Tumortypen

Die Bezeichnung von Tumoren richtet sich nach dem Zelltyp, aus dem sich ein Tumor entwickelt. Tumore können aus verschiedenen Geweben entstehen, z. B. aus Drüsen-, Muskel-, Binde- oder Stützgewebe. Bösartige Tumore, die sich aus Drüsenzellen entwickeln, werden als Karzinome bezeichnet (griech. „karkinos" = Krebs). Ein gutartiger Tumor wiederum, der aus Drüsenzellen wächst, heißt Adenom (griech. Aden = Drüse). Sarkome dagegen sind bösartige Tumore, die sich aus Muskel- oder Bindegewebe entwickeln (griech. „sarx" bzw. „sarkos" = Fleisch).

Weitere Beispiele, wie bösartige und gutartige Tumore nach ihrem Ursprungsgewebe benannt werden, finden Sie in der nachfolgenden Tabelle. Darüber hinaus gibt es Tumore, die von verschiedenen Zellen ausgehen, z. B. von Muskel- und Drüsenzellen. Diese Tumore nennt man Mischtumore.

Bezeichnungen gut- und bösartiger Tumore je  nach ihrem Ursprungsgewebe:

Bezeichnung gutartiger TumoreBezeichnung bösartiger TumoreZellen, aus denen sich die Tumore entwickeln 
Adenom, PapillomKarzinomDrüsenzellen (Epithelzellen)
FibromFibrosarkomBindegewebszellen
LeiomyomLeiomyosarkomGlatte Muskelzellen
RhabdomyomRhabdomyosarkomQuergestreifte Muskelzellen
AngiomyomAngiomyosarkomMuskelzellen in der Wand von Blutgefäßen
Hämangiom bzw. LymphangiomAngiosarkomZellen, die die Wand von Blutgefäßen bzw. Lymphgefäßen bilden
LipomLiposarkomFettzellen
ChondromChondrosarkomKnorpelzellen
OsteomOsteosarkomKnochenzellen (Osteozyten)
Melanozyten-NävusMalignes MelanomPigmentzellen der Haut (Melanozyten)
MeningeomMeningeosarkomZellen der weichen Hirnhäute (Meningen)
Myeloische LeukämieBestimmte weiße Blutkörperchen, inkl Vorläuferzellen im Knochenmark
Maligne Lymphome, lymphatische LeukämieLymphzellen (lymphatisches System)
Teratom Keimzellen in Eierstöcken und Hoden, Brustraum,  Bauchraum, Gehirn
Blastom Embryonale Zellen während der frühen Gewebe- und Organentwicklung

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.