Alkohol

Alkohol im Übermaß fördert die Entstehung von Brust-, Leber-, Darm-, Mund-, Kehlkopf-, Speiseröhren- und Magenkrebs. Auch der regelmäßige Konsum geringerer Alkoholmengen kann bereits das Krebsrisiko erhöhen: Schon ein Glas Wein (0,3 Liter) oder 2 Gläser Bier (0,6 Liter) täglich steigern das Brustkrebsrisiko von Frauen um etwa 30%.

Verantwortlich scheint das im Alkohol enthaltende Stoffwechselprodukt Azetaldehyd zu sein, das Krebs erregend wirkt. Deshalb steigt die Gefahr mit zunehmender Alkoholmenge. Gleichzeitig führt Alkohol zu einem erhöhten Östrogenspiegel, was ebenfalls die Entstehung von Brustkrebs begünstigen kann. Wer hochprozentigen Alkohol trinkt und auch noch raucht, steigert sein Krebsrisiko zusätzlich.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.