Glitazone

Glitazone erhöhen die Empfindlichkeit der Gewebezellen für Insulin und reduzieren dadurch die Insulinresistenz. Sie wirken sich zudem positiv auf den Fettstoffwechsel aus und werden zur Behandlung eines Typ-2-Diabetes eingesetzt.

Glitazone können auch bei leichter bis mittelschwerer Nierenschwäche eingenommen werden, nicht jedoch bei Herzschwäche, da sie – insbesondere der Wirkstoff Rosiglitazon – vermutlich das Herzinfarktrisiko erhöhen. Rosiglitazon ist in Deutschland nicht mehr im Handel.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.