterase-Wert gemessen?

Cholinesterasen sind Enzyme, die Cholin-Verbindungen spalten. Sie werden in der Leber produziert und zirkulieren im Blut. Die Höhe des Cholinesterase-Spiegels im Blut ist ein Maß dafür, wie gut die Leber Eiweiße produzieren kann. Bei einem Leberschaden kann die Leber nicht mehr genügend Eiweiße produzieren. Der CHE-Spiegel im Blut sinkt dann ab.

 

Welchen Cholinesterase-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 5,3 Kilo-Einheiten pro Liter (kU/l, Kilo-Units pro Liter)
Obergrenze: 12,9 Kilo-Einheiten pro Liter (kU/l, Kilo-Units pro Liter)

 

Welchen Cholinesterase-Wert sollten Frauen aufweisen?

Nicht schwanger
Untergrenze: 4,3 Kilo-Einheiten pro Liter (kU/l, Kilo-Units pro Liter)
Obergrenze: 11,3 Kilo-Einheiten pro Liter (kU/l, Kilo-Units pro Liter)

Schwanger
Untergrenze: 3,7 Kilo-Einheiten pro Liter (kU/l, Kilo-Units pro Liter)
Obergrenze: 9,1 Kilo-Einheiten pro Liter (kU/l, Kilo-Units pro Liter)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Cholinesterase-Werte können auf eine akute Entzündung der Leber (Hepatitis), Leberzirrhose  bei septischen Schock und chronisch entzündliche Darmerkrankungen hindeuten. Auch nach einer Lebertransplantation können die Werte erhöht sein.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Cholinesterase-Werte können auf Diabetes mellitus, koronare Herzkrankheit, nephrotisches Syndrom, Fettleber, Schilddrüsenüberfunktiion und Eiweißverlust (exsudative Enteropathie) hindeuten.


Cobalamin/Vitamin B12


Warum wird der Vitamin-B12-Wert gemessen?

Cobalamin bzw. Vitamin B12 ist ein  wasserlösliches Vitamin, das vor allem in tierischen Nahrungsmitteln wie Leber, Niere, Fleisch, Fisch, Eiern oder Milch vorkommt. Cobalamin ist u.a. wichtig für Bildung der Erbsubstanz DNA und spielt eine große Rolle bei der Blutbildung.

 

Welchen Vitamin-B12-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 210 Pikogramm pro Milliliter (pg/ml)
Obergrenze: 910 Pikogramm pro Milliliter (pg/ml)

 

Welchen Vitamin-B12-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 210 Pikogramm pro Milliliter (pg/ml)
Obergrenze: 910 Pikogramm pro Milliliter (pg/ml)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Vitamin-B12-Werte können auf eine Vitamin-B12-bedingte Blutarmut (perniziöse Anämie), Schädigung des Rückenmarks (funikuläre Myelose), Mangelernährung, z.B. nach einer Magenoperation, Morbus Crohn und bei Infektion mit dem Fischbandwurm hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Vitamin-B12-Werte kommen praktisch nicht vor.


Coeruloplasmin


Warum wird der Coeruloplasmin-Wert gemessen?

Coeruloplasmin ist ein Eiweiß im Blut, das zum Speichern von Kupfer im Körper dient. Außerdem transportiert es Kupfer im Blut.  

 

Welchen Coeruloplasmin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 20 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 60 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw. 

Untergrenze: 0,94 Mikromol pro Liter (µmol/l)
Obergrenze: 3, 75 Mikromol pro Liter (µmol/l)

 

Welchen Coeruloplasmin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 20 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 60 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 0,94 Mikromol pro Liter (µmol/l)
Obergrenze: 3, 75 Mikromol pro Liter (µmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Coeruloplasmin-Werte können auf eine Erkrankung der Leber (Morbus Wilson), eine Nierenerkrankung (nephrotisches Syndrom) oder einen Proteinverlust (exsudative Enteropathie) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Coeruloplasmin-Werte können auf Gelbsucht (Ikterus), Abflussstörungen der Gallenflüssigkeit und auf bösartige Tumore hindeuten. Auch in der Schwangerschaft können die Werte erhöht sein.


C-reaktives Protein


Warum wird der Wert des C-reaktiven Proteins gemessen?

Das C-reaktive Protein (CRP) ist ein Eiweiß, das in der Leber als Reaktion auf Entzündungen oder Tumore gebildet wird. Das CRP gehört zu den so genannten Akute-Phase-Proteinen.

Der Arzt bestimmt das CRP z.B. dann, wenn er den Verdacht auf eine Entzündung hat. Es steigt bei Entzündungen durch Bakterien, nicht dagegen bei viralen Entzündungen.

 

Welchen Wert des C-reaktiven Proteins sollten Männer aufweisen?

Obergrenze: 5 Milligramm pro Liter (mg/l)

 

Welchen Wert des C-reaktiven Proteins sollten Frauen aufweisen?

Obergrenze: 5 Milligramm pro Liter (mg/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige CRP-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe CRP-Werte können auf akute bakterielle Infektionen, z.B. Lungen-, Hirnhaut-, Bauchspeicheldrüsenentzündung, auf Gewebsschädigungen (Nekrosen), auf chronische Entzündungen (z.B. Morbus Crohn, rheumatische Erkrankungen) hindeuten. Aber auch nach Operationen, bei einem Herzinfarkt oder bei bestimmten Tumoren kann der Wert erhöht sein.


D-Dimere


Warum wird der D-Dimer-Wert gemessen?

D-Dimere sind Spaltprodukte von Fibrin, einem wichtigen Eiweiß zur Blutgerinnung. Wird ein Blutgerinnsel aufgelöst, wird Fibrin gespalten. Die D-Dimere entstehen, wenn im Körper  Blutgerinnsel wieder aufgelöst werden.

D-Dimere werden bei Verdacht auf eine Lungenembolie, eine übermäßige Blutgerinnung (disseminierte intravasale Gerinnung) oder einer Beinvenenthrombose bestimmt. Sie liefern wichtige Hinweise darauf, ob sich im Körper Blutgerinnsel gebildet haben.

 

Welchen D-Dimer-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 20 Mikrogramm pro Liter (µg/l)
Obergrenze: 400 Mikrogramm pro Liter (µg/l)

 

Welchen D-Dimer-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 20 Mikrogramm pro Liter (µg/l)
Obergrenze: 400 Mikrogramm pro Liter (µg/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige D-Dimer-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe D-Dimer-Werte können auf eine Beinvenenthrombose, Lungenembolie, übermäßige Blutgerinnung (disseminierte intravasale Gerinnung), bösartige Tumore, Leukämien oder eine schwere Leberzirrhose hindeuten. Auch bei einer Behandlung mit Medikamenten, die Blutgerinnsel auflösen sollen, nach Operationen oder in der Schwangerschaft kann der D-Dimer-Wert erhöht sein.


Eisen


Warum wird der Eisen-Wert gemessen?

Eisen ist ein Spurenelement, das für die Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin benötigt wird.  Etwa 70% des Eisens im Körper sind an Hämoglobin gebunden, etwa 12% des Eisens sind an den Muskelfarbstoff (Myoglobin) oder andere Eiweiße gebunden, 18% werden in Form von Ferritin und Hämosiderin gespeichert.

 

Welchen Eisen-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 50 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl)
Obergrenze: 160 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl)

bzw.

Untergrenze: 9 Mikromol pro Liter (µmol/l)
Obergrenze: 29 Mikromol pro Liter (µmol/l)

 

Welchen Eisen-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 50 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl)
Obergrenze: 150 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl)

bzw.

Untergrenze: 9 Mikromol pro Liter (µmol/l)
Obergrenze: 27 Mikromol pro Liter (µmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Eisen-Werte können auf eine Eisenmangelanämie, starken Blutverlust, Entzündungen, chronische Erkrankungen (z.B. rheumatoide Arthritis) oder auf Tumore hindeuten. Auch bei Verdauungsstörungen mit verringerter Aufnahme von Eisen (Malabsorptionssyndrom) können die Werte erniedrigt sein. Frauen haben zudem erhöhten Eisenbedarf in der Schwangerschaft oder wenn sie stillen.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Eisen-Werte können auf eine Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose), Leberschäden, Leberentzündung (Hepatitis), einen Abbau roter Blutkörperchen (Hämolyse) oder auf eine Überdosierung von Eisen-Präparaten hindeuten. Überhöhte Werte können auch bei häufigen Bluttransfusionen auftreten.


Erythropoetin


Warum wird der Erythropoetin-Wert gemessen?

Erythropoetin (Epo) ist ein natürliches Hormon, das die Bildung und Reifung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) fördert. Da es auf diese Weise die Transportkapazität des Blutes für Sauerstoff erhöht, ist es als beliebtes Doping-Mittel für Sportler zur Leistungssteigerung in Verruf geraten.

Erythropoetin wird zu 90% in der Niere gebildet, aber auch Leber, Gehirn, Gebärmutter, Hoden und Milz produzieren Epo. Menschen mit chronischer Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) leiden daher häufig unter einem Mangel an Erythropoetin und müssen dann das Hormon künstlich zu sich nehmen.

 

Welchen Erythropoetin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 10 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 25 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen Erythropoetin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 10 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 25 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Epo-Werte können auf eine übermäßige Zellvermehrung im Blut (Polyzythaemia vera) oder eine Nierenschwäche hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Epo-Werte können durch Blutarmut (Anämie), Herz- oder Lungenschwäche, Nierenerkrankungen (Nierenzysten, Harnstauungsniere) oder Nierenkrebs hervorgerufen werden. Außerdem können erhöhte Werte natürlich auch auf die Einnahme von künstlichem Erythropoetin zurückgehen und auf Doping hindeuten.


Erythrozyten


Warum wird die Erythrozyten-Anzahl gemessen?

Die roten Blutkörperchen werden in der Fachsprache als Erythrozyten bezeichnet (Erys). Sie sind runde, scheibenförmige Zellen im Blut, die zu 90% aus rotem Blutfarbstoff (Hämoglobin) bestehen. Die Erythrozyten transportieren den Sauerstoff im Blut.

 

Welche Erythrozyten-Anzahl sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 4,3 Milllionen pro Mikroliter Blut
Obergrenze: 5,7 Milllionen pro Mikroliter Blut

 

Welche Erythrozyten-Anzahl sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 3,9 Milllionen pro Mikroliter Blut
Obergrenze: 5,3 Milllionen pro Mikroliter Blut

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu wenige Erythrozyten können auf Blutarmut (Anämie) oder eine Überwässerung hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu viele Erythrozyten können auf eine Austrocknung oder eine übermäßige Vermehrung von Blutzellen (Polycythaemia vera) hindeuten.


