23.03.2020

Künstliche Intelligenz hilft bei Früherkennung von Epidemien

Händeringend forschen Experten nach einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus. Künftig könnte eine Epidemie - mit genügend Daten und einem Algorithmus - zeitnaher erkannt werden.

Künstliche Intelligenz (KI) kann nach Einschätzung eines Experten helfen, den Ausbruch von Epidemien wie der aktuellen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 künftig früher zu erkennen und effektiver zu bekämpfen. Das gelte insbesondere in Verbindung mit den entsprechenden Daten, erklärt Paul Lukowicz vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern.

Für die Früherkennung sei es wichtig, wie viele Menschen sich wann krank melden, berichtet der Wissenschaftliche Direktor und Leiter des DFKI-Forschungsbereichs „Eingebettete Intelligenz“. „Wenn Sie die Aufnahmeberichte sämtlicher Kliniken im Land vernetzen würden und ein Algorithmus diese Berichte permanent auf auffällige Häufungen prüfen würde, hätte man die Epidemie des neuen Coronavirus wohl lange vor der Ausbreitung bemerkt.“ Natürlich seien vorher ethische Fragen zu klären - etwa der Zugang zu Patientendaten und deren Verwendung.

Auch beim Wissen über die mögliche Verbreitung einer Krankheit könnte künstliche Intelligenz helfen, meinte Lukowicz. „KI kann zum Beispiel die Daten internationaler Flugbewegungen aufbereiten und damit zur Vorhersage beitragen, wie schnell sich etwas ausbreiten kann.“

Bei der Behandlung von Krankheiten kann die künstliche Intelligenz vor allem die Diagnostik unterstützen. So könnte ein darauf trainierter Algorithmus zum Beispiel auf einer Aufnahme der Lunge schneller als ein Radiologe feststellen, ob ein Mensch an der durch das Virus ausgelösten Krankheit Covid-19 oder der Grippe erkrankt ist, erläutert der Experte am DFKI. „Das System kann subtile Merkmale erkennen, die dem menschlichen Beobachter entgehen.“

Grundsätzlich könne künstliche Intelligenz aus großen Datenmengen schlicht schneller ein Muster erkennen, betont Lukowicz. „Wenn wir genügend Muster haben, ist das ein unglaublich nützliches Werkzeug.“ Das Problem sei oft nicht die Algorithmik, sondern eine nicht ausreichende Menge an Daten, meinte der Wissenschaftliche Direktor.

Das DFKI wurde 1988 gegründet und unterhält auch Standorte etwa in Saarbrücken und Bremen sowie ein Projektbüro in Berlin. Das Zentrum ist nach eigenen Angaben auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz die führende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung Deutschlands. Derzeit arbeiten etwa 640 Wissenschaftler und Angestellte sowie 440 studentische Mitarbeiter aus mehr als 65 Nationen an über 250 Forschungsprojekten.

Quelle: dpa

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.