18.07.2007

Probiotika können Durchfällen vorbeugen

Täglich 2 Gläschen eines probiotischen Getränks können bei einer Antibiotika-Therapie vor Durchfällen schützen. Das haben britische Forscher nun auch bei älteren Patienten nachgewiesen...

In ihrer Studie verglichen die Wissenschaftler die Wirksamkeit eines Probiotikums und eines sterilen Milch-Shakes ohne lebende Mikroorganismen. Das Probiotikum enthielt die Milchsäurebakterien Lactobacillus casei und bulgaricus sowie das Jogurtbakterium Streptococcus thermophilus. Von den 57 Patienten, die 2-mal täglich 100 Gramm eines gängigen probiotischen Getränkes zu sich nahmen, klagten nur 7 über Durchfall (12%). Von den 56 Patienten der Milch-Shake-Gruppe waren es dagegen 19 (34%). Den Autoren der Studie zufolge bieten können diese leicht erhältlichen Probiotika Patienten über 50 vor Diarrhöe schützen, wenn sie von Beginn einer Antibiotikabehandlung bis eine Woche nach Absetzen der Medikamente eingenommen werden.

Als Probiotika werden lebende Mikroorganismen bezeichnet, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken können. Dazu zählen verschiedene Bakterienarten, wie z. B. Streptococcus thermophilus, verschiedene Enterokokken-, Laktobazillen- und Bifidobakterien-Arten, sowie manche Hefepilze.

Der Einsatz von Antibiotika kann vor allem bei älteren Menschen zu Durchfällen führen. In 15-25% dieser Fälle ist das Bakterium Clostridium difficile der Auslöser dieser Komplikation, die meist 1-3 Wochen nach Absetzen der Antibiotika auftritt.

Quelle: British Medical Journal Online, doi: 10.1136/bmj.39231.599815.55

Verschiedene Meldungen rund um das Thema Darm finden Sie unter www.aerzte-im-netz.eu/

 

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.