Ferritin


Warum wird der Ferritin-Wert gemessen?

Ferritin ist ein Eiweiß, das Eisen speichert. Es schützt die Zellen so vor der giftigen Wirkung von freiem Eisen. Der Ferritin-Wert wird z.B. bei Verdacht auf Blutarmut (Anämie) bestimmt.

 

Welchen Ferritin-Wert sollten Männer aufweisen?

18 bis 45 Jahre:

Untergrenze: 10 Mikrogramm pro Liter (µg/l)
Obergrenze: 220 Mikrogramm pro Liter (µg/l)

Über 45 Jahre:

Untergrenze: 15 Mikrogramm pro Liter (µg/l)
Obergrenze: 400 Mikrogramm pro Liter (µg/l)

 

Welchen Ferritin-Wert sollten Frauen aufweisen?

18 bis 45 Jahre:

Untergrenze: 6 Mikrogramm pro Liter (µg/l)
Obergrenze: 70 Mikrogramm pro Liter (µg/l)

Über 45 Jahre:

Untergrenze: 18 Mikrogramm pro Liter (µg/l)
Obergrenze: 120 Mikrogramm pro Liter (µg/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Ferritin-Werte können auf Eisenmangel, Verdauungsstörungen mit verringerter Aufnahme von Eisen (Malabsorptionssyndrom), chronische Blutungen (z.B. aus einem blutenden Magengeschwür) hindeuten. In der Schwangerschaft ist der Eisenbedarf höher als normal, so dass die Ferritin-Werte erniedrigt sein können.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Ferritin-Werte können auf eine Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose), Leberentzündung (Hepatitis), Blutarmut (Anämie), Infektionen oder Tumore hindeuten. Auch eine Überdosierung von Eisenpräparaten oder häufige Bluttransfusionen können zu einer Erhöhung der Werte führen.


Fibrinogen


Warum wird der Fibrinogen-Wert gemessen?

Fibrinogen ist ein Eiweiß aus der Leber. Es spielt eine zentrale Rolle bei der Blutgerinnung: Durch das Eiweiß Thrombin und Kalzium wird Fibrinogen in Fibrin umgewandelt, ein wichtiger Bestandteil des Blutgerinnsels (Thrombus).

Fibrinogen wird bei Verdacht auf Blutgerinnungsstörungen und zur Kontrolle einer Fibrinolyse-Therapie bestimmt.

 

Welchen Fibrinogen-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 160 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 400 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Welchen Fibrinogen-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 160 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 400 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Fibrinogen-Werte können auf eine gestörte Blutgerinnung (Verbrauchskoagulopathie), Leberschäden oder angeborene Störungen der Fibrinbildung hindeuten. Auch bei einer Behandlung mit Blutgerinnsel-auflösenden Medikamenten (Fibrinolyse-Therapie) können die Werte niedriger als normal liegen.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Fibrinogen-Werte können auf Entzündungen, Tumore oder eine Nierenschwäche hindeuten. Auch bei Schwangeren und bei Rauchern können die Werte erhöht sein.


Folsäure/Vitamin B9


Warum wird der Folsäure-Wert gemessen?

Folsäure – auch Vitamin B9 genannt – ist wichtig für die Bildung der Erbsubstanz DNA. Es ist ein wasserlösliches Vitamin, das vor allem in Leber, Vollkornprodukten, grünem Blattgemüse, Spinat, Brokkoli, Karotten, Spargel, Rosenkohl, Tomaten, Eigelb und Nüssen enthalten ist.

 

Welchen Folsäure-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 3 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml)
Obergrenze: 15 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml)

 

Welchen Folsäure-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 3 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml)
Obergrenze: 15 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Folsäure-Werte können auf Störungen der Blutzellreifung und -bildung (megaloblastäre Anämie) oder einen übermäßigen Abbau der Blutzellen (hämolytische Anämie) hindeuten. Alkoholiker und schwangere Frauen haben ebenfalls häufig erniedrigte Werte.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Folsäure-Werte haben keine klinische Bedeutung.


Freies Tetrajodthyronin (fT4)


Warum wird der Thyroxin-Wert gemessen?

Thyroxin ist neben Trijodthyronin eines von 2 wichtigen Schilddrüsenhormonen. Es wird auch als freies Tetrajodthyronin bzw. Freies T4 bezeichnet. Die Schilddrüse bildet etwa zu 90 bis 95% Thyroxin und nur eine geringe Menge Trijodthyronin.

Thyroxin wird -wie das Tetrajodthyronin bei Verdacht auf eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse bestimmt (Hyper- bzw. Hypothyreose).

  

Welchen Thyroxin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 8 Nanogramm pro Liter (ng/l)
Obergrenze: 18 Nanogramm pro Liter (ng/l)

bzw.

Untergrenze: 10 Picomol pro Liter (pmol/l)
Obergrenze: 23 Picomol pro Liter (pmol/l)

 

Welchen Thyroxin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 8 Nanogramm pro Liter (ng/l)
Obergrenze: 18 Nanogramm pro Liter (ng/l)

bzw.

Untergrenze: 10 Picomol pro Liter (pmol/l)
Obergrenze: 23 Picomol pro Liter (pmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Die Thyroxin-Werte sind generell bei schweren Erkrankungen oft erniedrigt. In den meisten Fällen deuten sie jedoch auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Auch bei einer Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion können die Werte erhöht sein.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Thyroxin-Werte können auf eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), Schilddrüsenkrebs (autonomes Adenom) oder Morbus Basedow hindeuten.


Freies Trijodthyronin (fT3)


Warum wird der Trijodthyronin-Wert gemessen?

Freies Trijodthyronin (freies T3, fT3) ist neben dem Thyroxin eines der beiden Schilddrüsenhormone. Die Schilddrüsenhormone sind lebensnotwendig für den Stoffwechsel. Sie sind chemisch fast gleich aufgebaut, sie unterschieden sich nur in der Anzahl der gebundenen Jod-Atome: 3 bei fT3 und 4 bei fT4. Trijodthyronin wirkt schneller und stärker als das Tetrajodthyronin (Thyroxin, T4).

Die Schilddrüsenhormone werden bestimmt bei Verdacht auf eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse (Hyper- bzw. Hypothyreose).

 

Welchen Trijodthyronin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 2,2 Pikogramm pro Milliliter (pg/ml)
Obergrenze: 5,5 Pikogramm pro Milliliter (pg/ml)

bzw.

Untergrenze: 5,4 Pikomol pro Liter (pmol/l)
Obergrenze: 8,8 Pikomol pro Liter (pmol/l)

 

Welchen Trijodthyronin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 2,2 Pikogramm pro Milliliter (pg/ml)
Obergrenze: 5,5 Pikogramm pro Milliliter (pg/ml)

bzw.

Untergrenze: 5,4 Pikomol pro Liter (pmol/l)
Obergrenze: 8,8 Pikomol pro Liter (pmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Generell sind die Trijodthyronin-Werte bei schweren Erkrankungen oft erniedrigt ("low T3-Syndrom"). Meist deuten zu niedrige Werte aber auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Auch bei einer Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion können die Werte niedriger als normal liegen.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Trijodthyronin-Werte können auf eine Schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenkrebs (autonomes Adenom) oder Morbus Basedow hindeuten.


Gamma-Glutamyltransferase


Warum wird der Glutamyltransferase-Wert gemessen?

Die Gamma-Glutamyltransferase (GGT oder Gamma-Glutamyltranspeptidase, γ-GTP) ist ein Eiweiß in den Zellen von Leber, Nieren, Gallengängen, Bauchspeicheldrüse, Milz und Dünndarm. Das Enzym ist für viele wichtige Funktionen in den Zellen verantwortlich. Die GGT-Werte werden bei Verdacht auf eine Erkrankung der Leber oder der Gallengänge bestimmt .

 

Welchen Glutamyltransferase-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 6 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 28 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen Glutamyltransferase-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 4 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 18 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige GGT-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe GGT-Werte können auf eine Lebererkrankung (Hepatitis, Leberzirrhose, Fettleber, primäre biliärer Zirrhose), Gallenstau oder eine Entzündung der Gallenwege hindeuten. Auch bei Alkoholabhängigkeit und durch die Einnahme bestimmter Medikamente können die GGT-Werte erhöht sein.


Glukose


Warum wird der Glukose-Wert gemessen?

Glukose (Traubenzucker, Dextrose) gehört zu den Kohlenhydraten und ist eine wichtige Energiequelle für den Menschen. Es kann in Form von Glykogen in den Muskeln oder in der Leber gespeichert werden. Die Höhe der Glukosekonzentration im Blut wird durch die Hormone Insulin und Glukagon geregelt: Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, Glukagon erhöht ihn. 

Menschen mit Diabetes mellitus haben erhöhte Blutzuckerwerte. Die hohen Zuckerwerte im Blut können viele Organe und Gewebe im Körper schädigen und zu schweren Folgeschäden führen.

 

Welchen Glukose-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 70 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) (nüchtern im kapillären und venösen Blut)
Obergrenze: 109 Milligramm pro Deziliter (nüchtern im kapillären Blut), 115 (im venösen Blut)

110–125 mg/dl: Gestörte Nüchtern-Blutzuckerwerte 
Über 125 mg/dl: Diabetes mellitus

bzw.

Untergrenze: 3,9 Millimol pro Liter (mmol/l), nüchtern im kapillären und venösen Blut
Obergrenze: 5,5 Millimol pro Liter nüchtern im kapillären Blut, 6,4 Millimol pro Liter im venösen Blut

6,1–6,9 mmol/l: Gestörte Nüchtern-Blutzuckerwerte 
Über 6,9 mmol/l: Diabetes mellitus

 

Welchen Glukose-Wert sollten Frauen aufweisen?

Die Grenzwerte für Glukose sind bei Frauen und Männern identisch.

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Glukose-Werte können auf eine Überdosierung von Insulin, Bauchspeicheldrüsenkrebs (Insulinom) oder angeborene Stoffwechselstörungen mit Hypoglykämie hindeuten. Auch bei Alkoholmissbrauch können die Werte niedriger als normal sein.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Glukose-Werte können auf Diabetes mellitus, Cushing-Syndrom mit Hyperglykämie, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Schädel-Hirn-Trauma oder auf allgemeine Stress-Reaktionen hindeuten.


