PTCA/Ballondilatation

Eine PTCA (=Perkutane Transluminale Coronare Angioplastie) ist ein spezielles Herzkatheter-Verfahren zur Aufdehnung/Erweiterung (Dilatation) von Engstellen in den Herzkranzgefäßen unter Verwendung eines Ballonkatheters. Der Ballonkatheter besteht aus einem sehr feinen Kunststoffschlauch, auf dessen Spitze ein 1-3 cm langer, zunächst zusammengefalteter Ballon aufgebracht ist. Dieser Ballon wird mit einer Kontrastmittel-Kochsalz-Mischung unter hohem Druck gefüllt und dadurch bei der Röntgendurchleuchtung (Koronarangiografie) sichtbar. Er wird genau in die Gefäßverengung eingebracht, durch die Aufdehnung des Ballons wird auch die betroffene Engstelle aufgeweitet. Heutzutage wird die Ballondilatation/PTCA überwiegend mit dem Einsatz einer Gefäßstütze (Stent) kombiniert.



Synonyme: Ballondilatation, PTCA
Zurück

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.