09.02.2018

Vorsicht vor alkoholbedingten Unterzuckerungen

Diabetiker dürfen Karneval feiern, sollten aber bei Alkohol und Süßigkeiten Maß halten und regelmäßig ihren Blutzucker messen, damit der Stoffwechsel nicht entgleist.

Diese Woche beginnt mit dem Schwerdonnerstag der Straßenkarneval, bundesweit herrscht närrisches Treiben auf Rosenmontagszügen und Kappensitzungen. Ob Helau, Alaaf oder Narrinarro: Auch Menschen mit Diabetes können feiern und dabei ein alkoholisches Getränk oder etwas Süßes verzehren. Strikte Verbote gelten für sie heute nicht mehr. Sie sollten bei Alkohol und Kamelle jedoch Maß halten und regelmäßig ihren Blutzucker messen, damit der Stoffwechsel nicht entgleist. Darauf macht die Deutsche Diabetes-Hilfe aufmerksam.

Mit Freunden den Rosenmontagsumzug anschauen und anschließend zur Kostümparty gehen: Was für stoffwechselgesunde Menschen selbstverständlich ist, können mit etwas Vorbereitung und Umsicht auch Menschen mit der Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus tun. Dazu gehört der verantwortungsbewusste Umgang mit Alkohol: Im bunten Treiben kommt es schnell zu einem höheren Konsum als eigentlich geplant. Für Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Diabetes Typ 2 kann Alkoholgenuss jedoch deutlich rascher Folgen haben als für Stoffwechselgesunde: „Bereits ab einem Blutalkoholspiegel von 0,45 Promille ist die Zuckerfreisetzung aus der Leber gestört“, sagt Prof. Dr. med. Thomas Haak, Vorstandsmitglied der Deutschen Diabetes-Hilfe und Chefarzt des Diabetes Zentrums Mergentheim: „Alkoholische Getränke wie Wein, Schnaps oder Bier senken den Blutzuckerspiegel. Das Hormon Glukagon, das normalerweise zu einem sofortigen Blutzuckeranstieg führt, wirkt dann nicht mehr“. Insulin oder blutzuckersenkende Medikamente verstärkt dies noch.

Menschen mit Diabetes können somit nach Alkoholgenuss eine Unterzuckerung erleiden. Sie kann sich zum Beispiel durch Schweißausbrüche, Schwäche oder Verhaltensstörungen wie Verwirrtheit äußern. Bleiben solche und ähnliche Symptome jedoch aus oder bemerken Betroffene sie im Faschingstrubel nicht, kann eine Unterzuckerung zur Bewusstlosigkeit führen. Zur Vorbeugung rät Prof.r Haak: „Wer beim Feiern Alkohol trinkt, sollte dazu immer auch eine kleine kohlenhydratreiche Mahlzeit essen“. Außerdem sei es notwendig, den Blutzuckerspiegel öfter zu kontrollieren und die Insulindosis gegebenenfalls anzupassen. „Daraus ergibt sich, dass Menschen mit Diabetes so nüchtern bleiben sollten, dass Blutzuckermessen und Insulinspritzen jederzeit problemlos möglich sind“, betont der Diabetologe. Er empfiehlt auch, mit einer über den Diabetes informierten Begleitperson feiern zu gehen. Als allgemeine Alkoholgrenzwerte empfehlen Experten für Frauen nicht mehr als zehn Gramm Alkohol täglich. Dies entspricht etwa einem achtel Liter Wein oder einem kleinen Bier. Männer sollten nicht mehr als 20 Gramm Alkohol täglich konsumieren, was einem viertel Liter Wein oder einem halben Liter Bier entspricht. Auch bei Süßigkeiten gilt es, Maß zu halten: „Krapfen und Kamelle enthalten sehr viel Zucker und Fett“, so Prof. Haak.

Quelle: diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.