Heparin

Heparin liegt in 2 verschiedenen Formen vor, das so genannte Standardheparin (unfraktioniertes Heparin) und das niedermolekulare Heparin (fraktioniertes Heparin). Beide Formen haben sich in der Therapie der Phlebothrombose etabliert und sind ähnlich wirksam. Das niedermolekulare Heparin verursacht jedoch weniger Nebenwirkungen. Das Standardheparin wird in die Vene injiziert und wirkt relativ schnell. Daher kommt es bei der Vorbeugung und Therapie von Thrombosen und Embolien zum Einsatz. Niedermolekulares Heparin hingegen wird unter die Haut gespritzt. Es wirkt langsamer, dafür aber länger, und löst weniger Blutungen aus. Es ist besonders für die Thrombosetherapie und die Blutwäsche (Dialyse) geeignet.

Zurück

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.