Betablocker

Betablocker sind Arzneimittel, die so genannte Beta-Rezeptoren blockieren und dadurch die Wirkung von Stresshormonen wie Noradrenalin und Adrenalin hemmen. Diese Hormone  haben normalerweise einen anregenden Effekt auf verschiedene Organe (u.a. das Herz). Werden sie blockiert, sinken Puls und Blutdruck sowie die Schlagkraft des Herzens. Das Herz schlägt also etwas langsamer und wird entlastet.

Eine Behandlung mit Blutdruck-Medikamenten wird bisweilen als belastend empfunden, da das Absenken des Blutdruckes zunächst müde und abgeschlagen machen kann. Der Körper muss sich erst umstellen und an den niedrigeren Blutdruck gewöhnen. Die Medikamente sollten daher am Anfang in niedriger Dosis eingenommen werden, die nach und nach gesteigert wird. Bis die endgültige Menge erreicht ist, kann es bis zu einem Monat dauern. So hat der Organismus Zeit, sich langsam daran anzupassen.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.