Glutamat-Dehydrogenase


Warum wird der Glutamat-Dehydrogenase-Wert gemessen?

Die Glutamat-Dehydrogenase (GLDH) ist ein Enzym für die Herstellung der Aminosäure Glutamat Sie kommt in allen Organen vor, am meisten jedoch in den Leberzellen.

Erhöhte GLDH-Werte bedeuten, dass Leberzellen absterben und das Enzym aus dem Inneren der Zellen ins Blut gelangt.

 

Welchen Glutamat-Dehydrogenase-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 40 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 129 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen Glutamat-Dehydrogenase-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 35 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 104 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige GLDH-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe GLDH-Werte können auf eine chronische Entzündung der Leber (Hepatitis), Leberzirrhose, Leberkrebs, Leberschädigung (z.B. durch Pilzgifte) oder eine Gelbsucht durch Verschluss der Gallenwege (Verschlussikterus) hindeuten. Die Werte können auch nach einer Lebertransplantation erhöht sein, wenn nach der Operation eine Abstoßungsreaktion des Immunsystems auftritt.

 .


Glutamat-Oxalazetat-Transaminase


Warum wird der Glutamat-Oxalazetat-Transaminase-Wert gemessen?

Die Glutamat-Oxalazetat-Transaminase (GOT) – auch als Aspartat-Aminotransferase (AST) bezeichnet – ist ein Eiweiß, das in Leber, Nieren, Herz, Muskulatur, Bauchspeicheldrüse, Milz, Lunge und in den roten Blutkörperchen vorkommt. Das Enzym benötigt Vitamin B6 (Pyridoxalphosphat).

GOT/AST wird bestimmt bei Verdacht auf eine Erkrankung in der Leber, in den Gallenwegen oder bei Verdacht auf einen Herzinfarkt.

 

Welchen GOTS/AST-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 19 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, (U/l)

 

Welchen GOTS/AST-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 15 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, (U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige GOTS/AST-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe GOTS/AST-Werte können auf eine Leberentzündung (Hepatitis), Fettleber, Gallenstau, Entzündung der Gallenwege, Leberkrebs oder einen Leberschaden z.B. durch Pilzgifte hindeuten. Auch bei einem Herzinfarkt oder bei Schäden an der Skelettmuskulatur können die Werte erhöht sein.


Glutamat-Pyruvat-Transaminase


Warum wird der Glutatamat-Pyruvat-Transaminase-Wert gemessen?

Die Glutamat-Pyruvat-Transaminase (GPT) – auch als Alanin-Aminotransferase (ALT) bezeichnet – ist ein Eiweiß, das vor allem im Zellinneren von Leberzellen vorkommt. Für seine Funktion benötigt GPT/ALT Vitamin B 6 (Pyridoxalphosphat).

Der GPT/ALT-Wert wird bei Verdacht auf Erkrankungen von Leber oder Gallenwegen oder bei einem Verdacht auf einen Herzinfarkt bestimmt.

 

Welchen GPT/ALT-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 23 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen GPT/ALT-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 19 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige GPT/ALT-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe GPT/ALT-Werte können auf eine Leberentzündung (Hepatitis), Fettleber, Gallenstau, Entzündung der Gallenwege, Leberkrebs oder Leberschaden z.B. durch Pilzgifte hindeuten. Auch bei einem Herzinfarkt können die Werte kurzfristig ansteigen.


Glykohämoglobin


Warum wird der Glykohämoglobin-Wert gemessen?

Ist an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin ein Zuckermolekül gebunden, so wird er als Glykohämoglobin (HbA1c) ist bezeichnet. Das HbA1c dient als Verlaufskontrolle bei Menschen mit Diabetes mellitus: Man erkennt daran, wie gut der Blutzucker in den letzten 6-8 Wochen eingestellt war. Dies liegt daran, dass das HbA1c erst beim Abbau der roten Blutkörperchen frei wird.  

Der Anteil von HbA1c an der Gesamtmenge des Hämoglobins wird in Prozent gemessen. Normalerweise beträgt der Anteil von HbA1c weniger als 6,5%.

 

Welchen HbA1c-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 4,5 Prozent (%)
Obergrenze: 5,7 Prozent (%)

Bis 6,5% gilt ein HbA1c-Wert als normal.
Grenzwertiger Blutzucker: 6,5 bis 7,5%
Schlechter Blutzucker: Über 7,5%

 

Welchen HbA1c-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 4,5 Prozent (%)
Obergrenze: 5,7 Prozent (%)

Bis 6,5% gilt ein HbA1c-Wert als normal.
Grenzwertiger Blutzucker: 6,5 bis 7,5%
Schlechter Blutzucker: Über 7,5%

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Hb1Ac-Werte können fälschlicherweise bei einer hämolytischen Anämie auftreten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Hb1Ac-Werte können auf einen schlecht eingestellten Diabetes mellitus hindeuten.


Hämatokrit


Warum wird der Hämatokrit-Wert gemessen?

Der Hämatokrit ist ein Maß dafür, wie viele rote Blutkörperchen im Blut sind.  Er entspricht dem Anteil der Zellen am Blutvolumen und gibt an, wie zähflüssig das Blut und wie der Wasserhaushalt des Patienten ist.

 

Welchen Hämatokrit-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 40% (Prozent)
Obergrenze: 52 % (Prozent)

 

Welchen Hämatokrit-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 37% (Prozent)
Obergrenze: 48 % (Prozent)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Hämatokrit-Werte können auf Überwässerung, Blutverlust oder verminderter Bildung von roten Blutkörperchen hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Hämatokrit-Werte können auf eine übermäßige Vermehrung der roten Blutkörperchen (Polyglobulie) oder Austrocknung (Dehydrierung, Exsikkose) hindeuten.


Hämoglobin


Warum wird der Hämoglobin-Wert gemessen?

Hämoglobin ist der rote Blutfarbstoff in den ">roten Blutkörperchen. Er bindet den Sauerstoff im Blut.

 

Welchen Hämoglobin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 13,5 Gramm pro Deziliter (g/dl)
Obergrenze: 17 Gramm pro Deziliter (g/dl)

bzw.

Untergrenze: 8,3 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 10,5 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Welchen Hämoglobin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 12 Gramm pro Deziliter (g/dl)
Obergrenze: 16 Gramm pro Deziliter (g/dl)

bzw.

Untergrenze: 7,4 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 9,9 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Hämoglobin-Werte können auf Blutarmut (Anämie) und Überwässerung  hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Hämoglobin-Werte können auf eine übermäßige Vermehrung der Blutzellen (Polyglobulie, Polyzythaemia vera ) oder Austrocknung hindeuten.


Haptoglobin


Warum wird der Haptoglobin-Wert gemessen?

Haptoglobin (Hp) ist ein Eiweiß im Blut. Es gehört zu den alpha 2-Globulinen. Wenn die roten Blutkörperchen alt sind und abgebaut werden, „entsorgt" Haptoglobin den roten Blutfarbstoff Hämoglobin.

Der Haptoglobin-Wert ist somit ein Hinweis darauf, wie viele rote Blutkörperchen abgebaut werden: Bei einem starken Abbau wird viel Hämoglobin an das Haptoglobin gebunden, die Konzentration des freien Haptoglobins sinkt dementsprechend.

 

Welchen Haptoglobin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 0,3 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 2,0 Gramm pro Liter (g/l)

 

Welchen Haptoglobin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 0,3 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 2,0 Gramm pro Liter (g/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Haptoglobin-Werte können auf eine vermehrten Abbau der roten Blutkörperchen (hämolytische Anämie ) oder Verdauungsstörungen (Malabsorptionssyndrom) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Haptoglobin-Werte können auf Entzündungen oder Infektionen, Gewebeschädigungen (Nekrosen) hindeuten. Auch bei Morbus Hodgkin und anderen bösartigen Tumorerkankungen kann der Wert höher liegen als normal .


Harnsäure


Warum wird der Harnsäure-Wert gemessen?

Harnsäure entsteht beim Abbau der Erbsubstanz DNA. 75% der Harnsäure  wird über die Nieren, der Rest über den Schweiß, Speichel und den Darm aus dem Körper ausgeschieden. Die Harnsäure-Menge im Körper hängt von Alter, Geschlecht und Ernährung ab. In den westlichen Industrieländern haben etwa 20% der Männer erhöhte Harnsäurespiegel im Blut (Hyperurikämie). Bei Frauen steigen die Harnsäurewerte im Blut meist erst nach den Wechseljahren an. 

Bei bestimmten Erkrankungen produziert der Körper zu viel Harnsäure, z.B. bei Gicht. Eine Hyperurikämie ist definiert als Harnsäurewerte im Blut über 6,4 mg/dl bzw. 380 Mikromol/l (Frauen: 6,0 mg/dl bzw. 357 Mikromol/l). Dabei kann die Harnsäure als Harnsäurekristalle ausfallen

 

Welchen Harnsäure-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 3,6 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 8,2 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 214 Mikromol pro Liter (umol/l)
Obergrenze: 488 Mikromol pro Liter (umol/l)

 

Welchen Harnsäure-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 2,3 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 6,1 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 137 Mikromol pro Liter (umol/l)
Obergrenze: 363 Mikromol pro Liter (umol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Harnsäure-Werte können auf eine Therapie mit Allopurinol, Lebererkrankungen oder eine Störung im Purinstoffwechsel (Xanthinurie) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Harnsäure-Werte können bei einer Behandlung mit Zytostatika oder Bestrahlung auftreten. Sie können auch auf Gicht, Nierenschwäche sowie tubuläre Nierenerkrankungen oder Nierensteine hindeuten. Auch bei einer Therapie mit entwässernden Medikamenten (Diuretika) oder bei Alkoholkonsum können die Werte erhöht sein.


Harnstoff


Warum wird der Harnstoff-Wert gemessen?

Harnstoff ist das Endprodukt des Abbaus von Stickstoffverbindungen (z.B. Aminosäuren) und wird mit dem Harn ausgeschieden. Die Harnstoff-Werte zeigen an, wie gut die Nieren funktionieren.

Der Wert wird z.B. bei Verdacht auf ein akutes oder chronisches Nierenversagen bestimmt. 

 

Welchen Harnstoff-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 12 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 50 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 2,0 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 8,3 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Welchen Harnstoff-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 12 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 50 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 2,0 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 8,3 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Harnstoff-Werte können auf schwere Lebererkrankungen oder Eiweißmangel hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Harnstoff-Werte können auf ein akutes oder chronisches Nierenversagen, übermäßige Eiweiß-Aufnahme mit der Nahrung und hohes Fieber hindeuten.


