Adrenoleukodystrophie

Die Adrenoleukodystrophie ist eine seltene Erbkrankheit, die nur bei Männern ausbrechen kann. Sie tritt meist im Alter zwischen 4 und 10 Jahren auf und führt zu einem  schnellen neurologischen Verfall. Im Endstadium leiden Betroffene an Demenz und einem Verlust lebenswichtiger Körperfunktionen, der bis zum Tode führt. Bei der Krankheit ist aufgrund eines Gendefekts der Abbau langkettiger Fettsäuren im Blut gestört. Diese Fettsäuren sammeln sich im Gehirn und bestimmten Drüsen an. Dadurch kommt es zu Funktionsstörungen in diesen Organen. Symptome können Seh- und Hörstörungen, epileptische Anfälle oder Lähmungen sein. Die Fehlfunktion der Drüsen führt zu einem Morbus Addison.

Zurück

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.