10.04.2019

Mit Diabetes bei alkoholfreiem Bier auf das Brauverfahren achten

Alkoholfreies Bier enthält viel Malzzucker, der den Zuckerspiegel schnell nach oben treibt. Deshalb besser eine alkoholfreie Sorte wählen, bei der der Alkohol erst nach dem Brauen entzogen wird.

Beim Bier- und Alkoholgenuss müssen Diabetiker ihren Blutzuckerspiegel gut im Blick haben. Denn dabei kann es zu Unterzuckerungen kommen. Aber auch bei alkoholfreiem Bier ist Vorsicht geboten. Denn es hat im Vergleich zu anderen Biersorten besonders viel Malzzucker, warnt Helmut Nussbaumer vom Diabeteszentrum Burghausen (s.a. Diabetes Ratgeber, Ausgabe April 2019). Der Malzzucker geht schnell ins Blut und treibt den Zuckerspiegel nach oben.

Ratsam sei es daher, eine alkoholfreie Sorte zu wählen, bei der der Alkohol erst nach dem Brauen entzogen wird. Damit hat das Getränk deutlich weniger Malzzucker als Varianten, bei denen beim Brauen wenig Malzzucker vergärt wird, um den Alkoholgehalt niedrig zu halten. Brauereien informieren meist im Internet zu den Brauverfahren und Nährwerten. Wenn der Alkohol fehlt, müssen Diabetiker - anders als beim Genuss von alkoholhaltigem Bier - für die Kohlenhydrate Insulin spritzen.

Für nicht-alkoholfreie Biere gibt es eine Faustregel: Je dunkler das Bier, desto mehr Kohlenhydrate. Generell ist Alkohol für Diabetiker nicht gänzlich tabu, sollte aber mit dem Arzt abgeklärt werden. Wer das getan hat, greift am besten auf ein herbes Pils mit geringem Malzzuckergehalt zurück, heißt es in der Zeitschrift.

Quelle: dpa

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.