HDL-Cholesterin


Warum wird der HDL-Cholesterin-Wert gemessen?

Nach der Aufnahme von Cholesterin mit der Nahrung wird es aus dem Darm ins Blut aufgenommen und dort von Fettpartikeln (Chylomikronen) in die Körperzellen transportiert. Das Cholesterin, das der Körper selbst in der Leber produziert, wird an bestimmte Eiweiße (Lipoproteine) gebunden und von der Leber zu den Körperzellen oder von dort zur Leber transportiert.

Je nach ihrer Dichte bzw. ihrer Schnelligkeit unterscheidet man verschiedene Lipoproteine: very low density lipoproteins (VLDL) , low density lipoproteins (LDL), intermediary density lipoproteins (IDL) und high densitiy lipoproteins (HDL). VLDL, LDL und IDL transporterien das von der Leber produzierte Cholesterin zu den Körperzellen. Das HDL nimmt Cholesterin von den Körperzellen auf und bringt es zur Leber zurück.

LDL wird häufig als „schlechtes" Cholesterin bezeichnet, HDL als „gutes" Cholesterin. Das Verhältnis von LDL zu HDL bestimmt, wie  hoch das Risiko für eine Arteriosklerose  ist. 

 

Welchen HDL-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 35 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: –

bzw.

Untergrenze: 0,9 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: –

 

Welchen HDL-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 35 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: –

bzw.

Untergrenze: 0,9 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: –

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige HDL-Werte deuten auf ein hohes Arteriosklerose-Risiko hin.

 

Was bedeuten hohe Werte?

Hohe HDL-Werte schützen vor fetthaltigen Ablagerungen an den Blutgefäßwänden (Arteriosklerose) – allerdings nur unter der Voraussetzung, dass auch die LDL-Werte niedrig sind.


Homozystein


Warum wird der Homozystein-Wert gemessen?

Die Aminosäure Homozystein wird bei manchen Menschen wegen einer Veränderung im Erbgut langsamer abgebaut. Dadurch steigt der Homozystein-Spiegel im Blut. Homozystein kann die innere Wand der Blutgefäße schädigen und die Bildung von Blutgerinnseln (Thrombosen) begünstigen. Menschen, die erhöhte Homozystein-Werte und gleichzeitig eine koronare Herzkrankheit haben, haben ein höheres Risiko für Erkrankungen am Herz-Kreislauf-System (z.B. Herzinfarkt).

Folsäure und Vitamin B 12  (Cobalamin) können den Homozystein-Spiegel im Blut senken. Dies hat neuesten Studienergebnissen zufolge offenbar jedoch keinen Einfluss auf das Risio einen Infarkt zu erleiden.

 

Welchen Homozystein-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 10 Mikromol pro Liter (µmol/l) Risikogrenze; bis 12 µmol/l: tolerabel bei Gesunden
12 bis 30 µmol/l: "moderate Hyperhomozysteinämie"

 

Welchen Homozystein-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 10 Mikromol pro Liter (µmol/l) Risikogrenze; bis 12 µmol/l: tolerabel bei Gesunden
12 bis 30 µmol/l: "moderate Hyperhomozysteinämie"

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Homozystein-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Homozystein-Werte können auf Alkoholkonsum, Rauchen, häufigen Genuss von Kaffee, Bewegungsarmut, Einnahme bestimmter Medikamente und bei Mangel an Folsäure oder Cobalamin (Vitamin B 12) hindeuten.


Immunglobulin A


Warum wird der Immunglobulin-A-Wert gemessen?

Immunglobulin A (IgA) ist ein Eiweiß und ist ein Abwehrstoff des Körpers gegen Krankheitserreger (Antikörper). Es kommt in „äußeren" Körperflüssigkeiten (z.B. im Bereich der Genitalien oder der Harnausführungsgänge oder in der Muttermilch) und in „inneren" Körperflüssigkeiten (z.B. Schleimhaut der Atemwege oder des Verdauungsapparates) vor. Der Anteil von IgA an den Immunglobulinen beträgt etwa 15%.

 

Welchen Immunglobulin-A-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 0,7 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 4,0 Gramm pro Liter (g/l)

 

Welchen Immunglobulin-A-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 0,7 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 4,0 Gramm pro Liter (g/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Immunglobulin-A-Werte können auf Nierenerkrankungen (nephrotisches Syndrom) oder einen angeborenen Immunglobulin-A-Mangel hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Immunglobulin-A-Werte können auf eine Veränderung der Proteine im Blutplasma (monoklonale Gammopathie, IgA-Plasmozytom), chronische Lebererkrankungen sowie auf Infektionen oder Autoimmunkrankheiten hindeuten.


Immunglobulin E


Warum wird der Immunglobulin-E-Wert gemessen?

Immunglobulin E (IgE) ist ein Abwehrstoff des Immunsystems (Antikörper) und soll Parasiten abwehren. Außerdem spielt IgE eine wichtige Rolle bei Allergien.

 

Welchen Immunglobulin-E-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 12 Mikrogramm pro Liter (µg/l)
Obergrenze: 240 Mikrogramm pro Liter (µg/l)

bzw.

Untergrenze: 5 Kiloeinheiten pro Liter (Kilounits pro Liter, kU/l)
Obergrenze: 100 Kiloeinheiten pro Liter (Kilounits pro Liter, kU/l)

 

Welchen Immunglobulin-E-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 12 Mikrogramm pro Liter (µg/l)
Obergrenze: 240 Mikrogramm pro Liter (µg/l)

bzw.

Untergrenze: 5 Kiloeinheiten pro Liter (Kilounits pro Liter, kU/l)
Obergrenze: 100 Kiloeinheiten pro Liter (Kilounits pro Liter, kU/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte können auf Nierenerkrankungen (nephrotisches Syndrom) oder eine gestörte Immunglobulin-Poduktion hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte können auf allergisches Asthma, Pollenallergie, Neurodermitis oder Parasitenbefall hindeuten. Auch bei systemischem Lupus erythematodes, Sarkoidose, angeborenen Immundefekten (T-Zell-Defektsyndromen) sowei bei einer HIV-Infektion kann der Wert erhöht sein.


Immunglobulin G


Warum wird der Immunglobulin-G-Wert gemessen?

Immunglobulin G (IgG) , oder auch Gammaglobulin, ist ein ein Abwehrstoff des Immunsystems (Antikörper). Es wird von den Plasmazellen des Immunsystems gebildet, sobald Krankheitserreger in den Körper eindringen. 

   

Welchen IgG-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 7 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 16 Gramm pro Liter (g/l)

 

Welchen IgG-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 7 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 16 Gramm pro Liter (g/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige IgG-Werte können auf eine Nierenerkrankung (nephrotisches Syndrom), angeborene oder erworbene Störungen der Produktion von Immunglobulinen oder einen Proteinverlust (exsudative Enteropathie) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe IgG-Werte können auf eine krankhafte Vermehrung eines einzelnen Immunglobulins(monoklonale Gammopathie, IgG-Plasmozytom), akute und chronische Infektionen, schwere Lebererkrankungen oder Autoimmunkrankheiten hindeuten.


Immunglobulin M


Warum wird der Immunglobulin-M-Wert gemessen?

Immunglobulin M (IgM) ist ein ein Abwehrstoff (Antikörper) des Immunsystems. Es wird sehr rasch nach einer Infektion gebildet und ist ein Hinweis auf eine akute Infektion, z.B. bei einer Virusinfektion.

 

Welchen IgM-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 0,4 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 2,3 Gramm pro Liter (g/l)

 

Welchen IgM-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 0,4 Gramm pro Liter (g/l)
Obergrenze: 2,3 Gramm pro Liter (g/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige IgM-Werte können auf angeborene Störungen der Produktion von Immunglobulinen oder eine Nierenerkrankung (nephrotisches Syndrom) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe IgM-Werte können auf eine krankhafte Vermehrung eines Immunglobulins (monoklonale Gammopathie, IgM-Plasmozytom), Leukämie (Morbus Waldenström), akute Infektionen, Lebererkrankungen (z.B. biliäre Zirrhose) oder Autoimmunkrankheiten hindeuten.


INR


Warum wird der INR-Wert gemessen?

Der Quick-Test gibt an, ob der exogene Teil des Gerinnungssystems funktioniert. Der Test dient zur Diagnose von Störungen der Blutgerinnung. Er wird beispielsweise vor Operationen oder zur Kontrolle von gerinnungshemmenden Medikamenten durchgeführt. 

Das Ergebnis des Quick-Tests wird meist als so genannter "Quick-Wert" angegegeben. Dieser variiert jedoch je nach Testmethode. Deshalb wird heute häufiger der INR-Wert (International Normalized Ratio) anstatt des Quick-Wertes verwendet. Der INR-Wert gibt den Faktor an, um den die Gerinnungszeit des Blutes durch die Einnahme eines Gerinnungshemmers verlängert wird.

Welchen INR-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 0,85
Obergrenze: 1,15

bzw. bei einer Behandlung mit Cumarinen (z.B. Marcumar):

Untergrenze: 2,0
Obergrenze: 3,5

Welchen INR-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 0,85
Obergrenze: 1,15

bzw. bei einer Behandlung mit Cumarinen (z.B. Marcumar):

Untergrenze: 2,0
Obergrenze: 3,5

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe INR-Werte können auf einen Mangel an Blutgerinnungsfaktoren (z.B. eine Verbrauchskoagulopathie), Vitamin K-Mangel oder Funktionsstörungen der Leber (z.B. Leberzirrhose) hindeuten. Auch bei einer Behandlung mit Medikamenten, die die Blutgerinnung hemmen (z.B. Marcumar), ist der INR-Wert erhöht.

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Der INR-Wert kann durch Einnahme von Penicillin oder Barbituraten erniedrigt sein.

 


Kalium


Warum wird der Kalium-Wert gemessen?

Kalium liegt im Körper als elektrisch geladenes Teilchen vor. Diese werden auch als Kalium-Ionen bezeichnet und als K+ abgekürzt. Kalium ist an vielen elektrischen Vorgängen beteiligt, z.B. an der Signalweiterleitung zwischen Nerven- oder Muskelzellen. Es wird benötigt, um die elektrische Spannung in den Zellen aufrecht zu erhalten. 

