Schwerpunkt Gastroenterologie

Als Teilgebiet der Inneren Medizin beschäftigt sich die Gastroenterologie mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber und der zum Verdauungstrakt gehörenden Hormondrüsen wie der Bauchspeicheldrüse. Gastroenterologen untersuchen, wie Magen-Darm-Erkrankungen entstehen und wie häufig sie vorkommen. Außerdem diagnostizieren und behandeln sie diese Erkrankungen und beraten die Patienten, wie sie sich vor ihnen schützen können.

Ein wichtiges Aufgabengebiet ist die Diagnostik und Behandlung von Tumoren des Magen-Darm-Trakts. Weitere häufige Erkrankungen sind:

  • Erkrankungen der Speiseröhre und des Magens
  • Leberzirrhose
  • Gelbsucht (Hepatitis)
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankung, z. B. Colitis ulcerosa

Wichtige Untersuchungsmethoden für den Gastroenterologen sind z. B. die Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes, die so genannte Endoskopie inklusive Endosonografie und andere bildgebender Verfahren. Damit kann er Erkrankungen der Verdauungsorgane ohne Operation untersuchen und behandeln.

Verschiedene Therapieansätze stehen dem Gastroenterologen zur Verfügung. So kann er chronische Lebererkrankungen mit Medikamenten behandeln und Wucherungen der Darmwand (Polypen) während einer Darmspiegelung entfernen. Auch Gallengangsteine können so entfernt und verengte Gallenwege erweitert werden. Gastroenterologen arbeiten bei der Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen mit Chirurgen, Radiologen und Onkologen zusammen.

Der angehende Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie  absolviert nach Beendigung des Medizinstudiums eine 6-jährige Weiterbildung. In der Weiterbildungsordnung sind definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren festgelegt. Am Ende der Weiterbildungszeit wird in einer mündlichen Prüfung der Erwerb der notwendigen Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten, die der Schwerpunkt Gastroenterologie beinhaltet, überprüft.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.