Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) = molekularbiologische Methode zum Nachweis von genetischer Substanz

Die In-situ-Hybridisierung (ISH) ist eine molekularbiologische Methode zum Nachweis von genetischer Substanz (Nukleinsäuren wie RNA oder DNA) in Geweben, einzelnen Zellen oder auf Metaphase-Chromosomen. Dabei wird eine künstlich hergestellte Sonde aus einer Nukleinsäure verwendet, die über Basenpaarungen an die nachzuweisende Nukleinsäure bindet (Hybridisierung).

 

 

Synonyme: FISH
Zurück

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten e.V.