ASS (Azetylsalizylsäure)

Acetylsalicylsäure (ASS) ist das älteste noch heute angewendete Schmerzmittel, auch als Aspirin bekannt. Es hemmt Entzündungen, wirkt fiebersenkend und schmerzlindernd. ASS verhindert die Bildung von Gewebshormonen, die für Entzündungen verantwortlich sind (Prostaglandine). Es erhöht jedoch auch die Blutungsneigung, da es die Verklumpung der Blutplättchen verhindert (Thrombozyten-Aggregationshemmer). Deshalb wird es in niedriger Dosierung zur Vorbeugung von Herzinfarkt oder Schlaganfall eingesetzt.

Vor größeren Operationen sollte ASS abgesetzt werden (ca. 1 Woche vorher). Menschen mit erhöhtem Risiko für Magenentzündungen oder -geschwüre (Gastritis) sollten ASS nicht dauerhaft oder in hohen Dosen einnehmen.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.