Kalium ist ein wichtiger Mineralstoff für den Körper. Täglich braucht der Mensch etwa 2 Gramm Kalium. Kaliumreiche Lebensmittel sind u. a. Pilze, Bananen, Bohnen, Chilies, Käse, Spinat und Kartoffeln.

 

Welchen Kalium-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 3,6 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 5,0 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Welchen Kalium-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 3,6 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 5,0 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Kalium-Werte können auf die lange Einnahmen von entwässernden Medikamenten (Diuretika) oder Abführmitteln hindeuten. Mangelhafte Nahrungszufuhr bei Fasten oder Magersucht, Erbrechen oder Durchfall über einen längeren Zeitraum können ebenfalls zu einem Kaliummangel führen. Auch bein Nierenversagen und Hormonstörungen (Cushing-Syndrom) wird vermehrt Kalium ausgeschieden.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Kalium-Werte können auf eine Nierenschwäche, Hormonstörung (Morbus Addison), eine Therapie mit blutdrucksenkenden oder entwässernden Medikamenten (z.B. ACE-Hemmern bzw. kaliumsparende Diuretika) oder eine Übersäuerung des Bluts (Azidose) hindeuten.

Die Werte können fälschlicherweise erhöht sein, wenn die roten Blutkörperchen während der Blutentnahme platzen und so das Kalium aus den roten Blutkörperchen freigesetzt wird.


Kalzium


Warum wird der Kalzium-Wert gemessen?

Kalzium liegt im Körper als elektrisch geladenes Teilchen vor. Diese werden auch als Kalzium-Ionen bezeichnet und als Ca+ abgekürzt. 99% des im Körper vorkommenden Kalziums befinden sich in Knochen und Zähnen. Darüber hinaus ist Kalzium an der Blutgerinnung, an der elektischen Erregung von Muskeln und Nerven sowie an der Aktivierung von Enzymen und Hormonen beteiligt.

Der tägliche Kalziumbedarf beträgt etwa 1 Gramm. Junge Frauen, Schwangere, Stillende und Senioren brauchen besonders viel Kalzium.   

 

Welchen Kalzium-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 2,2 Millimol pro Liter (mmol/l) Gesamt-Kalzium
Obergrenze: 2, 65 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Welchen Kalzium-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 2,2 Millimol pro Liter (mmol/l) Gesamt-Kalzium
Obergrenze: 2, 65 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Kalzium-Werte können auf Verdauungsstörungen (Malabsorptionssyndrom), Vitamin D-Mangel, Unterfunktion der Nebenschilddrüsen, eine Nierenerkrankung (chronische Nierenschwäche, nephrotisches Syndrom), Leberzirrhose, Knochenmetastasen oder eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Kalzium-Werte können auf eine Hormonstörung (z.B. Überfunktion der Nebenschilddrüsen, Überfunktion der Schilddrüse, Morbus Addison), Krebs (Brustkrebs, Lungenkrebs, multiples Myelom) oder eine Lungenerkrankung (Sarkoidose) hindeuten. Auch bei einer Überdosierung von Vitamin D oder der Einnahme von entwässernden Medikamenten (Thiazid-Diuretika) können die Werte erhöht sein.


Kreatinin


Warum wird der Kreatinin-Wert gemessen?

Kreatinin ist ein Abbauprodukt der Säure Kreatin, die die Muskeln mit Energie versorgt. Kreatin wird in der Niere, in der Leber und in der Bauchspeicheldrüse aus den Aminosäuren Glycin und Arginin gebildet. Etwa 1,5 bis 2% des Kreatins wird täglich als Kreatinin über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden.

Wie viel Kreatinin ein Mensch ausscheidet, hängt von seiner Muskelmasse und der Nierenfunktion ab. Anhand des Kreatinin-Werts lässt sich also die Nierenfunktion beurteilen und der Verlauf von Nierenerkrankungen verfolgen.

 

Welchen Kreatinin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 0,5 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 1,1 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 44 Mikromol pro Liter (µmol/l)
Obergrenze: 97 Mikromol pro Liter (µmol/l)

 

Welchen Kreatinin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 0,5 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 0,9 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 44 Mikromol pro Liter (µmol/l)
Obergrenze: 80 Mikromol pro Liter (µmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Kreatinin-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Kreatinin-Werte können auf eine Nierenschwäche, Verletzungen der Muskulatur, Muskeldystrophie oder eine Entzündung der Haut und Muskulatur (Dermatomyositis, Polymyositis) hindeuten. Auch nach Sport, Krampfanfällen und nach Injektionen in die Muskulatur (z.B. Impfungen) können die Werte erhöht sein.


Kreatin-Kinase


Warum wird der Kreatin-Kinase-Wert gemessen?

Die Kreatin-Kinase (CK), auch als Kreatin-Phosphokinase (CPK) als bezeichnet,  spielt eine wichtige Rolle bei der Energiegewinnung und versorgt die Zellen mit Energie. Kreatin-Kinasen kommen in allen Muskelzellen und im Gehirn vor. Es gibt 4 verschiedene Kreatin-Kinasen, die sich etwas im chemischen Aufbau unterscheiden, aber die dieselbe Funktion haben. Die 4 Varianten der Kreatin-Kinase kommen in unterschiedlichen Organen vor, z.B. die Kreatin-Kinase-MB (CK-MB) im Herzmuskel. Die Gesamt-CK ist die Summe aller Kreatin-Kinasen im Körper.

Die CK ist ein wichtiger Messwert bei Verdacht auf Schäden an der Skelettmuskulatur oder am Herzen, z.B. bei einem Herzinfarkt. Die Höhe der CK-MB ist ein wichtiger Hinweis auf einen Herzinfarkt: Je  höher die CK-MB ist, desto größer ist der Infarkt. Beträgt die CK-MB mehr als 6% der Gesamt-CK, ist dies ein deutlicher Hinweis auf einen Herzinfarkt.  

 

Welchen Kreatin-Kinase-Wert sollten Männer aufweisen?

Obergrenze: 174 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze CK-MB (Herzmuskel): 24 U/l

 

Welchen Kreatin-Kinase-Wert sollten Frauen aufweisen?

Obergrenze: 140 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze CK-MB (Herzmuskel): 24 U/l

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Kreatinin-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Kreatin-Kinase-Werte können auf Herzinfarkt, Herzmuskelentzündung, Verletzungen der Muskulatur, Muskeldystrophie oder Entzündung der Haut und Muskulatur (Dermatomyositis, Polymyositis) hindeuten. Auch nach Sport, Krampfanfällen oder nach Injektionen in die Muskulatur (z.B. Impfungen) können die Werte erhöht sein.


Kupfer


Warum wird der Kupfer-Wert gemessen?

Kupfer (Cu) ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Es ist Hilfsfaktor vieler Enzyme. Der tägliche Bedarf liegt bei etwa 2 Milligramm. Das Spurenelement ist vor allen in Leber, Getreide, Gemüse und Nüssen enthalten.

 

Welchen Kupfer-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 79 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl)
Obergrenze:131 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl)

bzw.

Untergrenze: 12,4 Mikromol pro Liter (µmol/l)
Obergrenze: 20,6 Mikromol pro Liter (µmol/l)

 

Welchen Kupfer-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 74 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl)
Obergrenze:122 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dl)

bzw.

Untergrenze: 11,6 Mikromol pro Liter (µmol/l)
Obergrenze: 19,2 Mikromol pro Liter (µmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Kupfer-Werte können auf eine Störung des Kupferstoffwechsels in der Leber (Morbus Wilson), Verdauungsstörungen (Malabsorptionssyndrom), ein nephrotisches Syndrom und Mangelernährung (z.B. bei Menschen mit einer Ernährungssonde) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Kupfer-Werte können auf eine Krebserkrankung, Lebererkrankungen mit Gallenstau sowie akute und chronische Infektionen hindeuten. Auch während der Schwangerschaft und bei Frauen, die die Pille einnehmen, können die Werte erhöht sein.


Laktat-Dehydrogenase


Warum wird der Laktat-Dehydrogenase-Wert gemessen?

Die Laktat-Dehydrogenase (LDH) ist ein Enzym, das Pyruvat in Laktat umwandelt. Es befindet sich im Zellinneren fast aller Zellen. Der Mensch besitzt 5 verschiedene Laktatdehydrogenasen. LDH-1 und LDH 2 kommen vor allem im Herzen, in den Nieren und den roten Blutkörperchen vor. LDH-3 in Milz, Lunge, Lymphknoten, Blutplättchen und Hormondrüsen. LDH-4 und LDH-5 in der Leber und im Skelettmuskel.

Werden Körperzellen zerstört, wird die Laktat-Dehydrogenase freigesetzt und gelangt ins Blut. Ein erhöhter LDH-Spiegel im Blut weist also auf absterbende Zellen hin.  

 

Welchen Laktat-Dehydrogenase-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 135 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 225 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen Laktat-Dehydrogenase-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 135 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 214 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige LDH-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe LDH-Werte können auf einen Herzinfarkt, Lungenembolie, akute Leberentzündung (Hepatitis), Blutarmut (hämolytische Anämien), Krebserkrankungen oder Muskelentzündungen (Myositis) hindeuten. Auch nach Unfällen oder Operationen können die Werte erhöht sein.


LDL-Cholesterin


Warum wird der LDL-Cholesterin-Wert gemessen?

Nach der Aufnahme von Cholesterin mit der Nahrung wird es aus dem Darm ins Blut aufgenommen und dort von Fettpartikeln in die Körperzellen transportiert. Das Cholesterin, das der Körper selbst in der Leber produziert, wird an bestimmte Eiweiße (Lipoproteine) gebunden und von der Leber zu den Körperzellen oder von dort zur Leber transportiert.

Je nach ihrer Dichte bzw. ihrer Schnelligkeit unterscheidet man verschiedene Lipoproteine: very low density lipoproteins (VLDL) , low density lipoproteins (LDL), intermediary density lipoproteins (IDL) und high densitiy lipoproteins (HDL). VLDL, LDL und IDL transporterien das von der Leber produzierte Cholesterin zu den Körperzellen. Das HDL nimmt Cholesterin von den Körperzellen auf und bringt es zur Leber zurück.

LDL wird häufig als „schlechtes" Cholesterin bezeichnet, HDL als „gutes" Cholesterin. Das Verhältnis von LDL zu HDL bestimmt, wie hoch das Risiko für eine Arteriosklerose  ist. 

