Internisten im Netz

Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie


Hämatologie und OnkologieDie Hämatologie/Onkologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit gut- und bösartigen Erkrankungen des Blutes, bösartigen Erkrankungen der Lymphknoten und des lymphatischen Systems sowie bösartigen soliden Tumoren wie Brustkrebs oder Lungenkrebs befasst. Die Entstehung, Häufigkeitsverteilung, Diagnose, nichtoperative Therapien und vorbeugenden Maßnahmen dieser Erkrankungen sind Aufgabenbereiche, mit denen sich der internistische Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie befasst. Weiterhin bedeutsam ist die Diagnostik und Behandlung von Blutungs- und Thromboseneigungen. Wichtige und häufige Erkrankungen, die eine Überweisung zum Hämato-Onkologen veranlassen, sind die soliden Tumore, wie z. B. Lungen- und Brustkrebs, Magen-Darm-Krebs sowie die hämatologischen Systemerkrankungen der Leukämien und Lymphome.

Mit Hilfe von Anamnese, klinischer Untersuchung und technischer Untersuchungsmethoden, wie der Ultraschalluntersuchung, bildgebender Verfahren, endoskopische Untersuchungen sowie der gesteuerten Organpunktion, der mikroskopischen Beurteilung von Blut- und Knochenmarkpräparaten und der Einsatz von immunzytologischen und molekularbiologischen Methoden, können die verschiedenen hämato-onkologischen Erkrankungen diagnostiziert werden. Verschiedene Behandlungsansätze, wie z. B. die Chemotherapie, Hochdosis-Chemotherapie mit Blutstammzelltransplantation, die Immuntherapie mit Antikörpern sowie hormonelle Therapiemaßnahmen, stehen zur Verfügung.

Da die Behandlung der soliden Tumoren eine fachübergreifende Aufgabe ist, werden während der Schwerpunktweiterbildung Hämatologie/Onkologie einerseits spezielle Techniken und Therapiemaßnahmen erlernt. Andererseits ist die Weiterbildung geprägt durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den erstversorgenden Ärzten aus der Chirurgie und der Strahlentherapie sowie der Nuklearmedizin unter Einschluss der psychoonkologischen Betreuung. Auch Grundkenntnisse in der Palliativmedizin werden erworben. Die Behandlung wird häufig in so genannten Tumorzentren fachübergreifend koordiniert. Dort wird ein individueller Behandlungsplan für den Patienten aufgestellt.

Der angehende Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämato-Onkologie muss nach Beendigung des Medizinstudiums eine 6-jährige Weiterbildung an einer anerkannten Weiterbildungsstätte nach einer festgelegten Weiterbildungsordnung absolvieren. In der Weiterbildungsordnung sind definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren, wie zum Beispiel die Ultraschalluntersuchung oder die mikroskopischen Beurteilung von Blut- und Knochenmarkpräparaten, und Behandlungsverfahren, wie das gesamte Spektrum der Chemotherapie bei bösartigen Erkrankungen und die medikamentöse Therapie bei Gerinnungsstörungen, aufgeführt. Am Ende der Weiterbildungszeit wird in einer mündlichen Prüfung der Erwerb der notwendigen Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten, die der Schwerpunkt Hämato-Onkologie beinhaltet, überprüft.

Artikel drucken   Artikel empfehlen

Im Fokus

Hepatitis C in vielen Fällen heilbar

Mit neuartigen Medikamenten sind Ärzte jetzt in der Lage, Hepatitis C zu heilen – in sehr kurzer Zeit und ohne die starken Nebenwirkungen, die bei früheren Therapien häufig zum Abbruch der Behandlung geführt haben.

zum Artikel...

Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Liste der  gesetzlichen Kranken- kassen, die eine Kostenübernahme für die neue Meningokokken-B-Impfung ohne Altersbeschränkung vornehmen.

zum Artikel...

Woher kommt Übelkeit?

Übelkeit kann ganz unterschied- liche Ursachen haben: Etwas Falsches gegessen, zu viel Alkohol getrunken oder aber es gibt psychische Gründe.

zum Artikel...

Was kann bei Reizmagen tun?

Ungesunde Ernährung und Stress sind die häufigsten Auslöser eines Druckgefühls und Schmerzen in der Magengegend...

zum Artikel...

Den Blutdruck korrekt messen

Für eine korrekte Messung des Blutdrucks zu Hause mit einem Messgerät für das Handgelenk gibt es einige Regeln zu beachten...

zum Artikel...

Herzrhythmusstörungen können vielfältig sein

Stolpern des Herzschlags oder Herzrasen haben auch gesunde Menschen gelegentlich. Bei längeren Beschwerden sollte man jedoch zum Arzt gehen...

zum Artikel...

Pseudoallergien durch Zusatzstoffe in der Nahrung

Zusätze zur Haltbar-machung und Färbung in industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln können Reizungen des Mundraums oder des Magen-Darm-Traktes bewirken...

zum Artikel...

Joggen verbessert Durchblutung der Beine

Laufband-Training weitet die Blutgefäße und hilft gegen Schmerzen bei Durchblutungsstörungen...

zum Artikel...

Gesund essen statt Diäten

Ungesättigte Fettsäuren können vor Übergewicht, Diabetes und zu hohem Blutdruck schützen...

zum Artikel...