Manuelle Lymphdrainage

Das Ziel einer manuellen Lymphdrainage ist, durch kreisförmige Bewegungen Gewebsflüssigkeit in die Lymphgefäße zu verschieben und das Gewebe so zu entwässern. Es sollte immer am Hals und am Oberkörper begonnen werden. Als nächstes werden der Unterbauch und die Beine massiert. Ein typisches Merkmal für eine korrekt durchgeführte Behandlung ist der Harndrang, den die Patienten danach verspüren. Sie sollte immer mit einer Kompressionstherapie kombiniert werden. Eine Lymphdrainage sollte nur von speziell geschulten Masseuren oder Physiotherapeuten mit einer entsprechenden Zusatzausbildung durchgeführt werden. Lymphdrainagen sollten nicht bei Patienten mit Hautinfektionen, akuter Thrombose oder unklaren Ödemtypen durchgeführt werden.

Zurück

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.