Aufbau der Niere

Äußerer Aufbau der Niere

Die Nieren sind bohnenförmig gebogen und wiegen etwa 150 Gramm. Am inneren Rand treten die Nierenarterien in die Nieren ein und Nierenvenen und Harnleiter verlassen sie. Jede Niere hat einen so genannten oberen und einen unteren Pol. Auf den beiden oberen Polen sitzt jeweils wie eine „Mütze" eine Nebenniere. Die Nebennieren sind Hormondrüsen und haben völlig unterschiedliche Aufgaben als die Nieren.

Innerer Aufbau der Niere

Das Nierengewebe besteht aus einer bräunlich-rosafarbenen Rinde und dem dunkleren Mark. In der Nierenrinde befinden sich etwa 1 Million Nierenkörperchen pro Niere, in denen der Urin abgefiltert wird. Die Nierenkörperchen bestehen aus einem Blutgefäß-Knäuel. Diese winzigen Blutgefäße haben die Besonderheit, dass ihre Gefäßwand winzige Poren aufweist. Durch diese Poren werden Abfallstoffe aus dem Blut herausgefiltert. Das Blut wird so von Substanzen gereinigt, die aus dem Körper entfernt werden sollen. Das gereinigte Blut fließt anschließend über ein abführendes Blutgefäß wieder aus dem Nierenkörperchen hinaus. Die Gefäßknäuel mit den Poren werden von einer Kapsel umhüllt, die in ein kleines Harnkanälchen mündet. Dieser so genannte Tubulus leitet den Harn in das Nierenmark und mündet dort zunächst in ein größeres Sammelrohr (Nierenkelch). Die Nierenkelche vereinigen sich schließlich zum Nierenbecken.

Das Nierenmark besteht aus etwa 10-12 pyramidenförmigen Untereinheiten. Die Basis jeder Pyramide ist nach außen und die Spitze nach innen gerichtet. In jeder dieser Pyramiden verläuft eine Vielzahl von Harnkanälchen aus den Nierenkörperchen, die sich alle in einen Nierenkelch ergießen.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.