Szintigrafie

Bei einer Szintigrafie werden dem Patienten schwach radioaktive Substanzen verabreicht. Die Mittel reichern sich in bestimmten Organen in charakteristischer Weise an und können über ihre Strahlung dort nachgewiesen werden. Da die Methode den Körper mit radioaktiver Strahlung belastet, wird sie nur in bestimmten Fällen angewandt. Mit dieser Methode können beispielsweise Tumorabsiedelungen in den Knochen entdeckt werden. Auch zur Untersuchung von Knoten der Schilddrüse ist eine Szintigrafie mit radioaktivem Jod sehr gut geeignet.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten e.V.