12.07.2007

Viel Trinken schützt Herz und Nieren bei großer Hitze

Am Wochenende wird der bislang heißeste Tag des Jahres erwartet. Um den Flüssigkeitsverlust bei den hohen Temperaturen auszugleichen, sollte man möglichst viel trinken...

Die erste große Hitzewelle dieses Sommers steht vor der Tür: In einigen Regionen Deutschlands werden am Wochenende Spitzenwerte von bis zu 35 Grad erwartet. Diese Temperaturen stellen eine große Belastung für verschiedene Organe des Körpers dar.

„Eine große Gefahr bei hohen Temperaturen ist der Flüssigkeitsverlust durch vermehrtes Schwitzen", sagt Dr. Hartmut Stöckle vom Berufsverband Deutscher Internisten. Durch das Schwitzen gehen dem Körper Flüssigkeit verloren, wodurch auch das Blutvolumen abnimmt. Dadurch sinkt der Blutdruck, das Herz versucht dies auszugleichen, indem es schneller schlägt. „So kann dauerhafte Hitze das Risiko für Herzinfarkte insbesondere bei älteren Menschen erhöhen", warnt Dr. Stöckle. Auch Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko sollten bei heißem Wetter besonders viel trinken. Denn durch den Flüssigkeitsverlust wird das Blut dickflüssiger und die Gefahr einer Verengung von Blutgefäßen steigt.

 

Herz und Nieren sind besonders betroffen

Vor allem das Herz-Kreislauf-System ist bei großer Hitze besonders gefordert, denn der Körper versucht sich zu kühlen, indem er die Blutzirkulation in der Haut erhöht, um Wärme an die Hautoberfläche abzugeben. Dadurch muss das Herz noch mehr arbeiten. Deshalb sollten Menschen mit erhöhtem Blutdruck natriumarme Getränke bevorzugen.

Auch Menschen mit Nierenerkrankungen sollten darauf achten, genügend zu trinken, denn auch die Nieren können unter zu wenig Flüssigkeit leiden. Ein stark riechender Urin, der kräftig gelb gefärbt ist, ist ein Anzeichen für zu wenig Flüssigkeitszufuhr.

 

Körper signalisiert Flüssigkeitsmangel

„Anzeichen für einen Flüssigkeitsmangel sind Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Auch Schwindelgefühle, Kopfschmerzen und ein erhöhter Puls sind Warnsignale", so Dr. Stöckle. Am besten sollte man immer so viel trinken, dass erst gar kein Durst aufkommt. Täglich mindestens 2 Liter Flüssigkeit sind empfehlenswert, bei Hitze auch deutlich mehr.

Die beste Wahl ist Wasser - Mineral- oder reines Leitungswasser, gern mit einem Spritzer Zitrone. In Frage kommen ebenfalls ungezuckerte Fruchtsaftschorlen aus einem Drittel Fruchtsaft und 2 Dritteln Wasser. Aber auch kalte Kräuter- oder Früchtetees eignen sich als gesundes und erfrischendes Getränk. Wasserreiches Obst - wie Melonen, Tomaten oder Gurken - und Suppen tragen ebenfalls zur Deckung des Flüssigkeitsbedarfs bei.

 

Verschiedene News über die Auswirkung starker Hitze auf die Gesundheit finden Sie auch unter www.aerzte-im-netz.eu/

 

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.