Insulin

Insulin ist ein Hormon, das die Langerhansschen Inseln der Bauchspeicheldrüse bilden. Es wird in das Blut ausgeschüttet, sobald die Zuckerkonzentration im Blut ansteigt. Insulin sorgt dafür, dass die Körperzellen Zucker (Glukose) aufnehmen können und der Blutzuckerspiegel sinkt.

In den Muskeln und der Leber entsteht aus überschüssiger Glukose Reservezucker (Muskelstärke, Leberstärke). Da die Speicherkapazität von Muskeln und Leber begrenzt ist, werden größere Mengen an Glukose zu Fett umgebaut und in Fettgeweben eingelagert.

Insulin fördert die Bildung von Fett und unterdrückt gleichzeitig den Fettabbau. Je mehr Fett im Fettgewebe eingelagert ist, umso mehr Insulin wird für die Bewältigung des Fettstoffwechsels benötigt.

Zurück

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.