 

Welchen LDL-Cholesterin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: Die Obergrenze hängt vom Vorhandensein weiterer Risikofaktoren ab. Je nachdem, welche und wie viele Risikofaktoren vorhanden sind, werden Werte von mehr als 100, 125 oder 155 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) als Obergrenze empfohlen. Dies entspricht 2,59 bzw. 3,23 und 4,0 Millimol pro Liter (mmol/l).

 

Welchen LDL-Cholesterin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: Die Obergrenze hängt vom Vorhandensein weiterer Risikofaktoren ab. Je nachdem, welche und wie viele Risikofaktoren vorhanden sind, werden Werte von mehr als 100, 125 oder 155 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) als Obergrenze empfohlen. Dies entspricht 2,59 bzw. 3,23 und 4,0 Millimol pro Liter (mmol/l).

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige LDL-Cholesterin-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe LDL-Cholesterin-Werte können auf ein erhöhtes Arteriosklerose-Risiko, Gallenstau oder eine (Harnvergiftung (Urämie) hindeuten. Auch eine Therapie mit Steroidhormonen oder Gelbkörperhormonen (Gestagenen) kann den LDL-Wert erhöhen.


Leukozyten


Warum wird die Leukozyten-Anzahl gemessen?

Leukozyten (Leukos) gehören zu den weißen Blutkörperchen.  Sie werden in der Thymusdrüse und dem Knochenmark gebildet und gelangen durch den Blut- und den Lymphstrom in alle Regionen des Körpers. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Leukozyten-Klassen, die jeweils eigene Aufgaben bei der Immunabwehr wahrnehmen (z.B. Lymphozyten, Dendritische Zellen, Granulozyten, Makrophagen).

Leukozyten wehren Krankheitserreger ab und spielen damit eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr. Viele Leukozyten im Blut deuten daher auf eine Infektion oder Entzündung hin.

 

Welche Leukozyten-Anzahl sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 3.800 pro Mikroliter Blut
Obergrenze: 10.500 pro Mikroliter Blut

 

Welche Leukozyten-Anzahl sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 3.800 pro Mikroliter Blut
Obergrenze: 10.500 pro Mikroliter Blut

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Leukozyten-Werte können auf Autoimmunerkrankungen, Krebserkrankungen, Erkrankungen des Knochenmarkes oder Virusinfektionen hindeuten. Auch manche Medikamente (wie z.B. bestimmte Schmerzmittel, Rheumamedikamente oder das Antibiotikum Chloramphenicol) können die Anzahl der Leukozyten erniedrigen. 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Leukozyten-Werte können auf Infektionskrankheiten (vor allem durch Bakterien), Leukämie oder ein Behandlung mit Kortison hindeuten. Auch bei Rauchern, unter Stress, in der Schwangerschaft und bei körperlicher Belastung kann die Leukzyten-Anzahl erhöht sein. Zudem können auch manche Medikamente (neben Kortison z.B. Lithium, Sulfonamide und Mittel gegen Epilepsie) die Anzahl der Leukozyten erhöhen. 


Lipase


Warum wird der Lipase-Wert gemessen?

Lipasen sind Enzyme, die Fette (Lipide) zu Glyzerin und freien Fettsäuren aufspalten. Im menschlichen Körper kommen verschiedene Lipasen vor. Für die Labordiagnostik ist vor allem die Pankreaslipase wichtig: Sie zeigt an, ob die Bauchspeicheldrüse genügend Verdauungssekret produziert oder ob ihr Ausführungsgang blockiert ist.  

 

Welchen Lipase-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 13 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 60 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Welchen Lipase-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 13 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)
Obergrenze: 60 Einheiten pro Liter (Units pro Liter, U/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Lipase-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Lipase-Werte können auf eine akute oder chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), Nierenschwäche oder chronischen Alkoholkonsum hindeuten. Auch nach einer Röntgenuntersuchung der Gallengänge (ERCP) und bei Patienten, die auf einer Intensivstation behandelt werden, können die Werte erhöht sein.


Lipoprotein a


Warum wird der Lipoprotein-a-Wert gemessen?

Lipoprotein a ist ein Eiweißkörper, der Cholesterin ähnlich wie das Low Density Lipoprotein (LDL) im Blut transportiert. Es kann entzündliche Prozesse in den Blutgefäßen hervorrufen und Ablagerungen an den Gefäßwänden - so genannte Plaques - destabilisieren. Insbesondere bei Patienten, die trotz gut eingestellter Blutfettwerte immer wieder unter Gefäßerkrankungen leiden, kann Lipoprotein a die Ursache der Beschwerden sein. Wenn sich Herz-Kreislauf-Erkrankungen innerhalb einer Familie häufen oder besonders früh auftreten, sollte deshalb nicht nur das LDL-Cholesterin, sondern immer auch der Lipoprotein-a-Wert bestimmt werden.

Die Konzentration im Blut ist genetisch festgelegt und ist unabhängig von den Spiegeln anderer Blutfette. Sie kann auch nicht durch einen veränderten Lebensstil (cholesterinarme Ernährung, körperliche Bewegung) beeinflusst werden.

Erhöhte Werte über 30 Milligramm pro Deziliter Blut können eine Verengung von Arterien und darüber hinaus die Entstehung von Thrombosen fördern und so zu lebensbedrohlichen Gefäßkomplikationen führen. Das Lipoprotein a gibt somit in Kombination mit einem hohen LDL-Wert Auskunft über das Arteriosklerose-Risiko. 

 

Welchen Lipoprotein-a-Wert sollten Männer aufweisen?

Obergrenze: 30 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Welchen Lipoprotein-a-Wert sollten Frauen aufweisen?

Obergrenze: 30 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Lipoprotein-a-Werte können auf eine Schilddrüsenüberfunktion oder eine Behandlung mit Hormonen (Östrogenen) hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Lipoprotein-a-Werte können auf ein nephrotisches Syndrom, Harnvergiftung (Urämie), Diabetes mellitus oder eine Schilddrüsenunterfunktion hindeuten.


Magnesium


Warum wird der Magnesium-Wert gemessen?

Magnesium (Mg) ist ein lebenswichtiger Mineralstoff für den Menschen. Es ist an vielen Enzymreaktionen im Körper beteiligt. Pro Tag benötigt der Mensch etwa 300 Milligramm Magnesium. Dieser Bedarf wird in der Regel durch eine ausgewogene Ernährung mit Vollkornbrot, Nüssen und Gemüse (Blattspinat, Kohlrabi) gedeckt.

Magnesiummangel kann zu Ruhelosigkeit, Nervosität, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, allgemeinem Schwächegefühl, Herzrhythmusstörungen und Muskelkrämpfen führen.

 

Welchen Magnesium-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 1,8 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 2,6 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 0,73 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 1,06 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Welchen Magnesium-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 1,9 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 2,5 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 0,77 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 1,03 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Magnesium-Werte können auf eine Schilddrüsenüberfunktion oder eine Übersäuerung des Bluts (diabetische Ketoazidose) hindeuten. Auch die Einnahme von harntreibenden Medikamenten (Diuretika) kann den Wert verringern. Bei Alkoholmissbrauch oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen kann die Magnesium-Aufnahme aus dem Darm gestört sein.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Magnesium-Werte können auf einen Zerfall der roten Blutkörperchen (Hämolyse) oder eine Nierenschwäche hindeuten. Auch bei übermäßiger Einnahme von säurehemmenden Magenmedikamenten (Antazida), die viel Magnesium enthalten, können die Werte erhöht sein.


Mittlere korpusukuläre Hämoglobin-Konzentration


Warum wird die korpuskuläre Hämoglobin-Konzentration gemessen?

Die mittlere korpusukuläre Hämoglobin-Konzentration (MCHC) ist die durchschnittliche Konzentration  von Hämoglobin (Hb) in allen roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Es wird aus dem Verhältnis des Hämoglobin- zum Hämatokrit-Wert ermittelt.

Der MCH-Wert dient zur Diagnose einer Blutarmut (Anämie).

 

Welchen MCHC-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 33 Gramm pro Deziliter (g/dl)
Obergrenze: 36 Gramm pro Deziliter (g/dl)

 

Welchen MCHC-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 33 Gramm pro Deziliter (g/dl)
Obergrenze: 36 Gramm pro Deziliter (g/dl)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige MCHC-Werte können auf Eisenmangel und Pyridoxinmangel hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe MCHC-Werte können auf Erkrankungen der roten Blutkörperchen (Sphärozytose) hindeuten.


Mittleres korpuskuläres Hämoglobin


Warum wird der korpuskuläre Hämoglobin-Wert gemessen?

Das mittlere korpusukuläre Hämoglobin (MCH) ist die durchschnittliche Konzentration  von Hämoglobin (Hb), die in einem einzelnen roten Blutkörperchen enthalten ist. Es wird aus dem Verhältnis des Hämoglobin- zum Hämatokrit-Wert ermittelt.

Der MCH-Wert dient zur Diagnose einer Blutarmut (Anämie).

 

Welchen MCH-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 28 Pikogramm (pg) pro Zelle 
Obergrenze: 34 Pikogramm (pg) pro Zelle

 

Welchen MCH-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 28 Pikogramm (pg) pro Zelle
Obergrenze: 34 Pikogramm (pg) pro Zelle

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige MCH-Werte können auf Blutarmut (Anämie) durch Kupfer- oder Vitamin-B6-Mangel hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe MCH-Werte können auf Blutarmut (Anämie) durch Folsäure- oder Vitamin-B12-Mangel, oder einen Abbau von roten Blutkörperchen (Hämolyse) hindeuten.


Mittleres korspuskuläres Volumen


Warum wird das korpuskuläre Volumen gemessen?

Das Mittlere korpuskuläre Volumen (MCV) ist das durchschnittliche Volumen eines einzelnen roten Blutkörperchens. Es errechnet sich aus dem Quotienten aus Hämatokrit-Wert und der Erythrozyten-Anzahl (MCV = Hkt / Ery-Anzahl).

 

Welches korpuskuläre Volumen sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 85 Femtoliter (fl)
Obergrenze: 95 Femtoliter (fl)

 

Welches korpuskuläre Volumen sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 85 Femtoliter (fl)
Obergrenze: 95 Femtoliter (fl)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige MCV-Werte können auf Blutarmut (Anämie) durch Eisen-, Kupfer- oder Vitamin-B6-Mangel hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe MCV-Werte können auf Blutarmut durch Folsäure- oder Vitamin-B12-Mangel, Leberzirrhose oder Alkoholismus hindeuten.


