Protonenpumpenhemmer

Protonenpumpenhemmer (PPI) sind Wirkstoffe, die die Säureausschüttung aus den Drüsenzellen im Magen um bis zu 90% hemmen. Schäden der Magen- oder Speiseröhrenschleimhaut, die durch die Magensäure hervorgerufen wurden, können dadurch abheilen.

Zu den Protonenpumpenhemmer zählen beispielsweise:

  • Omeprazol
  • Pantoprazol
  • Esomeprazol
  • Lansoprazol
  • Rabeprazol

Die Wirkstoffe können beispielsweise bei einer Gastritis, einem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür oder bei Sodbrennen verabreicht werden , wenn die Beschwerden länger als 2 Wochen anhalten oder besonders schwer sind. Sie werden vor allem dann eingesetzt, wenn der Arzt durch bei einer Endoskopie Schleimhautschäden festgestellt hat oder wenn bestimmte Medikamente über einen langen Zeitraum eingenommen werden müssen, die die empfindliche Magenschleimhaut schädigen können.

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.