Albumine & Globuline

Warum werden der Albumin- und der Globulin-Wert gemessen?

Albumine sind Proteine mit einer mehr oder weniger „kugelförmigen" Struktur. Sie werden auch als Globuläre Proteine bezeichnet. 40% des Albumins befinden sich im Blut, 60% außerhalb der Blutgefäße im Gewebe. Im Blut kommen außer den Albuminen auch die so genannten Globuline vor. Globuline sind ebenfalls „kugelförmige" Eiweiße. 60% der Eiweiße im Blut sind Albumine, 40% Globuline.

Albumine werden vor allem in der Leber produziert. Bei einem Leberschaden, z.B. durch eine Leberzirrhose, ist daher die Produktion der Eiweiße verringert. Ist nicht genügend Albumin im Blut, strömt Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das umliegende Gewebe. Es kommt dann zu Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme, Aszites).

 

Welchen Albumin- bzw. Globulin-Wert sollten Männer aufweisen?

Untergrenze Albumine: 35 Gramm pro Liter
Obergrenze Albumine: 52: Gramm pro Liter

Untergrenze Albumine (in Prozent): 54%
Obergrenze Albumine (in Prozent): 65%

Untergrenze Beta-Globulin: 8%
Obergrenze Beta-Globulin: 15%

Untergrenze Gamma-Globulin: 11%
Obergrenze Gamma-Globulin: 22%

 

Welchen Albumin- bzw. Globulin-Wert sollten Frauen aufweisen?

Untergrenze Albumine: 35 Gramm pro Liter
Obergrenze Albumine: 52: Gramm pro Liter

Untergrenze Albumine (in Prozent): 54%
Obergrenze Albumine (in Prozent): 65%

Untergrenze Beta-Globulin: 8%
Obergrenze Beta-Globulin: 15%

Untergrenze Gamma-Globulin: 11%
Obergrenze Gamma-Globulin: 22%

 

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Albumin-Werte können auf eine Leberzirrhose, akute sowie chronische Entzündungen, poly- und monoklonalen Gammopathien, ein nephrotisches Syndrom, interstitielle Nephritis, exsudative Enteropathie, ausgedehnte Verbrennungen der Haut oder Mangelernährung hindeuten.

 

Was bedeuten zu hohe Werte?

Erhöhte Albumin-Werte können z.B. auf eine Infektion hinweisen, kommen aber selten vor.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.