Internisten im Netz

Hepatitis A

Risikofaktoren für Hepatitis A


Übertragungsquellen sind meist verseuchtes Trinkwasser und Früchte oder Salate, die mit diesem Wasser gewaschen wurden. Außerdem kann auch der Verzehr roher oder unzureichend gekochter Meeresfrüchte, insbesondere Austern und Muscheln, gefährlich sein, sofern die Schalentiere aus verseuchtem Gewässer kommen.

Untersuchungen in Italien haben ergeben, dass bis zu 40% der Schalentiere mit Hepatitis-Viren verunreinigt sein können. Beim Kochen werden diese Erreger normalerweise bei Temperaturen von 70° Celsius abgetötet. Allerdings hat das italienische Gesundheitsinstitut mehrere traditionelle Zubereitungsarten von Meeresfrüchten untersucht und dabei nachgewiesen, dass mit Hepatitis-A-Viren infizierte Muscheln und Schalentiere auch nach dem Kochen noch infektiös sein können. Ein Infektionsrisiko kann demnach auch beim Verzehr von gekochten Schalentieren noch bestehen.

« vorherige Seite

nächste Seite »

Artikel mit Unterseiten drucken   Artikel empfehlen

Zum Thema