Kortison

Kortison ist eine inaktive Vorstufe des Hormons Kortisol, die im Körper in Kortisol umgewandelt wird. Kortisol gehört zu der Hormongruppe der Glukokortikoide und reguliert in erster Linie den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel des Körpers. Es wirkt entzündungshemmend und unterdrückt die Abwehrkräfte. In Stresssituationen steigt die Kortisol-Produktion an. Die Kortisol-Menge im Blut wird durch Hormone der Hirnanhangsdrüse und des Hypothalamus reguliert. Zu viel Kortisol im Blut führt zu der Erkrankung Morbus Cushing, zu wenig Kortisol zum Morbus Addison.

Zurück

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.