Alpha-Glukosidase-Hemmer

Zu dieser Wirkstoffgruppe gehören Acarbose und Miglitol. Alpha-Glukosidase-Hemmer verlangsamen die Aufnahme von Zucker, indem sie die zuckerspaltenden Glukosidasen im Darm hemmen. Dadurch steigen die Blutzuckerwerte nach den Mahlzeiten nicht mehr so stark an. Trauben-, Frucht- und Milchzucker werden jedoch weiter unverändert aufgenommen.

Alpha-Glukosidasehemmer senken die Blutzucker- und Insulinspiegel nach dem Essen, rufen aber keine Unterzuckerung (Hypoglykämie) hervor. Sie werden meist zu Beginn einer Typ-2-Diabetes-Behandlung eingesetzt, wenn die Blutzuckerspiegel alleine über die Ernährung nicht mehr eingestellt werden können. Sie können auch mit anderen Medikamenten wie z. B. Sulfonylharnstoff oder mit Insulin kombiniert werden.

Durch die langsamere Verdauung von Kohlenhydraten kann es zu Blähungen oder weichem Stuhl kommen. Es wird deshalb empfohlen, die Dosis langsam über mehrere Wochen hinweg zu steigern, bis die gewünschte Wirkung erreicht ist.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.