Blutdruckmessung

Die Blutdruckmessung ist eine risikolose Routineuntersuchung, über die der Arzt erhöhte Blutdruckwerte (> 140/90 mmHg) feststellen kann. Bluthochdruck verursacht meist keine Beschwerden, kann aber zu schweren Schäden an lebenswichtigen Organen führen. Daher besitzt diese einfache Untersuchungsmethode einen großen Stellenwert in der ärztlichen Praxis - zur Früherkennung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zur Kontrolle einer medikamentösen Therapie.

Der Blutdruck ist abhängig von der Herzleistung, dem Gefäßwiderstand und anderen Regelsystemen. Zur Bestimmung des Blutdrucks werden zwei Werte ermittelt, der systolische und der diastolische Blutdruck:

  • Der systolische Druck (oberer Messwert) entspricht dem während der Anspannungs- und Auswurfphase der linken Herzkammer maximal entwickelten Druck. Die Anspannungs- und Auswurfphase wird als Systole bezeichnet. Der systolische Druck liegt normalerweise im Bereich von 110-130 mmHg.
  • Der diastolische Blutdruck (unterer Messwert) entspricht dem niedrigsten Druck während der Entspannungs- und Erweiterungsphase des Herzmuskels. Die Phase zwischen größter Druckentwicklung (systolischer Druck) und größtem Druckabfall (diastolischer Druck) wird als Diastole bezeichnet. Während der Diastole füllen sich die Herzkammern mit neuem Blut. Der diastolische Druck liegt normalerweise im Bereich von 80-89 mmHg.

Prinzip & Durchführung der Blutdruckmessung

Eine Blutdruckmessung beim Arzt erfolgt in der Regel im Sitzen nach einer Ruhepause von 3 bis 5 Minuten. Bei der Messung wird eine Manschette 2 Finger breit über der Armbeuge des Patienten, am nackten Oberarm (erstmals wird an beiden Armen gemessen, später nur noch an dem Arm mit dem höheren Werten, meist rechts), angelegt und aufgepumpt bis kein Blut mehr durch die Adern fließt. Wird die Luft langsam aus der Manschette abgelassen, fließt für einen kurzen Moment wieder stoßartig Blut. Den Druckwert, bei dem dieses erste Strömungsgeräusch des Blutes in Form eines Klopfens über ein Stethoskop an der Innenseite der Armbeuge zu hören sind (systolischer Wert), notiert der Arzt. Dann wird weiter Luft abgelassen. Der zweite Messwert ist der Druck, ab dem keine Strömungsgeräusche mehr auftreten (diastolischer Wert), weil der Manschettendruck unter den Blutdruck im Gefäß abgesunken ist und das Blut wieder ohne Widerstand - d.h. geräuschlos - fließt. Diese Messmethode, bei der ursprünglich eine Quecksilbersäule als Anzeigeinstrument der Druckwerte diente, wurde von dem Arzt Scipione Riva-Rocci (1863-1937) entwickelt und trägt auch den Namen „RR". Heute werden neben dieser Methode häufig auch vollautomatische, elektronische Blutdruckmessgeräte in den Praxen eingesetzt, die das Stethoskop und das Quecksilber-Manometer überflüssig machen.

Eine Blutdruckmessung sollte in entspannter Atmosphäre erfolgen. Ein einmalig erhöhter Blutdruckwert ist noch nicht aussagekräftig, da z.B. Nervosität den Blutdruck vorübergehend ansteigen lässt. Manche Patienten sind beim Arztbesuch so aufgeregt, dass sie nur in der Praxis einen überhöhten Blutdruck aufweisen („Praxishypertonie", „Weißkittel-Hochdruck"). Hinzu kommt, dass der Blutdruck auch im Normalfall während eines Tages sehr stark schwankt. Zuverlässige Ergebnisse erzielt man daher nur durch mehrmalige Messungen bzw. durch eine 24-Stunden-Blutdruckmessung.

Selbstmessung mit einem Blutdruckmessgerät

Mit einem Blutdruckmessgerät sollten Hochdruck-Patienten ihren Blutdruck neben der ärztlichen Untersuchung möglichst regelmäßig zur selben Tageszeit, z.B. am Morgen vor dem Frühstück, mittags um 12 Uhr und abends vor dem Schlafengehen, selbst kontrollieren. Grundsätzlich gilt: Je dichter am Herzen gemessen wird, desto genauer wird der Wert. Eine zu breite oder zu schmale Manschette (abhängig vom Armumfang) und ein falsch gelagerter Arm führen zu ungenauen Ergebnissen. Die Blutdruckwerte, die mit Geräten fürs Handgelenk ermittelt werden, sollten gelegentlich durch ärztliche Messung mit Oberarmmanschette auf ihre Richtigkeit überprüft werden.

Weitere Informationen zur Blutdruckmessung mit einem Blutdruckmessgerät

© Internisten-im-Netz

Impressum

Datenschutz

Bildquellen

Kontakt

Herausgeber

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.