Giftstoffe & Strahlung

Wer mit chemischen Stoffen oder im Umfeld von radioaktiver oder ionisierender Strahlung arbeitet, ist trotz strenger Sicherheitsvorschriften oft einem höheren Krebsrisiko ausgesetzt. In der Bundesrepublik werden insgesamt 6% aller Krebserkrankungen auf ein beruflich bedingtes Risiko zurückgeführt.

Bei vielen Stoffen sind die Langzeitfolgen noch nicht untersucht. Bekannt ist aber, dass der regelmäßige Umgang mit Asbest, Arsensäure, Benzol, Radon, Nickel- und Zinkverbindungen Krebs auslösen kann. Auch Beschäftigte in der Aluminiumproduktion leben mit einem erhöhten Risiko für Lungen- und Blasenkrebs. Flugpersonal ist ebenfalls einem insgesamt größerem Krebsrisiko ausgesetzt. So erkranken Flugbegleiterinnen z.B. häufiger an Brustkrebs als die Allgemeinbevölkerung. Ursache könnte die radioaktive Höhenstrahlung während des Fluges sein.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.