Natrium


Warum wird der Natrium-Wert gemessen?

Natrium (Na) liegt im Körper in Form von elektrisch geladenen Teilchen, so genannten Ionen vor. Es ist ein wichtiger Mineralstoff für den Wasserhaushalt. Darüber hinaus benötigen die Körperzellen Natrium-Ionen um die elektrische Spannung in den Zellen aufrecht zu erhalten.

Der Natrium-Wert kann bei Störungen im Wasser- oder Elektrolythaushalt verändert sein.

 

Welchen Natrium-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 135 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 145 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Welchen Natrium-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 135 Millimol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 145 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Natrium-Werte können auf Morbus Addison, Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion, Leberzzirrhose, Erbrechen oder Durchfall hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Natrium-Werte können auf Wasserverlust im Körper ohne Elektrolytverlust (z.B. bei starkem Schwitzen), unzureichender Flüssigkeitsaufnahme, Diabetes insipidus, erhöhten Blutzuckerspiegel, Fieber oder eine Erkrankung der Nebennieren (Conn-Syndrom) hindeuten.


Osmolalität


Warum wird die Osmolalität gemessen?

Die Osmolalität gibt die Teilchenanzahl osmotisch aktiver Substanzen wie Salz, Traubenzucker (Glukose) oder Eiweiße pro Kilogramm Flüssigkeit an. Die Osmolalität bestimmt die Verteilung des Wassers zwischen verschiedenen Zellräumen. Sie ist ein Maß für die interne Wasserbilanz des Körpers und kann im Blut oder im Urin bestimmt werden.

 

Welche Osmolalität sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 280 Milliosmol pro Kilogramm (mosm/kg)
Obergrenze: 295 Milliosmol pro Kilogramm (mosm/kg)

 

Welche Osmolalität sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 280 Milliosmol pro Kilogramm (mosm/kg)
Obergrenze: 295 Milliosmol pro Kilogramm (mosm/kg)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Eine zu niedrige Osmolalität kann auf eine Herzschwäche oder eine Leberzirrhose hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Eine zu hohe Osmolalität kann auf zu hohe Zucker- oder Natrium-Werte im Blut, Nierenschwäche, Durchfall, Fieber oder Diabetes insipidus hindeuten.


Partielle Thromboplastinzeit


Warum wird die partielle Thromboplastinzeit gemessen?

Mit der partiellen Thromboplastinzeit (PTT) wird getestet, wie gut ein Teil der Blutgerinnung funktioniert, der so genannte intrinsische Teil oder endogene Teil. Die PTT ist ein wichtiger Kontrollwert bei einer Therapie mit Heparin oder einer Behandlung mit Blutgerinnsel-auflösenden Medikamenten (Thrombolyse) und dient dazu, Gerinnungsstörungen zu erkennen. Der Test wird routinemäßig vor Operationen durchgeführt, um zu kontrollieren, ob die Blutgerinnung in Ordnung ist.

 

Welche partielle Thromboplastinzeit sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 26 Sekunden
Obergrenze: 36 Sekunden

 

Welche partielle Thromboplastinzeit sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 26 Sekunden
Obergrenze: 36 Sekunden

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Die partielle Thromboplastinzeit kann in der Schwangerschaft und durch die Einnahme der „Pille" sowie nach Operationen erniedrigt sein.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Eine zu hohe partielle Thromboplastinzeit kann auf  eine Störung der Blutgerinnung hindeuten (Hämophilie, von-Willebrand-Syndrom, Verbrauchskoagulopathie). Auch bein einer Behandlung mit Heparin kann die PTT erhöht sein. 


Phosphat


Warum wird der Phosphat-Wert gemessen?

Phosphate sind Baustein vieler wichtiger Moleküle, z.B. der Erbsubstanz DNA oder des Energielieferanten ATP, und wird oft bei Enzymreaktionen im Körper benötigt. Es verbindet sich mit Kalzium-Ionen zu so genanntem Kalziumapatit und trägt so zur hohen Festigkeit von Knochen bei. Phosphate in der Nahrung sind "Kalziumräuber", da sie die Ausschleusung von Kalzium aus den Knochen fördern und gleichzeitig die Kalziumaufnahme aus der Nahrung im Darm senken.

 

Welchen Phosphat-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 2,5 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 5,0 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 0,84 Millimmol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 1,45 Millimmol pro Liter (mmol/l)

 

Welchen Phosphat-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 2,5 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 5,0 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Untergrenze: 0,84 Millimmol pro Liter (mmol/l)
Obergrenze: 1,45 Millimmol pro Liter (mmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Phosphat-Werte können auf eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen, Resorptionsstörungen im Darm (Malabsorptionssyndrom), Vitamin-D-Mangel , Phosphat-Diabetes oder eine Nierenerkrankung (renal tubuläre Azidose) hindeuten. Auch unter der Einnahme von Medikamenten, die die Säure im Magen neutralisieren (Antazida) und Aluminiumhydroxid enthalten können die Phosphat-Werte sinken.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Phosphat-Werte können auf eine Nierenschwäche oder eine Unterfunktion der Nebenschilddrüsen hindeuten. Auch phosphathaltige Medikamente können die Phosphat-Werte erhöhen.

 .


pH-Wert


Warum wird der pH-Wert gemessen?

Der pH-Wert gibt an, wie sauer oder basisch eine wässrige Lösung ist.  Der Begriff leitet sich von den lateinischen Bezeichnungen „pondus hydrogenii oder „potentia hydrogenii (pondus = Gewicht; potentia = Kraft; hydrogenium = Wasserstoff) ab.

pH < 7 entspricht einer Lösung mit saurer Wirkung
pH = 7 entspricht einer neutralen Lösung
pH > 7 entspricht einer alkalischen Lösung (basische Wirkung)

Dies gilt allerdings nur für reines Wasser und verdünnte Lösungen bei 25 °C. Der pH-Wert in verschiedenen Körperflüssigkeiten des Menschen ist unterschiedlich. Im Magen liegt z.B. ein saurer pH-Wert vor, auch in der Vagina der Frau ist der pH-Wert zur Abwehr von Krankheitserregern sauer. Blut besitzt einen pH-Wert von ungefähr 7,4 (s. unten), Urin von etwa 6 (5 bis 9).  

 

Welchen pH-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 7,37
Obergrenze: 7, 45

 

Welchen pH-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 7,37
Obergrenze: 7, 45

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Ein zu niedriger (saurer) pH-Wert (Azidose) kann auf ein diabetisches Koma, Nierenerkrankungen (Nierenschwäche, tubuläre Azidose), Vergiftungen (Salizylate, Methylalkohol, Glykol u.a.) oder Durchfall hindeuten. Auch bei Hungerzuständen, im Schock, bei Sauerstoffmangel und bei Atemstörungen kann der pH-Wert sinken. Dauerhafter Alkoholmissbrauch kann ebenfalls zu einem sauern pH-Wert führen. 

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Ein zu hoher (basischer) pH-Wert (Alkalose) kann auf Erbrechen, Störungen im Gehirn, eine Hormonstörung (Conn-Syndrom) oder einen Schock hindeuten. Außerdem kann der pH-Wert bei einer übermäßigen Atmung (Hyperventilation) ansteigen, z.B. bei Aufregung oder  Sauerstoffmangel. Eine Behandlung mit harntreibenden Mitteln (Diuretika), Hormonen (Mineralokortikoiden) oder Osteoporose-Medikamenten (Bikarbonaten) kann ebenfalls zu einem Anstieg des pH-Wertes im Blut führen. 


Plasma-Thrombin-Gerinnungszeit


Warum wird die Plasmathrombinzeit gemessen?

Anhand der Plasma-Thrombin-Gerinnungszeit (auch Plasmathrombinzeit oder Thrombinzeit, TZ) wird ein Teil der Blutgerinnung überprüft. Weitere wichtige Gerinnungswerte sind die partielle Plasmathrombinzeit sowie die INR bzw. der Quick-Wert.

 

Welche Plasmathrombinzeit sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 14 Sekunden
Obergrenze: 20 Sekunden

 

Welche Plasmathrombinzeit sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 14 Sekunden
Obergrenze: 20 Sekunden

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Ein zu niedrige Plasmathrombinzeit hat keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Werte können auf einen Mangel des Gerinnungsfaktors Fibrinogen im Körper (Hypo- oder Afibrinogenämie) hindeuten. Auch bei einer Überdosierung von Blutgerinnsel-auflösenden  Medikamenten (Hyperfibrinolyse) oder bei einer Behandlung mit Heparin kann die Plasmathrombinzeit erhöht sein.


Prostataspezifisches Antigen


Warum wird der PSA-Wert gemessen?

Das Prostataspezifische Antigen (PSA) wird in der Prostata des Mannes produziert und mit dem Ejakulat ausgeschieden. Der PSA-Wert kann bei bösartigen, aber auch bei gutartigen Geschwülsten in der Prostata erhöht sein. Das Prostata-spezifische Antigen ist ein Tumormarker, der zur Kontrolle einer Prostatakrebs-Erkrankung und ihrer Behandlung bestimmt wird.

Eine routinemäßige PSA-Wertbestimmung ist umstritten. Denn häufig ist der Wert erhöht, ohne dass  ein Krebsgeschwür in der Prostata vorliegt (falsch positiver Befund). Außerdem haben viele Patienten mit Prostatakrebs PSA-Werte unter dem Grenzwert von 4 Nanogramm pro Milliliter. Bei einem PSA-Wert von über 4ng/ml sind auf jeden Fall weitere Untersuchungen notwendig.

 

Welchen PSA-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 4 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml)

 

Welchen PSA-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: –

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige PSA-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe PSA-Werte können auf einen bösartigen Tumor der Prostata, Entzündung der Prostata, eine gutartige Vergrößerung der Prostata (Prostatahyperplasie) oder ein Adenom der Prostata hindeuten. Auch nach einer Tastuntersuchung durch den Arzt (rektale Palpation) kann der Wert erhöht sein. 


Quick-Wert


Warum wird der Quick-Wert gemessen?

Der Quick-Wert (Thromboplastinzeit) gibt an, ob der so genannte exogene Teil des Gerinnungssystems funktioniert. Der Test dient zur Diagnose von Störungen der Blutgerinnung. Er wird beispielsweise vor Operationen oder zur Kontrolle von gerinnungshemmenden Medikamenten durchgeführt. 

