Gicht: Prognose & Begleiterkrankungen

Prognose & Verlauf

Erhöhte Harnsäure-Spiegel (Hyperurikämie) können lange unbemerkt bleiben, da damit in der Regel keine Krankheitszeichen verbunden sind. Die Wahrscheinlichkeit einer Gicht nimmt mit steigender Harnsäure-Konzentration zu. Im Verlauf einer Gicht-Erkrankung werden vier Stadien unterschieden.

Mit dem ersten Gichtanfall oder dem Auftreten von Nierensteinen macht sich die Erkrankung bemerkbar. Unbehandelt führt sie zu chronisch wiederkehrenden Gichtanfällen. Eine über viele Jahre bestehende, unbehandelte Gicht schädigt Gelenke, Haut und Nieren. Ohne oder bei unzureichender Behandlung sterben 20-25% der Patienten mit chronischer Gicht an Nierenversagen.

Wird eine Erhöhung der Harnsäure-Konzentration rechtzeitig erkannt und behandelt, lassen sich Komplikationen weitgehend vermeiden. Deshalb ist es wichtig, bei erblicher Vorbelastung den Harnsäure-Spiegel im Blut regelmäßig kontrollieren zu lassen. Ist dieser Wert nur leicht erhöht, können meist durch Umstellung der Ernährung, Vermeidung von Alkohol sowie Verringerung des Gewichts wieder normale Werte erreicht und damit einer Gicht vorgebeugt werden.

Begleiterkrankungen bei Gicht

Neben Nierenerkrankungen und begleitenden weiteren Stoffwechselstörungen kommen vor allem Herz- und Gefäßerkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall bei Gichtpatienten deutlich gehäuft vor. Es wird diskutiert (ist aber bisher noch nicht gesichert), dass die Gicht ein eigenständiger Risikofaktor für die Entstehung dieser Erkrankungen ist und deren Sterblichkeit erhöht.

Experte: Wissenschaftliche Beratung & Ausarbeitung: Prof. Dr. Klaus Krüger, München

Literatur:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin in 2 Ordnern; Meyer, J. & Pletz, M.W. & Mayet W.-J (Hrsg.); Elsevier, 5/2017

Letzte Aktualisierung: 18.10.2017

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.