09.04.2007

Regelmäßige Mittagsruhe kann vor Herzinfarkt schützen

Laut einer aktuellen griechischen Studie kann ein regelmäßiges Mittagsschläfchen gesunde Menschen vor einem Herzinfarkt bewahren. Besonders berufstätige Männer profitieren...

Im Vergleich zu Menschen ohne regelmäßige Ruhepause haben gesunde Personen, die mindestens 3-mal pro Woche mittags eine halbe Stunde oder länger schlafen, anscheinend ein deutlich geringeres Risiko für einen tödlich verlaufenden Herzinfarkt als „Nicht-Mittagsschläfer". Dies besagt eine griechische Studie unter Berücksichtigung von Einflussfaktoren wie Ernährung, körperlicher Aktivität und Rauchen.

Bei Menschen, die zwar Mittagsruhe halten, aber seltener oder kürzere Nickerchen einlegen, ist die Rate auch noch reduziert, berichten die Wissenschaftler um Dr. Dimitrios Trichopoulos aus Athen. Nach den Studienergebnissen nützt eine Siesta vor allem berufstätigen Männern.

Die Wissenschaftler werteten Daten von fast 23.700 griechischen Bürgern zwischen 20 und 86 Jahren aus, die zum Studienbeginn weder an Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch an einem Schlaganfall erkrankt waren. Innerhalb von 6 Jahren wurden im Verlauf der Nachbeobachtungszeit 133 tödlich verlaufende Herzinfarkte dokumentiert, davon 85 bei Männern, 48 bei Frauen.

Möglicherweise beruht der positive Effekt von regelmäßigen Mittagsschläfchen darauf, dass so herzschädigender Stress abgebaut wird, vermuten die griechischen Ärzte. Ihre Beobachtungen, so betonen sie, gelten allerdings nur für gesunde Erwachsene. Chronisch Kranke, auch Herz-Kreislauf-Kranke, hätten nach bisherigen Studien bei stärkerem Schlafbedürfnis tagsüber eher eine erhöhte Sterberate.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.