Je nach Testmethode kann der Quick-Wert variieren. Deshalb wird heute häufiger der INR-Wert (International normalized ratio) anstatt des Quick-Wertes verwendet.

 

Welchen Quick-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 70
Obergrenze: 120

bzw. bei einer Behandlung mit Cumarinen (z.B. Marcumar):

Untergrenze: 15
Obergrenze: 36

 

Welchen Quick-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 70
Obergrenze: 120

bzw. bei einer Behandlung mit Cumarinen (z.B. Marcumar):

Untergrenze: 15
Obergrenze: 36

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Werte können auf einen Mangel an Blutgerinnungsfaktoren oder Vitamin K, eine Störung der Blutgerinnung (Verbrauchskoagulopathie) sowie auf Funktionsstörungen der Leber (z.B. Leberzirrhose) hindeuten. Auch die Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten (z.B. Marcumar) können den Wert verringern.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Die Einnahme von Beruhigungsmitteln (Barbituraten) oder Penicillin kann den Quick-Wert erhöhen.


Retikulozyten


Warum wird die Retikulozyten-Anzahl gemessen?

Retikulozyten sind Vorläuferzellen der roten Blutkörperchen (Erythrozyten).

 

Welche Retikulozyten-Anzahl sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 3 Stück pro 1000 Erythrozyten
Obergrenze: 18 Stück pro 1000 Erythrozyten

bzw.

Untergrenze: 30.000 Stück pro Mikroliter Blut
Obergrenze: 100.000 Stück pro Mikroliter Blut

bzw.

Untergrenze: 0,5%
Obergrenze: 1,5%

 

Welche Retikulozyten-Anzahl sollten Frauen aufweisen?

s. Männer.

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Retikulozyten-Werte können auf eine verringerte Blutbildung hindeuten, z.B. bei einer besonderen Form der Blutarmut (aplastische Anämie).

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Retikulozyten-Werte können auf eine gesteigerte Blutbildung hindeuten, z.B. nach Blutverlust oder bei einer Blutarmut (hämolytische Anämie).


Rheumafaktor


Warum wird der Rheumafaktor gemessen?

Der Rheumafaktor (RF) ist ein Antikörper gegen das körpereigene Immunglobulin G. Er selbst gehört zu den Immunglobulinen IgM, IgG, IgA oder IgE. Der Rheumafaktor ist Teil der Rheuma-Diagnose: Bei etwa der Hälfte der Patienten mit rheumatoider Arthritis ist er positiv. Er kann aber auch bei anderen Erkrankungen des Muskel- oder Skelettsystems erhöht sein.

Nicht jeder mit hohem Rheumafaktor im Blut, leidet jedoch tatsächlich an Rheuma. Der Wert kann auch ohne Rheuma erhöht sein bzw. manche Rheumatiker haben normale Werte. Er ist bei etwa 5% der gesunden Menschen unter 50 Jahren sowie bei bis zu 15% und 10% der 70-jährigen Frauen bzw. Männer positiv.

 

Welchen Rheumafaktor sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 10 bzw. 20 Internationale Einheiten pro Milliliter (International Units pro Milliliter, IU/ml), je nach Messmethode

 

Welchen Rheumafaktor sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 10 bzw. 20 Internationale Einheiten pro Milliliter (International Units pro Milliliter, IU/ml), je nach Messmethode

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Rheumafaktor-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Rheumafaktor-Werte können auf eine rheumatoide Arthritis, systemischen Lupus erythematodes sowie weitere rheumatoide Erankungen hindeuten, z.B. Mischkollagenosen, Sklerodermie, Sicca-Syndrom, essentielle oder ein Sjögren-Syndrom. Auch bei einer Gefäßentzündung (Kryoglobulinämie), Leberzirrhose oder einer chronische Leberentzündungen (Hepatitis) kann der Rheumafaktor erhöht sein.

Es gibt darüber hinaus eine Reihe von Erkrankungen, die den Rheumafaktor erhöhen, ohne dass eine rheumatoide Erkrankung vorliegt (falsch positive Werte):
Dies kann der Fall sein bei nichtrheumatischen chronisch-entzündlichen Erkrankungen, wie eine Entzündung der Herzinnenhaut (Endokarditis), Tuberkulose, Salmonellose, Syphilis, akuten Virus- oder Parasiteninfektionen. Auch bei einer übermäßigen Bildung von Immunglobulinen (Hypergammaglobulinämie), bösartigen Tumoren sowie nach Bestrahlung oder Chemotherapie kann der Rheumafaktor erhöht sein. 


Thrombozyten


Warum wird der Thrombozyten-Wert gemessen?

Thrombozyten sind scheibenförmige Blutplättchen. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung.

 

Welchen Thrombozyten-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 140.000 Stück pro Mikroliter
Obergrenze: 345.000 Stück pro Mikroliter

 

Welchen Thrombozyten-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 140.000 Stück pro Mikroliter
Obergrenze: 345.000 Stück pro Mikroliter

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Thrombozyten-Werte können auf eine gestörte Blutbildung (Myelodysplastisches Syndrom), eine besondere Form der Blutarmut (aplastische Anämie), eine Erkrankung der Blutgefäße, Blutzellen und der Nieren (hämolytisch-urämisches Syndrom) oder auf Morbus Werlhof hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Thrombozyten-Werte können auf eine Erkrankung der blutbildenden Zellen im Knochenmark (Polycythaemia vera) hindeuten.


Thyreoidea stimulierendes Hormon


Warum wird der TSH-Wert gemessen?

Das Thyreoidea stimulierende Hormon (auch Thyreotropin oder thyreotropes Hormon, TSH) wird in der Hirnanhangsdrüse gebildet. Es gelangt über das Blut zur Schilddrüse und reguliert dort die Menge der Schilddrüsenhormone T3, T4.

Das Thyreoidea stimulierende Hormon wird bei Verdacht auf Störungen der Schilddrüsenfunktion bestimmt .

 

Welchen TSH-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 0,4 Mikroeinheiten pro Milliliter (Mikrounits pro Milliliter, µU/ml)
Obergrenze: 2,5

Bei operierter Schilddrüse mit Hormonersatztherapie:
Untergrenze: 0,3 µU/ml
Obergrenze: 1,0 µU/ml

 

Welchen TSH-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 0,4 Mikroeinheiten pro Milliliter (Mikrounits pro Milliliter, µU/ml)
Obergrenze: 2,5

Bei operierter Schilddrüse mit Hormonersatztherapie:
Untergrenze: 0,3 µU/ml
Obergrenze: 1,0 µU/ml

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige TSH-Werte können auf eine Schilddrüsenüberfunktion (Morbus Basedow), Schilddrüsenkrebs (autonomes Adenom) oder eine sekundäre Schilddrüsenunterfunktion hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe TSH-Werte können auf eine primäre Schilddrüsenunterfunktion, einen Kropf (Struma) durch Jodmangel oder eine Schilddrüsenentzündung (Autoimmunthyreoieditis) hindeuten.


Transferrin


Warum wird der Transferrin-Wert gemessen?

Transferrin ist ein Eiweiß, das Eisen im Blut transportiert. Es dockt an einen Rezeptor an der Oberfläche von Zellen und gibt Eisen ab. Dann steht es wieder für den Eisentransport zur Verfügung.

 

Welchen Transferrin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: 200 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 360 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Welchen Transferrin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: 200 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
Obergrenze: 360 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Transferrin-Werte können auf akute oder chronische Entzündungen, Nierenerkrankungen(z.B. nephrotisches Syndrom), Leberzirrhose, Abbau von Erythrozyten (Hämolyse) oder eine Überladung des Körpers mit Eisen, z.B. durch häufige Bluttransfusionen, hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Transferrin-Werte können auf Eisenmangel, das Anfangsstadium einer Leberentzündung (Hepatitis) oder einen erhöhten Eisenbedarf in der Schwangerschaft hindeuten. Auch durch die Einnahme der „Pille" kann der Wert erhöht sein.


Triglyzeride


Warum wird dieser Wert gemessen?

Triglyzeride sind Verbindungen aus Glyzerin und organischen Säuremolekülen. Diese Säuremoleküle sind in den meisten Fällen Fettsäuren. Diese Triglyzeride heißen dann Lipide. Man unterscheidet gesättigte Fettsäuren ohne Doppelbindungen zwischen den Kohlenstoff-Atomen, einfach ungesättigte Fettsäuren mit einer Doppelbindung und mehrfach ungesättigte Fettsäuren mit 2-4 Doppelbindungen.

Erhöhte Triglyzerid-Werte sind ein Risikofaktor für die  Bildung von Blutgerinnseln (Thrombose)  und Arteriosklerose mit allen ihren Komplikationen am Herz-Kreislaufsystem und an den Blutgefäßen. 

 

Welchen Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 150 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Obergrenze: 1,7 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Welchen Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 150 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

bzw.

Obergrenze: 1,7 Millimol pro Liter (mmol/l)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Triglyzerid-Werte haben keine klinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Triglyzerid-Werte können auf eine Fettstoffwechselstörung (familiäre oder sekundäre Hypertriglyzeridämie), Diabetes mellitus, Hyperchylomikronämie oder Übergewicht hindeuten. Auch bei einer Schilddrüsenunterfunktion, bei Nierenerkrankungen oder chronischem Alkoholkonsum können die Werte erhöht sein. 


Troponin T


Warum wird der Troponin-Wert gemessen?

Troponin T ist ein Eiweiß aus den Herzmuskelzellen. Werden die Zellen zerstört, z.B. bei einem Herzinfarkt, wird Troponin ins Blut freigesetzt. Troponin T ist deshalb ein guter Hinweis für Schäden an der Herzmuskulatur. Der Wert steigt etwa 3 Stunden nach einem Herzinfarkt an, erreicht nach etwa 24 Stunden ein Maximum und  sinkt innerhalb von 10 bis 14 Tagen wieder auf den Normalwert.

 

Welchen Troponin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 0,1 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml)

 

Welchen Troponin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze: –
Obergrenze: 0,1 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml)

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Troponin-Werte haben keine medizinische Bedeutung.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe Troponin-Werte können auf einen Herzinfarkt hindeuten. Das Troponin kann aber auch bei verschiedenen Erkrankungen ohne Schäden an der Herzmuskulatur erhöht sein, z.B. bei akutem Nierenversagen, rheumatischen Erkrankungen, nach einer Leber- oder Lungentransplantation, einer Lungenembolie oder bei Schäden an der Skelettmuskulatur.


© Copyright by Monks - Ärzte im Netz GmbH