gestörte Glukosetoleranz

Bei einer gestörten Glukosetoleranz sind die Blutzuckerwerte im oralen Glukosetoleranztest erhöht, bleiben jedoch unter den Werten von Diabetes-Patienten. Sie stellt somit ein Stadium zwischen normaler Glukosetoleranz und Diabetes dar. Die typischen Krankheitszeichen von Diabetes treten nicht auf, Patienten mit positivem Test haben jedoch ein höheres Risiko, dass bei ihnen Diabetes ausbricht.

Zurück

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.