Versteckte Angst

Wer sich nicht ängstigt, lebt nicht! Angst gehört zu unserem Leben und ist wichtig für unsere Entwicklung. Jeder Mensch hat vor etwas anderem Angst: vor Prüfungen, Krankheiten, bestimmten Tieren, dem Alleinsein, Menschenmassen, Blamagen, usw. Angst ist ein natürlicher und nützlicher Schutzmechanismus: Sie lässt uns in Gefahrensituationen schnell reagieren. Normalerweise baut sich danach die Anspannung genauso schnell wieder ab, wie sie aufgebaut wurde.

Angst wird zur Krankheit, wenn sie ungewöhnlich lange anhält, die Betroffenen sie nicht mehr kontrollieren können und für Außenstehende keine objektive Ursache erkennbar ist. Manchmal sind Betroffenen sich ihrer Angst noch nicht einmal bewusst, da sie nur die körperlichen Symptome beachten. Hinter vielen psychosomatischen Beschwerden verbirgt sich deshalb auch eine Angststörung.

Angst löst körperlich ähnliche Reaktionen aus wie Stress: Der Hypothalamus kontrolliert unter anderem die Kortisolbildung, das den Fett-, Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel reguliert. Die Nebenniere produziert vermehrt Adrenalin und Noradrenalin, die wiederum innerhalb von Sekunden die Energiebereitstellung des Körpers beschleunigen: Die Herzfrequenz und der Blutdruck steigen, dadurch werden die Muskeln stärker durchblutet, das Gehirn jedoch wird quasi „ausgeschaltet". Deshalb kann es bei Prüfungsangst zu den bekannten „Black-outs" kommen.

Ängstliche Menschen haben grundsätzlich einen erhöhten Adrenalinspiegel im Blut. Der kleinste Anlass genügt, um bei ihnen eine Angstreaktion auszulösen. Der Puls steigt an, das Blut weicht aus ihrem Gesicht, sie zittern und bekommen weiche Knie. Ihr Atem wird schneller und trotzdem haben sie das Gefühl, keine Luft zu bekommen. Manche Menschen bekommen sogar Magenschmerzen, wenn sie Angst haben, erbrechen oder kriegen Durchfall. Weitere körperliche Symptome für Angst sind weite Pupillen, Schweißausbrüche, Harndrang, Kopfschmerzen, Schwindel und Ohnmachtsgefühle.

Die Betroffenen müssen sich ihrer Ängste nicht bewusst sein, dennoch haben diese teilweise massive körperliche Beschwerden zur Folge. Sie führen unter anderem zu:

  • Verdauungsproblemen (Blähungen, Verstopfung, Durchfall)
  • Schlaf-, Ess- und Konzentrationsstörungen
  • Herzbeschwerden von Herzrhythmusstörungen, unter Umständen bis zum Herzinfarkt
  • Atembeschwerden bis hin zu Asthma
  • Inkontinenz
  • Depressionen
  • erhöhte Infektanfälligkeit

Die Schwierigkeit für den Arzt besteht darin, Angst als Ursache für die körperlichen Beschwerden seines Patienten zu erkennen. Selbst wenn die Betroffenen um ihre Ängste wissen, geben sie sie meistens nicht offen zu (versteckte" Ängste). Gegen einige Auswirkungen der Angst kann der Arzt zwar Medikamente verschreiben, endgültige Abhilfe bringt nur eine Psychotherapie.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.