02.02.2018

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

Um bei Wassermangel möglichst wenig Flüssigkeit zu verlieren, wird in den Sammelrohren der Niere Wasser aus dem Urin rückresorbiert. Wie das gesteuert wird, haben jetzt Forscher herausgefunden.

Wer wenig trinkt, scheidet weniger Urin aus. Dieser ist dann allerdings hochkonzentriert. Wie die Niere diesen Vorgang steuert, hat jetzt ein internationales Team um Prof. Kai Schmidt-Ott vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) herausgefunden (siehe Journal of the American Society of Nephrology, Online-Veröffentlichung am 3.12.2017)

Wird das Wasser knapp, stellen Menschen und andere höhere Organismen nur noch geringe Mengen Urin her. „Damit der Körper möglichst wenig Flüssigkeit verliert, wird in den Sammelrohren der Niere Wasser aus dem Urin rückresorbiert. Dies ist überlebenswichtig“, erklärt Prof. Dr. Kai Schmidt-Ott vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) und von der Medizinischen Klinik für Nephrologie und internistische Intensivmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Damit die Rückresorption gelingt, muss das Nierenmark, das die Sammelrohre umgibt, große Mengen Salze und Harnstoff anhäufen. Denn nur dann kann Wasser bei Bedarf dem osmotischen Gefälle folgen und von den Sammelrohren ins Nierenmark und anschließend zurück ins Blut gelangen.

„Wir haben nun erstmals einen wichtigen molekularen Schalter identifiziert, über den die hohe Salzkonzentration im Nierenmark aufrechterhalten werden kann“, berichtet der Erstautor der Studie, Dr. Christian Hinze vom MDC. Dabei handelt es sich um das Protein Grainyhead-like 2, kurz GRHL2 – ein Transkriptionsfaktor, der die Aktivität von Genen steuern kann.

Das Molekül GRHL2 wird in den Zellen des Sammelrohrs produziert und bewirkt, dass die Zellen eine dichte Barriere zwischen dem Urin und dem Nierenmark ausbilden können. Versuche mit Zellkulturen des Sammelrohrs zeigten, dass GRHL2 die Dichtigkeit der Verbindung zwischen den Zellen maßgeblich beeinflusst. „Normalerweise bilden Sammelrohrzellen eine dichte Barriere zwischen Urin und dem umgebenden Gewebe“, erläutert Dr. Hinze. „Zellen, denen GRHL2 fehlt, werden durchlässig für bestimmte Stoffe.“ Weiterführende Untersuchungen bestätigten die Vermutung, dass die Zellen des Sammelrohrs ohne das Molekül GRHL2 undicht werden – und somit Salze und Harnstoff durch die Zell-Zell-Kontakte passieren lassen.

Im nächsten Schritt überprüften die Wissenschaftler die gewonnenen Erkenntnisse im Tiermodell. Dazu veränderten Schmidt-Ott und seine Kollegen die Gene von Mäusen so, dass GRHL2 nur in den Sammelrohren der Niere fehlte. „Äußerlich waren die genetisch veränderten Tiere zunächst unauffällig“, erzählt Schmidt-Ott. Auch ihre Nieren sahen ganz normal aus; lediglich unter dem Mikroskop konnte man erkennen, dass die Zellen des Sammelrohrs etwas kleiner waren als gewöhnlich. „Allerdings produzierten die genveränderten Mäuse mehr Urin als normale Artgenossen und gleichzeitig war dieser verdünnt“, betont Hinze. Zudem ließ sich feststellen, dass die Konzentration von Kochsalz im Nierenmark herabgesetzt war.

Problematisch wurde die vermehrte Urinproduktion der Tiere, sobald sie wenig zu trinken bekamen. Ihre Kreatinin- und Harnstoff-Werte, zwei wichtige Laborparameter zur Beurteilung der Nierenfunktion, schossen dann in die Höhe. „Offensichtlich versagten die Nieren der Mäuse“, berichtet Hinze.

„Auf diese Weise konnten wir erstmals zeigen, wie wichtig die Zellbarriere des Sammelrohrs für die hohen Konzentrationen gelöster Stoffe in der Niere ist – und damit für die Konzentrierung des Urins “, fasst der Leiter der Studie, Schmidt-Ott, zusammen. Die Forscher gehen davon aus, dass die gewonnenen Erkenntnisse auf den Menschen übertragbar sind, denn auch die menschliche Niere bildet das Protein GRHL2.

„Wir haben nun grundlegend neue Informationen, um beispielsweise den Diabetes insipidus, ein hochproblematisches Krankheitsbild beim Menschen, weiter zu erforschen“, sagt Schmidt-Ott. Bei dieser Krankheit scheiden die Nieren vermehrt Wasser aus; die Folgen sind starker Harndrang und großer Durst. Spannend ist für die Wissenschaftler am MDC nun zudem die Frage, ob sich GRHL2 auf irgendeine Art und Weise steuern lässt – um Patienten mit einem gestörten Wasserhaushalt eines Tages womöglich besser als bisher helfen zu können.

Quelle: Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

 

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.