Internisten im Netz

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Prognose & Verlauf


Bei einer andauernden Unterfunktion der Schilddrüse müssen die Schilddrüsenhormone ein Leben lang durch Tabletten ersetzt werden. Dies ist bei der überwiegenden Zahl der Erkrankungen der Fall. Die Krankheitszeichen sind in der Regel spätestens nach einigen Monaten verschwunden. Trotzdem müssen Betroffene die künstlichen Hormone weiter einnehmen, denn bei Absetzen der Medikamente kommt es erneut zur Schilddrüsenunterfunktion, d.h. der Körper erhält erneut zu wenig Schilddrüsenhormon.

Zu Beginn der Behandlung kontrolliert Ihr Spezialist (Internist/Endokrinologe) den Hormonspiegel etwa alle 4 Wochen, insbesondere den basalen TSH-Spiegel, im weiteren Verlauf dann einmal im Quartal. Ist der Patient optimal eingestellt und verträgt die Hormonsubstitution ohne Beschwerden, reicht in vielen Fällen später eine jährliche Überprüfung.

Bei gut eingestellter Medikamentendosis und regelmäßiger Einnahme sind die Patienten genauso leistungsfähig und leben genau so lange wie gesunde Menschen. Bei einer angeborenen Unterfunktion hängt der Behandlungserfolg entscheidend vom möglichst frühen Zeitpunkt der Erkennung ab.

Wichtige Hinweise:  

Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion können dank der Hormontherapie ein normales Leben führen. Unerlässlich hierfür ist allerdings die regelmäßige tägliche Einnahme der Tabletten, die morgens etwa eine halbe Stunde vor dem Frühstück erfolgen sollte, damit die Wirkstoffaufnahme in den Körper nicht durch Nahrungsmittel und Medikamente beeinflusst wird. Nimmt man die Einnahme auf diese Weise in das morgendliche Ritual wie etwa das Zähneputzen auf, ist die gleichmäßige Aufnahme über den Darm gesichert. So steht täglich zuverlässig die gleiche Menge an den benötigten Hormonen zur Verfügung.  

« vorherige Seite

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema