H2-Blocker

H2-Blocker (= H2-Rezeptorantagonisten) blockieren die Andockstelle für den Botenstoff Histamin und hemmen so die Säureausschüttung aus den Drüsenzellen des Magens um bis zu 60%. Sie sind damit weniger stark wirksam als die Gruppe der Protonenpumpenhemmer, die die Säureproduktion um bis zu 90% reduzieren können. Die Wirkstoffe entfalten ihre Wirkung vorwiegend in der Nacht. H2-Blocker können bei einer Magenschleimhaut-Entzündung (Gastritis), bei einem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür, oder gegen die Beschwerden eingenommen werden, die durch die Magensäure bei Sodbrennen ausgelöst werden.

Zu den H2-Blockern zählen z.B. Cimetidin, Famotidin und Ranitidin. Die Wirkstoffe sind je nach Dosierung als rezeptfreies (für eine kurzzeitige Anwendung) oder verschreibungspflichtiges Präparat erhältlich.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.