16.05.2007

Frühlingssonne kann Sonnenstich verursachen

Schon im Frühling kann ein längerer Aufenthalt in der prallen Sonne zu einem Sonnenstich führen. Längere Spaziergänge bei schönem Wetter sollten deshalb nicht ohne eine schützende Kopfbedeckung unternommen werden. Typische Anzeichen für einen Sonnenstich sind Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit...

Wer sich bei schönem Wetter ungeschützt in der Sonne aufhält, kann schon nach ein bis 2 Stunden einen Sonnenstich bekommen. Deshalb sollten Spaziergänger bei sonnigem Wetter eine Kopfbedeckung tragen und die pralle Sonne meiden. Insbesondere in der Mittagszeit, wenn die Sonneneinstrahlung besonders intensiv ist, sollte man sich im Schatten aufhalten.

Typische Anzeichen für einen Sonnenstich sind Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Die Beschwerden halten meist einige Tage an. Wer sich einen Sonnenstich zugezogen hat, sollte viel Flüssigkeit zu sich nehmen und den Kopf mit feuchten Tüchern kühlen. Auch ein Bad in lauwarmem Wasser kann die Beschwerden lindern. Ein weiterer Tipp: Ins Bett legen und die Vorhänge zuziehen! Die Ruhe hilft dem Organismus, sich von der Belastung wieder zu erholen.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.